Es werde Licht - Therapien mit Farben und Lampen - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Es werde Licht - Therapien mit Farben und Lampen

schlaglicht


BNN diskutierte mit Abgeordneten

Der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) hatte zum Gedankenaustausch zwischen Verbandsmitgliedern und Politikern eingeladen, und viele kamen nach Berlin: Mitglieder des Bundestagsausschusses für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft hatten Gelegenheit, mit Fachleuten aus der Bio-Branche direkt zu diskutieren und so die Situation und die Ziele des Öko-Landbaus und der Produktvermarktung besser kennenzulernen. Staatstragende Reden wurden an diesem Abend nicht gehalten, das persönliche Gespräch bei leckerem Bio-Buffet und Getränken aus ökologischer Produktion stand im Mittelpunkt. So entstand schnell eine offene, lockere und konstruktive Atmosphäre. Der Öko-Markt wächst weiter, war die vorherrschende Meinung, und der Ausschuss sei grundsätzlich auch bereit, das weiter zu fördern. Zum Teil wurden aber auch tief sitzende Vorbehalte einiger Politiker gegen den Öko-Trend deutlich.

Biosiegel auf Deutschland-Tour

Ende Oktober startete die Biosiegel-Info-Tour 2001 in Berlin, danach machte sie in allen Landeshauptstädten und in Bonn Station. Am auffällig gestalteten Info-Mobil gaben Experten von Ministerium und Verbraucherschutzverbänden Auskunft zu Qualitätskontrollen, Anbau und Vermarktungswegen der Produkte mit dem neuen staatlichen Siegel. Das Interesse auf Seiten des Handels und der Erzeuger sei groß, teilte das Ministerium mit. Mehr als 500 Anfragen habe es bereits gegeben. Bei den Verbrauchern ist der Aufklärungsbedarf nach wie vor groß: Fragen zur Ausweitung der Anbauflächen, zu Betriebsumstellungen und zur Kontrolle stehen an erster Stelle: „Wie soll das gehen, so viel mehr Bio-Produkte herzustellen“, wollten Verbraucher beim Tourstart in Berlin wissen. Oder: „Kann ich wirklich glauben, dass das alles Bio ist?“ Interessierte Skeptiker kamen bei der Info-Tour schnell mit den Experten ins Gespräch und konnten wichtige Anregungen mit nach Hause nehmen. Die Tour war der Auftakt zur umfangreichen Aufklärungsoffensive des Künast-Ministeriums im kommenden Jahr, die auch Presse, Funk und Fernsehen stärker einbeziehen soll.

Werkhaus: Werk in neuem Haus

Der Öko-Hersteller Werkhaus ist umgezogen und füllt nun in Bad Bodenteich (Niedersachsen) eine stillgelegte Bundesgrenzschutzanlage mit neuem Leben. Die 50 Mitarbeiter, davon 24 Schwerbehinderte, fertigen jetzt in der neuen Heimat umweltfreundliche Produkte wie Kaleidoskope, Büro- und Ablagesysteme, Displays und Spielmöbel. Da bei Werkhaus alle Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen und Recycling-Materialien hergestellt werden, ist es möglich, die Arbeitsabfälle zu schreddern und in der Heizungsanlage energiesparend und umweltfreundlich zu verbrennen. Nach der Gesamtinvestition von etwa sechs Millionen Mark ist auf dem mitten im Wald gelegenen Betriebsgelände endlich genug Platz für Entwicklung, Produktion, Lager und Versand. Jeder Bereich hat eine eigene Werkstatt. Vor allem bei der Spielzeug- Herstellung (die bei Werkhaus schlicht „Zwerghaus“ heißt) herrscht zur Zeit Hochbetrieb, denn gerade kurz vor Weihnachten werden besonders viele Spielmöbel benötigt.

Hausbau-Unternehmen gibt Kinder-Rabatt

Das Allgäuer Holzhausbau-Unternehmen Baufritz bietet ab sofort ein ökologisch hochwertiges und kostengünstiges Familienhaus mit aktiver Bauhilfe: Für jedes zur Familie gehörende Kind gewährt das Unternehmen einen Rabatt in Höhe von 1.535,- Euro auf den Kaufpreis. Dieses Angebot gilt bis 31.7.2002.

