Plastikmüll: Irrweg Einweg - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Plastikmüll: Irrweg Einweg

Plastik-Müll ©  Photocase/PolaRocket
Die vielen unterschied- lichen Plastiksorten stellen Müllsortierungsanlagen vor große Probleme. © Photocase/PolaRocket

 

PLASTIK-MÜLL Das Heimatland der Mülltrennung hat ein Problem mit Recycling, denn auch Plastik, das verbrannt wird, gilt als wiederverwertet. Wie rauskommen aus dem Teufelskreis? Heike Holdinghausen

Das Abfall-Problem ist allgegenwärtig, die Republik scheint an den Resten ihres Konsumrauschs zu ersticken. Die Bundesregierung stellt fest, die Lebensgewohnheiten in Deutschland seien durch mehr Konsum sowie kurzlebigere und aufwendiger verpackte Produkte bestimmt. Nicht nur der Spiegel berichtet über Müll-Lawinen und das „Voluminöseste aller Umweltprobleme“. Was nach einer Beschreibung der aktuellen Lage klingt, ist tatsächlich 50 Jahre alt. Die Spiegel-Artikel erschienen 1971, die Problembeschreibung stammt von der sozial-liberalen Regierung unter Kanzler Willy Brandt. Es folgte, 1976, die erste moderne Abfallgesetzgebung in Deutschland.

Knapp 50 Jahre später ist der Streit über den Abfall wieder voll entbrannt. Empört nimmt die Öffentlichkeit wahr, dass auch der selbst ernannte Recycling-Weltmeister Deutschland in großem Maßstab Plastikmüll in arme Länder exportiert hat, anstatt sinnvolle Wertstoffkreisläufe zu etablieren. Selbst nachdem sich Staaten wie China oder Malaysia gegen die Praxis der Industrienationen wehrten und Import-Verbote gegen Müll verhängten, deuten die Verwertungsquoten nur vordergründig auf ein funktionierendes Recyclingsystem hin.

Die Zahlen sind zwar beeindruckend: Von 6,15 Millionen Tonnen Kunststoffabfällen, die in deutschen Unternehmen und privaten Haushalten 2016 angefallen sind, wurden laut Umweltbundesamt (Uba) 99,4 Prozent stofflich oder energetisch verwertet. Aber was heißt das genau? Etwa zwei Drittel aller Plastikverpackungen wurden energetisch verwertet, also verbrannt. Zwar brennen sie recht gut, schließlich bestehen sie aus Erdöl. Doch sind selbst gute Abfallverbrennungsanlagen nicht einmal so effizient wie Braunkohlekraftwerke. Von einem sinnvollen Verwertungsweg kann also keine Rede sein. Der läge, laut Uba, vor allem in der werkstofflichen Verwertung.

Das bedeutet, dass Kunststoffe zerkleinert, gereinigt und dann zu einem Granulat verarbeitet werden, das neuen Kunststoff ersetzt. Das funktioniert, wenn Kunststoffe sortenrein erfasst und verarbeitet werden, etwa bei Fässern oder Eimern, die von Unternehmen genutzt werden. Bei der wilden Mischung von Verpackungsabfällen, die in den gelben Säcken vor unseren Haustüren landet, ist das nicht der Fall. Und so beträgt der Anteil von Kunststoff-Rezyklaten an der verarbeiteten Gesamtmenge nur etwas mehr als zwölf Prozent. Der Markt schafft keine Recyclingmärkte – dies lässt sich in 50 Jahren deutscher Abfall-Diskussion immer wieder beobachten.

Plastik-MüllLinks: Schwarzes Plastik kann in Sortieranlagen nicht erkannt werden. Rechts: 8,2 Millionen Tonnen Plastik-Müll produzieren wir im Jahr. © Torsten Krüger/dpa; plainpicture/Richard Nixon

Nur zwölf Prozent Recycling-Anteil

Die Geschäfte der Kunststoff-Produzenten laufen hingegen bestens. Insgesamt sind im Jahr 2016 laut Uba Nahrungsmittel, Getränke, Heimtierfutter, aber auch Kleidung und Elektrogeräte in 18,2 Millionen Tonnen Papier, Pappe, Holz, Kunststoff und Glas verpackt worden – so viel Material wie nie zuvor. Gegenüber dem Vorjahr haben sie in Deutschland die Produktion von Kunststoffverpackungen sogar gesteigert.

