Umwelt

Ökologischer Vorgarten – Stauden statt Steine

Es kommt nicht auf die Größe an: Für Bienen und Menschen lohnt es sich, auch Vorgärten und Balkone naturnah zu bepflanzen.

Nicole Pollakowsky

Der Neubau steht, der Umzug ist gestemmt. Jetzt nur noch schnell den Vorgarten angelegt. Pflegeleicht soll er sein und den kritischen Blicken der Nachbarn standhalten. Da erscheint ein Schottergarten vielen gestressten Häuslebauerinnen und Eigenheimbesitzern oft als die beste Lösung. Viele Steine, wenig Grün: Das sieht akkurat aus und macht keine Arbeit – oder etwa doch? Marja Rottleb, Referentin Standortberatung beim Naturschutzbund Deutschland (Nabu), warnt vor falschen Hoffnungen: „Schottergärten sehen im ersten Jahr sauber und ordentlich aus, aber spätestens, wenn Laub und einfliegende Unkrautsamen zwischen den Steinen landen, wird es schwer, diesen Zustand aufrecht zu erhalten.“

Auffällig: Wo ein Schottergarten ist, ist der zweite oft nicht weit – nach dem Motto „Was mein Nachbar hat, das will ich auch.“ Warum diesen Nachahmungseffekt nicht einfach nutzen und einen neuen Trend in der Gartengestaltung setzen: Stauden statt Steine! Doch welche Pflanzen sind für den kleinen Naturgarten geeignet? Und vor allem: Wie hoch ist der Pflegeaufwand?

Gärtnern mit wenig Aufwand

Marja Rottleb beruhigt: „Der naturnahe Garten mit trockenheitsresistenten Stauden, Gehölzen und Gräsern ist pflegearm und robust. Sobald die Pflanzen nach der Anfangsphase gut angewachsen sind und den Boden vollständig bedecken, reicht es meist, monatlich zu jäten, oder je nach Standort und Bewuchs sogar seltener.“

Im Hinblick auf den Boden gilt die Faustregel: je nährstoffärmer, desto besser. Das rät Corinna Hölzer, Gründerin von „Deutschland summt!“ – einer Initiative, mit der sich die Berlinerin gemeinsam mit ihrem Mann Cornelis Hemmer für den Erhalt der Artenvielfalt und den Bienenschutz einsetzt. Sie empfiehlt einen Blick auf die artenreichen Magerwiesen in den Alpen: „Da blüht es wie wild, obwohl der Boden sehr karg ist.“ Auf keinen Fall, so Hölzer, sollte Torf zum Einsatz kommen. Auch Kompost verwendet sie nur als Starter für Samen, ansonsten wird nicht gedüngt.

Naturnah gärtnern für Einsteiger

Jeder noch so kleine Naturgarten kann das Klima schützen. Ein Plädoyer für grünere Gartengestaltung mit vielen Tipps.

Naturnah gärtnern: So geht's

Pflanzen für den Naturgarten

Wer nur wenig Platz hat, sollte darauf achten, konkurrenzschwache Pflanzen wie Glockenblumen nie neben konkurrenzstarke, zum Beispiel den Wiesensalbei, zu setzen. Die Glockenblume zieht sonst schnell den Kürzeren. „Wichtig ist“, so Marja Rottleb, „dass die Stauden ungefüllt sind und Nahrung für Insekten und Vögel bieten. Also Pollen, Nektar und Samen.“ Ebenfalls dankbar sind die Tierchen für Gehölze – es gibt sogar extra schmale Züchtungen, speziell für den Handtuchgarten.

Eine Empfehlung von Corinna Hölzer ist der heimische Feldahorn, der formschnittverträglich ist und sich auch auf kleinen Flächen gut als Sichtschutz oder Raumteiler eignet. Bei der Staudenauswahl empfiehlt Nabu-Expertin Rottleb ebenfalls heimische Sorten. Zu bekommen sind sie im Spezial- oder Fachhandel – hier lohnt eine Online-Recherche. Immer mehr Staudengärtnereien orientieren sich derzeit um, hat Corinna Hölzer beobachtet. „Die Nachfrage macht’s“, sagt sie und ermutigt, einfach bei der Gärtnerei vor Ort anzuklopfen.

Pflanzen und Produkte für Gartenfreunde

Ihr wollt ein Fleckchen Erde in eine grüne Oase verwandeln? Wir haben Tipps, wo ihr auch online passende Pflanzen und Produkte bekommt.

Produkte fürs Gärtnern im Naturgarten

Natur auf dem Balkon

Naturnah gärtnern geht natürlich auch auf dem Balkon. Was auch geht: mit der Hilfe vieler Würmer auf Balkonien eigenen Kompost machen.

Selbstversuch: Leben mit einer Wurmkiste

Tipps für den naturnahen Vorgarten

Malve

Eine gute Nachricht für alle, die im Herbst keine Lust mehr hatten, im Garten zu wirbeln: Wer verblühte Stauden einfach stehen und abgefallene Blätter liegen lässt, tut Insekten einen großen Gefallen. Denn viele nutzen die Stängel oder das schützende Laub, um darin zu überwintern. Jetzt im Frühjahr, wenn das frische Grün sprießt, ist immer noch Zeit zum Schnippeln und Rechen.