Forum Berufsbildung nun auch in München

Um dem Mangel an ausgebildeten Naturkost-Fachkräften abzuhelfen, ist das Berliner Forum Berufsbildung nun auch in München präsent. In Kooperation mit dem Arbeitsamt startet ab Januar ein viermonatiger Fortbildungslehrgang (plus drei Monate Praktikum) für Verkäufer/innen im Naturkost-Einzelhandel. Außerdem soll im Juli 2002 ein Umschulungslehrgang zum/zur Kaufmann/Kauffrau Fachsparte Naturkost beginnen (18 Monate).

Seit der BSE-Krise hat das Forum, das in diesem Jahr seinen 15. Geburtstag feiert, seine Kapazitäten auch in den bestehenden Angeboten erhöht (Fernkurs mit Teillehrgängen, Umschulung in Berlin). Für den Fernlehrgang etwa melden sich derzeit doppelt so viele Teilnehmer an wie im Vergleichszeitraum des Jahres 2000. Weitere Infos: Telefon 030/ 2590080 oder www.forum-berufsbildung.de.

Golden Temple: Der Tee zum Film

Zum bundesweiten Kinostart von „Ayurveda“ hat Golden Temple, die Firma für Yogi Tee, ayurvedische Teeproben gestiftet. Kinobesucher haben an der Kinokasse zusammen mit der Eintrittskarte eine kleine Teeprobe bekommen.

Ayurveda ist ein Dokumentarfilm, in dem der indisch-französische Regisseur Pan Nalin eine der ältesten Heilkünste der Menschheit für ein breites Publikum zugänglich macht. Die Firma Golden Temple fühlt sich nach eigenen Angaben den Inhalten des Films eng verbunden.

Bundesverdienstkreuz für Bio-Pionierin

Die Vorsitzende des Biopark e.V., Frau Prof. Dr. Heide-Dörte Matthes, hat von Bundespräsident Rau das Bundesverdienstkreuz verliehen bekommen. Biopark ist einer der Mitgliedsbetriebe der Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau (AGÖL) und der Anbaufläche nach zweitgrößter Anbauverband in Deutschland. „Wir freuen uns mit dem Biopark-Verband darüber, dass durch diese Ehrung die Aufbauleistung von Frau Prof. Matthes in ihrem Verband gewürdigt wurde", erklärte der Vorsitzende der AGÖL, Dr. Felix Prinz zu Löwenstein. „Dadurch wird auch deutlich, dass der ökologische Landbau nun in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist und dass seine Förderung als gesamtgesellschaftliche Leistung anerkannt wird." Der AGÖL-Vorsitzende wies darauf hin, dass es dem Biopark e.V. gelungen sei, in nur einem Jahrzehnt, einer großen Anzahl an landwirtschaftlichen Betrieben im strukturschwachen Nordosten Deutschlands im ökologischen Landbau eine zukunftsfähige Perspektive zu bieten.

Bio-Betrieb erhält Agrar-Kultur-Preis

Einer der diesjährigen Preisträger des Agrar-Kultur-Preises der Schweisfurth-Stiftung ist ein Betrieb des Anbauverbandes Ecovin: das Weingut Janson Bernhard. Christine Bernhard, die das Familienweingut leitet, ist seit sechs Jahren Vorsitzende ihres Anbauverbandes und auch in der AGÖL engagiert. Die begehrteste Auszeichnung, die es im ökologischen Landbau zu gewinnen gibt, wurde zum ersten Mal an einen Öko-Winzer vergeben.

Wasserkraft Volk AG spendet für Hilfsprojekt

Die Wasserkraft Volk AG (WKV) aus Gutach spendete eine Drehbank für das Hilfsprojekt Yanachaga in Peru. Dort werden Sozialwaise und ehemalige Straßenkinder mit Hilfe von deutschen Spendengeldern ausgebildet und betreut. Bereits seit sechs Jahren wird das gesamte Projekt von einem Wasserkraftwerk des Gutacher Unternehmens mit Strom versorgt.

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'