Die Branche sieht sich vielmehr einer Kampagne ausgesetzt. Kunststoffverpackungen seien in den letzten Jahren immer leichter und somit ressourceneffizienter geworden, argumentiert sie. Vor allem aber verweist ihr Verband „Plastics Europe“ darauf, dass Deutschland über ein funktionierendes und effizientes Kunststoff-Abfallmanagement verfüge. „Kunststoffabfälle werden hierzulande als wertvolle Ressource behandelt und in den Verwertungsprozess eingespeist“, schreibt der Industrieverband.

Auch diese Erzählung ist alt und zieht sich durch die 50-jährige Geschichte der deutschen Abfallpolitik. Am Anfang – ein Umweltministerium gab es noch nicht – war der liberale Innenminister Werner Maihofer zuständig für das Thema. Beeindruckt durch den „Ölpreis-Schock“ von 1974 sagte er dem Spiegel, steigende Umweltauflagen und Preise würden Rohstoffe derart verteuern, dass die Nachfrage nach Recyclingmaterial von selbst ansteige.

Die Recyclingbranche wiederum betont, sie könne viel mehr, als derzeit von ihr verlangt werde. Sie weitet ihre Kapazitäten aus und investiert in neue Technik, bekommt aber ihre Rezyklate kaum los. Für Recycling-Material gibt es kaum einen Markt, denn Recycling ist teuer und Öl billig. Deshalb ist das Plastik aus Erdöl günstiger. So fordern die Recycling-Unternehmen nicht nur hohe Recyclingquoten, sondern auch Vorschriften darüber, wie viel Recycling-Material in Kunststoffprodukten enthalten sein muss. Zudem halten sie den Herstellern von Verpackungsmaterialien sowie von Markenprodukten vor, sie müssten sich mehr Gedanken über die Recyclingfähigkeit ihrer Produkte machen – Stichwort: Öko-Design. So lassen sich zum Beispiel nach heutigem Stand der Technik schwarz gefärbte Kunststoffflaschen nicht recyceln. Sie rutschen geradewegs auf das Band Richtung Verbrennungsanlage.


Sortierungs-Anlagen

Waschmittel für „schwarze Fasern“ oder „Black Gel“ in schwarzem Behältnis werden von den
Sensoren ebensowenig erkannt wie Verpackungen, auf denen große Etiketten kleben.


Einweg-Materialien sind nie umweltschonend

Seit Anfang 2019 soll es für die Hersteller solcher schlecht recycelbarer Verpackungen teurer werden, das sieht das neue deutsche Verpackungsgesetz vor. Ob diese Maßnahme zu einem sinnvolleren Verwertungskreislauf führt, wird sich auch an der Ladentheke zeigen. Denn neben all den weltweiten Anstrengungen der Regierungen, von der EU über die Karibik-Staaten bis nach Ruanda, Kenia und Marokko, bleiben Verbraucherinnen und Verbraucher wichtige Akteure im Kampf gegen Plastikmüll. Auch sie sind ein wichtiges Glied in der Recycling-Kette. Der Naturschutzbund Nabu rät ihnen, die Materialien etwa bei Brot-Tüten aus Papier mit Plastik-Sichtfenster oder Joghurt-Bechern aus Kunststoff und Karton schon zu Hause getrennt zu entsorgen – Pappe in die eine Tonne, Plastik in die andere. Am besten sei: „Müll vermeiden“ – also unverpackte Ware kaufen, Mehrwegflaschen statt Einweg-Kartons. Auch der Verpackungsleitfaden des Bundesverbandes Naturkost Naturwaren (BNN) stellt fest: „Es gibt keine Einweg-Materialien oder -Tüten, die umweltschonend sind. Es gibt allenfalls Materialien, die weniger schädlich sind als andere. Deshalb sollten Einweg-Verpackungen nicht als umweltfreundlich beworben werden.“

Zwar gebe es keine speziellen Verpackungsvorschriften für den Bio-Handel, sagt Joyce Moewius, Sprecherin des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft, die Öko-Vorgaben umfassen nur die Landwirtschaft und die Verarbeitung der Nahrungsmittel. Doch sei das Verpackungs-Thema für Händler und Kunden trotzdem wichtig. Es gebe mehr „Engagement in Bio-Läden, etwa ‚unverpackt‘-Angebote im Bereich Trockenprodukte oder im Obst- und Gemüsesortiment“, so Moewius.