  • Als schöne Anfängerstauden für trockene Stellen empfiehlt Marja Rottleb vom Nabu Malven, etwa die Moschusmalve oder die Wilde Malve.
  • Ein dankbarer Bodendecker ist Storchschnabel, den es in verschiedenen Arten und Sorten gibt. Kriechender Günsel oder die Walderdbeere sind laut Rottleb geeignete Stauden für schattigere Bereiche.
  • Schön, lecker und nützlich – für Menschen und Insekten – sind auch heimische Küchenkräuter wie Basilikum oder Schnittlauch, wenn man sie blühen lässt. (Und in unserer Rezeptsammlung findet ihr passende Ideen für die Verwendung.)
  • Auf hochgezüchtete Pflanzen sollte man besser verzichten: „Entweder sind sie steril und bieten Insekten keine Nahrung – oder ihre Blüten sind gefüllt und die Insekten kommen nicht hinein“, so Nabu-Expertin Rottleb.

Gärten des Grauens schaden der Umwelt

Um den „Gärten des Grauens“ Einhalt zu gebieten, hat das Land Baden-Württemberg die Neuanlage von Schottergärten 2020 offiziell verboten. Aus gutem Grund. Denn zu den ästhetischen Problemen kommen ökologische: Regenwasser kann durch die oft unter dem Schotter verlegte Sperrfolie nicht versickern. Im Sommer staut sich die Hitze in den Steinen und beeinflusst das Mikroklima in den ohnehin schon von der Klimaerwärmung geplagten Städten zusätzlich.

Darunter leiden nicht nur die Menschen. „Auch Vögel und Insekten vertragen Hitze schlecht“, sagt Corinna Hölzer. Allein 53 Prozent der Wildbienenarten seien schon heute bedroht. Mit Blick auf den galoppierenden Artenschwund sagt sie: „Auch wenn es abgedroschen klingt: Jeder Quadratmeter, der biodivers gestaltet ist, hilft.“

Und das nicht nur in der Stadt, sondern auch – und gerade – auf dem Land. Denn vielfach ist dort die Artenvielfalt bereits geringer als in der Stadt. Die Gründe dafür sind vielfältig: „Durch die Flurbereinigung sind die kleinteiligen unterschiedlichen Lebensräume verschwunden, jeder Zentimeter soll bewirtschaftet werden. Dazu kommen die Monokulturen und die Pestizidbelastung“, zählt Corinna Hölzer auf. Und nicht nur in Wald und Feld, sondern auch in den ländlichen Wohnvierteln finden Falter, Käfer und Hummel immer seltener ein Zuhause, weil hier ebenfalls die Schotterwüsten wuchern.

Gartenarbeit ist eine Wohltat für Körper und Geist. Warum uns Unkrautjäten & Co glücklich machen.

So gesund ist Gartenarbeit

Wildbienen lieben naturnahe Gärten

Im Rahmen ihres Projektes „Treffpunkt Vielfalt“ hat Corinna Hölzer in Berlin Grünstreifen vor Mietshäusern in biodiverse Flächen umgewandelt und dabei viel Überzeugungsarbeit geleistet. „Mehrjährige Pflanzen wie Margerite, Natternkopf oder Malve machen frisch gepflanzt oder gesät erst einmal nicht viel her. Sie entwickeln sich erst mit der Zeit“, sagt sie. Nicht jede und jeder versteht, wieso das neue Beet nicht sofort in voller Blüte steht. „Die Hauswarte und die Landschaftsgärtner haben uns erst einmal einen Vogel gezeigt. Das Verständnis kam erst nach und nach“, erinnert sie sich. In den ersten drei Jahren ändert jeder Naturgarten ständig sein Gesicht, weswegen Gärtnerinnen und Gärtner hier und da eingreifen müssen. Danach beginnt die pflegeleichte Dauerpflege.

Der Effekt der naturnahen Umgestaltung? Corinna Hölzer misst ihn unter anderem in Wildbienen: Von anfangs zehn verschiedenen Arten haben sich die Wildbienenpopulationen auf den naturnah umgestalteten Flächen innerhalb von nur drei Jahren auf 90 Arten vervielfacht.

Links zum Weiterklicken

  • deutschland-summt.de Infos zur Anlage von Naturgärten, Adressen von Anbietern heimischer Wildpflanzen, Extra-Tipps für Balkon und Terrasse
  • floraweb.de Beim Bundesamt für Naturschutz gibt es eine Hitliste der Schmetterlingspflanzen.
  • nabu.de bietet Bepflanzungspläne für drei naturnah gestaltete kleine Vorgärten.
  • wildermeter.de Blog über das Paradies Balkonien
Veröffentlicht am

Kommentare

Registrieren oder einloggen, um zu kommentieren.

Das könnte interessant sein

Unsere Empfehlung

Ähnliche Beiträge