Aus der Branche 01|2020 - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Aus der Branche 01|2020

Branche © bio verlag/ Torsten Zimmermann
© bio verlag/ Torsten Zimmermann

 

Schrot&Korn-Leserbefragung

Bestes Bio: Gala mit Auszeichnung

Große Gala in Aschaffenburg: Um den Gewinnern der „Bestes Bio“-Leserbefragung ihre Trophäen zu überreichen, hatte Schrot&Korn am 14. November ins Schloss Johannisburg eingeladen. Bereits zum zweiten Mal fand die Leserbefragung statt, deren feierlicher Abschluss die Gala in Aschaffenburg war. Über 5000 Leser hatten sich im vergangenen Jahr beworben, rund 700 wurden ausgewählt. Sie konnten sich aus 31 Bio-Produkten ein Päckchen zusammenstellen – von Müsli über Kokosöl bis hin zu Shampoo. Zu Hause probierten sie die Produkte aus und bewerteten diese. Das Votum erfolgte mithilfe eines umfangreichen Fragebogens: Gefällt das Produkt? Entsprechen Qualität und Textur den Erwartungen? Ist das Verpackungsdesign ansprechend? Die Schrot&Korn-Leser haben insgesamt 26 Bio-Produkten das Prädikat „Bestes Bio“ verliehen. „Wir freuen uns sehr, dass auch dieses Mal wieder so viele Leser an unserer Befragung teilgenommen haben und so den Herstellern ein direktes Feedback zu ihren Produkten geben konnten“, sagte Franziska Karthaus, die die Schrot&Korn-Leserbefragung auf die Beine gestellt hat. Die Bewertungen der Teilnehmer seien wieder sehr detailliert ausgefallen, so Karthaus. Auf dem französischen Markt sind die „Meilleurs Produits Bio“ bereits seit sieben Jahren durch den bio verlags-Partner Biotopia etabliert. Im Jahr 2018 wurde das bewährte Konzept erstmals auf dem deutschen Bio-Markt umgesetzt. „Wir finden es eine gute Sache, mit ‚Bestes Bio‘ die Produkte hervorzuheben, die Bio-Käufer überzeugen konnten“, sagte Sabine Kauffmann, Geschäftsführerin des bio verlags, im Anschluss an die Gala. Schrot&Korn stellt die ausgezeichneten Produkte von „Bestes Bio 2020“ in der nächsten Ausgabe ausführlich vor.
Auch in diesem Jahr wollen wir von unseren Lesern wieder wissen, welche Produkte das Label „Bestes Bio“ verdienen. Leser, die an der diesjährigen Befragung teilnehmen möchten, können sich ab März 2020 bewerben. Hersteller haben schon jetzt die Möglichkeit, ihre Produkte anzumelden. Weitere Informationen auf unserer Webseite:
www.bestes-bio.com


Verleihung

Preise für Nachhaltigkeit

Bereits zum zwölften Mal ist der Deutsche Nachhaltigkeitspreis verliehen worden. In der Kategorie Kleine und Mittlere Unternehmen siegte der Bio-Hersteller Taifun-Tofu. i+m Naturkosmetik Berlin kam in dieser Kategorie in die Top 3. Der Unternehmenssitz des Bio-Händlers Alnatura in Darmstadt überzeugte in der Kategorie Architektur. Die Partnerschaft zwischen der GLS Bank und Bio Foods (PVT) in Sri Lanka wurde in der Kategorie „Unternehmenspartnerschaften 2020“ ausgezeichnet. Unter den Top 3 war auch die Partnerschaft von Gepa und der Teehandelsfirma Tea Promoters India. Nachhaltigste deutsche Stadt mittlerer Größe wurde übrigens Aschaffenburg, wo der bio verlag seinen Sitz hat.
www.nachhaltigkeitspreis.de


Kurz notiert

+++ Die Öko-Aktivistin Vandana Shiva ist vom 17. bis 21. Januar auf Deutschlandtour. Veranstaltungen finden in Berlin, Hamburg, Elsenfeld, Andechs und Neumarkt i.d. OPf statt. Termine unter: www.schrotundkorn.de/vandana +++ Die Bauckhof Mühle hat den Mittelstandspreis Lüneburg 2019 gewonnen. +++ Biovegan will plastikfrei werden: Ab 2020 verpackt der Bio-Lebensmittelhersteller seine Backmischungen in voll kompostierbare Tüten. +++ Der Kartonagen-Produzent Pawi Verpackungen hat für den Papp-Waschmitteldosierer von Sonett den European Carton Excellence Award 2019 erhalten.+++


Philipp Ketterer ist Geschäftsführer der Hornberger Lebensquell GmbH, die zur Familienbrauerei M. Ketterer gehört. © Hans-Joerg Haas

Vorgestellt

„Bio ist ein sinnvoller Beitrag“

Wie kamen Sie auf die Idee, Ihr Unternehmen zu gründen?

Die Familienbrauerei wurde 1877 gegründet. Ich habe im Jahr 2002 meine Frau Anke Ketterer geheiratet und kam so in das schwiegerelterliche Unternehmen. Bei der Suche nach einer Quelle für unsere Brauwasserversorgung sind wir dann auf einen bis dahin unbekannten, Jahrhunderte alten Quellstollen gestoßen. Die folgenden ganzheitlichen Untersuchungen der Wasserqualität haben uns inspiriert, dieses Wasser über die dann gegründete Hornberger Lebensquell GmbH anzubieten.

Bitte ergänzen Sie: „Bio ist für mich …“

... ein sinnvoller Beitrag für eine lebenswerte Zukunft.

Was hat Sie in letzter Zeit besonders geärgert oder gefreut?

Es freut mich, dass die Themen Umweltschutz und authentische Qualität von Lebensmitteln zunehmend in der öffentlichen Diskussion an Bedeutung gewinnen. Dabei finde ich es natürlich schade, wenn es nicht gelingt, gemeinsam sachlich konstruktive Lösungen zu finden.

Was würden Sie tun, um die Welt jetzt sofort ein bisschen besser zu machen?

Das ist ja ein kontinuierlicher Prozess. Wir haben die Gewinnung unseres gesamten Wärmebedarfs 2006 als erster Brau- und Brunnenbetrieb auf Holzhackschnitzel umgestellt, nutzen Öko-Strom und haben schon immer ausschließlich in Glas-Mehrwegflaschen abgefüllt. Aktuell prüfen wir im Zuge eines Hallenneubaus den Einsatz von Solarenergie.

Was machen Sie, wenn Sie nicht gerade Ihre Firma leiten?

Ich verbringe gerne Zeit mit meiner Familie, gehe joggen und bin musikalisch kreativ.
Außerdem ist der wöchentliche Stammtisch mit Freunden ein fester Termin im Kalender.

Firma: Hornberger Lebensquell GmbH
Gegründet: 2002
Firmensitz: Hornberg
Mitarbeiterzahl: 30
Spezialität: Lebendiges Mineralwasser
Internetadresse: www.hornberger-lebensquell.de

Erschienen in Ausgabe 01/2020
Rubrik: Leben&Umwelt

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'