Radikal gehen die „Unverpackt-Läden“ das Problem an, die bundesweit in vielen Städten entstehen, oder auch Food-Kooperativen, in denen sich Landwirte und Verbraucher zusammenschließen. Die Bauern liefern Obst und Gemüse direkt an bestimmte Orte, die Mitglieder der Kooperative holen sie ab – unverpackt.


Vorbild Ruanda

In dem kleinen ostafrikanischen Land ist das Herstellen, Benutzen und
Verkaufen von Plastiktüten seit dem Jahr 2006 verboten.


Prinzip der Kreislaufführung

Auf der Suche nach neuen Lösungen sind auch Hersteller nachhaltiger Bekleidung. Sie wollen ihre Produkte umweltschonender verpacken und experimentieren mit einer Papiertüte aus Pergamin. Ihre Fasern stammen aus FSC-zertifizierten Wäldern, sie kann im Altpapier entsorgt werden, sagt Claudia Lanius, Inhaberin des Kölner Labels Lanius. Ganz verzichten könne man auf die Tüte aber nicht, sagt die Designerin. „Wir selbst produzieren in neun verschiedenen Ländern, die Kleidung müsse beim Transport vor Nässe oder Schmutz geschützt werden“, so Lanius. Die neue Verpackung orientiere sich am bekannten Cradle-to-Cradle-Prinzip. „Das ist das Beste, was wir derzeit machen können.“

Das Prinzip der Kreislaufführung von Stoffen sei zwar grunsätzlich sinnvoll, sagt Rolf Buschmann, Ressourcenexperte des Umweltverbandes BUND. Doch sei Vorsicht angebracht, einfach nur ein Verpackungsmaterial durch ein anderes zu ersetzen. „Papier und Pappe sind aus Umweltsicht auch nicht unproblematisch“, so Buschmann. Dies gelte auch für sogenannte Bioplastik. „Zum Teil haben sie eine schlechtere Öko-Bilanz als Plastik aus Erdöl“, so Buschmann. Auch die folgende
Erkenntnis von Buschmann ist schon Jahrzehnte alt und orientiert sich an den „Grenzen des Wachstums“, die der Club of Rome Anfang der Siebziger aufgezeigt hat: „Wir brauchen andere Konzepte im Umgang mit Waren, kürzere Transportwege, eine weniger zentralisierte Logistik“, sagt der BUND-Experte. Und so diskutiert die Konsumgesellschaft seit beinahe
50 Jahren, wie sie mit ihren dreckigen Resten fertig werden soll. Dafür produziert sie immer neue Gesetze, Initiativen, Technologien – und Jahr für Jahr mehr Müll.

Plastik-Müll
©  Martin Künsting/HZB

Forschung

Wunderwaffe Enzyme

Sie gelten als Wunderwaffe im Kampf gegen Plastik in der Umwelt: Cutinasen, Lipasen oder Esterasen. Diese Enzyme werden in der Natur durch Bakterien produziert und können Plastik zersetzen. Sie sind in der Lage, die langen Polymer-Ketten, aus denen Kunststoffe bestehen, aufzuspalten und sie so in andere Stoffe umzuwandeln. Weltweit arbeiten Wissenschaftler mit verschiedensten Bakterienstämmen, die Kunststoffe verstoffwechseln können. Zuletzt machte die Entdeckung von Forschern der Universität Portsmouth Furore: Sie entwickelten das Enzym PETase weiter, das verschiedene Plastikarten zersetzen könne. PETase wurde ursprünglich in einer japanischen Recyclinganlage entdeckt und in England modifiziert. Solche Nachrichten gibt es alle Jahre wieder. Der Haken an der Sache: Meist arbeiten die Enzyme langsam und nur bei relativ hohen Temperaturen. Was also im Reagenzglas bei 30 oder 50 Grad Celsius im Labor gut funktioniert, lässt sich nicht einfach auf die Nordsee übertragen.

Was ist was?

Plastik-Glossar

PP – Polypropylen
Widerstandsfähig und flexibel. Dient der Herstellung von Lebensmittelverpackungen, etwa Joghurt- und Margarinebecher, Tüten für Süßigkeiten und Snacks

PET – Polyethylenterephthalat
Durchsichtig und bruchsicher; daraus werden Flaschen und aromadichte Folien hergestellt

PPE – Polyphenylenether
Formbeständig, unter anderem für harte und haltbare Verpackungen

PLA – Polymilchsäure
Biobasierte Kunststoffe aus Mais oder Zuckerrohr

EPS - Expandiertes Polystyrol, Handelsname Styropor
Wärmedämmend, daher beliebt als Transportbehälter für warme Speisen

PTFE – Polytetrafluorethen
Eines der rutschigsten Materialien; wird unter anderem als Beschichtung in Pfannen oder Kochtöpfen eingesetzt

LDPE – Low Density Polyethylene
Sehr strapazierfähig und hitzebeständig, wird für Frischhaltefolien, Einkaufstüten, Beschichtungen verwendet

Mehr zum Thema:

www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/oekolo gisch-leben/alltagsprodukte/19838.html#wertstoffe
Eine gute Übersicht zur richtigen Mülltrennung

www.wastezero.com
Ein Blick über den großen Teich: das Müll-Problem in den USA

www.zerowastelifestyle.de/category/aktuelles
Blog zur Befreiung vom Überfluss

www.ifeu.de/themen/ressourcen/kreislaufwirt schaft/abfallvermeidung
Über Kreislaufwirtschaft und Abfallvermeidung

 

Erschienen in Ausgabe 06/2019
Rubrik: Leben&Umwelt

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'
Larissa

Gibt es eigentlich Haferdrink in Mehrwegeflaschen oder andere pflanzliche Milchalternativen. Die Tetraparks ärgern mich, selber machen schmeckt nicht so und macht keinen leckeren Milchschaum. Sowas müsste dich möglich sein. Auch pflanzliche Joghurts im Pfandglas!!!

manfred kappler

Gedanken zurzeit.
Vor einem Jahr veröffentlichte ich einen Artikel unter dem Namen:
BRAUCHEN WIR EINE NEUE „ARCHE NOHA“? Dieser Artikel ist noch genauso aktuell wie damals, eigentlich noch aktueller.
Was hat sich in diesem Jahr im Klimaschutz in oder durch die Politik, geändert? Außer viel Gerede, eigentlich kaum etwas. Geändert hat sich die Erkenntnis vieler Menschen, besonders der Jugend, welche durch Greta Thunberg angestoßen und ermuntert wurde für ihre Zukunft auf die Straße zu gehen. Ich danke Allen welche sich für den Klimaschutz stark machen und die Politiker zum handeln zwingen. Danke!!! Ohne diese Schulstreiks würde der Klimaschutz heute noch unter den Akten seinen Büroschlaf halten. Der nächste Weckruf erschien vor wenigen Tagen durch den Youtuber Rezo im Internet. Ich bedaure nur das dieses Video nicht ins Programm des Fernsehens mit übernommen wurde. Hierüber kann sich jeder sein eigenes Urteil bilden.
Zu den Fakten: Unser Planet Erde liegt bereits mit ca. 40°C Fieber auf der Intensivstation und unsere Ärzte, die Politiker sagen, las den mal in Ruhe wir schauen uns den dann mal in zwei Jahren an. Deutschland ist die größte CO² und Dreckschleuder Europas und die Politik will nichts dagegen tun, weil die Industrie es so will? Wenn ich mir so die Reden und Argumente vieler Politiker angehört habe, kam außer viel bla bla und aus dem Zwischentext nur eins heraus wir machen weiter wie wir es bis jetzt gemacht haben.
Die streikenden Schüler wurden als Schulschwänzer und Laien hingestellt, aber ich habe den Eindruck das die Politiker dieser Worte, die Schulschwänzer von früher waren und Fachkompetenz scheint oftmals auch zu fehlen. Ihre Hausaufgaben scheinen sie bis heute noch nicht gemacht zu haben, sonst würden sie anders und vor allem schneller handeln.
Wir haben keine Zeit mehr, es ist bereits 5 min. nach 12. Die Zeit zum Reden ist vorbei, jetzt muß gehandelt werden. Dem Bundesminister Scheuer seine bescheuerte Einstellung; ich bin dafür, dass ich dagegen bin, führt uns nur in die Katastrophe. Was soll das „Kaffeekränzchen“ eines Klimakabinetts, welches sich irgendwann im Sommer oder Herbst mal treffen will? Zeit rausschieben ohne zu handeln? Wie vieles andere auch, vor sich her- schieben und nachfolgenden Generationen überlassen?
Frau Julia Klöckner, Ministerin der Freiwilligkeit und Unzuständigkeit, redet auch nur viel mit freundlichem Lächeln, aber wo bleibt ihr Handeln mit einer klaren Ansage?
Was ist in diesem einem Jahr nicht alles verlorengegangen, unwiederbringlich ausgestorben oder steht kurz vor der Vernichtung? Die Arten unseres Lebens auf der Erde sind vielseitig ärmer geworden. Es fehlen Kleinlebewesen, Käfer, Insekten, Kriech und Amphibientiere, Vögel, Fledermäuse, Igel, Hamster und ganz zu schweigen von den vielen Pflanzenarten und vieles mehr. Wann sind wir an der Reihe? Nur unsere Gier nach mehr, schneller, weiter, größer wächst weiter.
Bereits in den ersten Maitagen hatten wir schon das verbraucht was uns zusteht. Eigentlich müssten wir die folgenden 8 Monate von dem Nichts leben. Aber wir leben jetzt von dem was unseren Enkeln gehört, somit klauen wir unseren Enkeln ihre Lebensgrundlage und ihre Zukunft. Toll was?
Was ca. 70 Jahre christlich- sozialistische Politik so alles zu Wege bringt? Haben diese christlichen Parteimitglieder keine Bibel und keine Gebote zu Hause? Oder fehlt einer zum Vorlesen und erklären? Was steht im Grundgesetz? Auf Beides legen sie den Eid ab und wie wird gehandelt? Man darf doch mal Fragen?

Offene Forderungen zu Sofortmaßnahmen:
zur Erreichung der Pariser Verträge, (Verpflichtung Deutschlands)
1. Sofortige Einstellung von Subventionen an die Kohleindustrie.
2. Diese Gelder einsetzten für Fotovoltaikanlagen auf so gut wie allen öffentlichen Gebäuden.
3. Einstellung der Subventionen an die Industrielle Landwirtschaft und Agrarchemie.
4. Einstellung bzw. Reduzierung von Agrarchemie, öffentliche Bekanntmachung; wann welche Flächen mit welchem Mittel behandelt werden. (die Luft transportiert nicht nur Plasteteile, sondern auch feine Stäube von Spritzanlagen)
5. Verringerung des Laubholzeinschlages zur Unterstützung der Aufforstung und des Waldumbaues und zum Schutz von Natur und Umwelt.
6. Versteuerung des Flugkerosins, Reduzierung und spätere Einstellung des Binnenflugverkehrs.
7. Reduzierung der Kreuzfahrtflotte mit Fossilen Treibstoff und deren Umbau. Was kann man bei Frachtschiffen ändern?
8. Einschränkung von unnützen Transportfahrten Europa weit.
9. Verabschiedung von der Wegwerfgesellschaft zur Nachhaltigkeit- und Kaskadenwirtschaft, einschließlich der Plastewirtschaft.
10.Einstellung von Billiglieferungen Landwirtschaftlicher Produkte in Drittländer wodurch eigene Waren keinen Absatz mehr finden und so Armut und Flucht gefördert werden. Fairer Handel!!!

Jeder einzelne kann helfen diese Erde unsere Welt noch zu retten, denn eine Klimaerwärmung über 1,5° C setzt eine nichtmehr zu stoppende Erwärmungsspirale in Gang.
Gehen Sie Wählen und nehmen sie dann ihren gewählten Politiker in die Pflicht.

Hier einige Beispiele von unsinnigen, Klimaschädigenden Handlungen:
Welche Geldgier steckt dahinter; das in der Helios Klinik in Bleicherode die Küche geschlossen und das Personal entlassen wurde. Die Speisen werden in Plasteverschweißt über ca. 80 Km von Erfurt geliefert. Diese sind unvollständig, zwar gekühlt aber nicht mehr frisch und alles ist unflexibel.
Bad Berka bekommt das Essen ein Mal die Woche aus Bayern in Kühl- containern geliefert. Können wir in Thüringen nicht mehr kochen oder will man so den Ländlichen Raum stärken in dem man Arbeitskräfte freisetzt?
Unser Landrat Matthias Jendricke erscheint Freudestrahlend in den Medien unter dem Slogan „Kampagne zur Verringerung von Plastikmüll“
Ich weiß nicht wen er hier verarschen will? Denn es handelt sich hier nicht um eine Verringerung, sondern nur um eine neue Art der Sortierung. Woran liegt es das hier nur wieder die Symptome behandelt werden und nicht die Ursachen bekämpft?
Im Handel wird seit einiger Zeit am Fleischstand Papier mit dünner Folie eingesetzt, wo früher nur Folie genommen wurde. Der Kunde denkt das es Papier ist. Die hauchdünne Folie muss abgezogen werden und beides getrennt entsorgt. So steht es in ganz kleiner Schrift darauf. Dieses ist ein weiteres Beispiel der Verarschung. Welch älterer Mensch liest diese kleine Schrift und wer trennt dieses um getrennt zu entsorgen? Ältere Menschen haben nicht mehr das Gefühl in den Fingern und können so die hauchdünne Folie gar nicht mehr fühlen. Früher gab es entsprechendes Papier zum Einwickeln. Ich hoffe das dieser Unsinn bald aufhört.
In der Eichsfelder Allgemeinen vom 10. Mai 2019 stand ein Artikel über die Nutzung von Glyphosat. Hier wurde ein Antrag in den Stadtrat Leinefelde-Worbis eingebracht, dass 3 Tage vor dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln dieses öffentlich bekannt gemacht werden soll mit Zeit, Art und Fläche. Diese habe ich oben mit in die Forderungen aufgenommen. Das Gegenteil hierzu stand in der NDH-Wochenchronik vom 22. Mai 2019
>Packt das Unkraut an der Wurzel: Roundup – Rasen-Unkrautfrei<
Jeder weiß wie schädlich dieses Mittel ist für Bienen, die Umwelt und für die Menschen.
Eichsfelder-Allgemeine 10.Mai 2019 Bienenschutz mit neuer Technik
Für wie Blöd werden wir gehalten? Gift bleibt Gift ob nun oben oder unten zwischen die Pflanzen, es bleibt nicht dort und im unteren Bereich leben auch Organismen, Würmer und Insekten. Aber unsere Julia Klöckner ist ja für die Zulassung weiterer 18 (Umweltgifte) Pflanzenschutzmittel nicht zuständig. Wer sonst? Eventuell einer vom Bauernverband der mit in der Zulassungskommission sitzt?
Mit unseren Steuergeldern Finanzieren wir den CO² Ausstoß der Kohleindustrie. Mit unseren Steuergeldern finanzieren wir die Agrarindustrie welche mit billig Weizen und Schweinefleisch den Markt zuschütten um dortige Strukturen zu zerstören bis zur Armut und Flucht. Schweine und Schweinefleisch per LKW nach Rumänien ins größte Schnitzelwerk Europas. Machen wir weiter so! So wie es die Politik will, alle Macht dem Geld. Natur, Umwelt und Klima werden es uns danken!
Verkaufen wir doch auch unsere Heimat an die Gipsindustrie, die fällt die Bäume und macht dann gutes Geld mit unserem lebensnotwendigen Wald unserer Erde und Heimat.
Im Internet wurde zum Klimanotstand für Deutschland ausgerufen!
Sind wir schon so weit, dann unterschreibt diese Petition oder sind unsere Politiker und Verantwortlichen bereit zur Umkehr, Bereit zur Wende? Alles klar zur Wende? Oder bremst da wieder Jemand oder eine ganze Partei?
Mit harzlichen Grüßen und guten Wahlerfolg
Manfred Kappler

Bitte verwenden sie was sie gebrauchen können. in nächster Zeit melde ich mich noch mal.

Reply by
Svenja Klassert

Danke für diesen ausführlichen Kommentar! Wenn Sie sich nochmal melden, schreiben Sie bitte an leserbrief@schrotundkorn.de.