Eine Prise Advent - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Eine Prise Advent

© StockFood/Paluchowska, Magdalena/FC;
© StockFood/Paluchowska, Magdalena/FC;

GEWÜRZE Wie Gewürze wie Nelke, Zimt und Muskatnuss die feine Weihnachtsküche erst perfekt machen. Barbara Lehnert-Gruber

Anis

Sein lakritzartiger Geschmack verleiht Pfefferkuchen, Anisplätzchen, Ouzo und Raki das gewisse Etwas. Die kleinen braunen Samen schmecken aber auch in der Kartoffelsuppe und im Brot. Und Anis tut gut: Als Tee hilft er bei Blähungen und Husten. Massagen mit Anisöl lindern Bauchkrämpfe. Der hübsche Sternanis ist mit Anis nicht verwandt, schmeckt aber ähnlich.


Nelken

Gewürznelken machen schwer verdauliche Gerichte wie Schmorbraten und Eintöpfe bekömmlicher. In der Weihnachtszeit begegnet uns ihr leicht scharfes Aroma auch in Lebkuchen, Früchtebrot und Glühwein. Verantwortlich für das Aroma ist das reichlich enthaltene ätherische Öl Eugenol.


Kardamom

Das exotische Gewürz verleiht Spekulatius, Pfeffernüssen und Lebkuchen ein süßlich-pfeffriges Aroma. Am häufigsten verwendet wird der fruchtig schmeckende grüne Kardamom. Schwarzer Kardamom hat ein eher erdiges, bitteres Aroma. Kardamom hilft bei einem gestressten Magen und fördert die Verdauung. Schon die alten Römer sollen die Samen nach üppigen Essgelagen genutzt haben.  


Muskatnuss

Eine Prise Muskatnuss reicht bereits, um Weihnachtsgebäck, Blumenkohl oder Spinat das unvergleichliche süß-scharfe, leicht bittere Aroma zu verleihen. Muskatnuss stärkt den Magen, hilft der Leber beim Entgiften und regt die Verdauung an. Muskatblüte (Macis), der Samenmantel der Muskatnuss, schmeckt etwas milder als Muskatnuss und hat ein leichtes Zimtaroma. Im Bio-Laden gibt es beides zu kaufen. 


Ingwer

Ingwer ist schon fast eine Wunderwurzel. Er hilft bei Halsschmerzen, fördert die Verdauung und beugt Blähungen vor. Sein zitroniges, leicht scharfes Aroma überzeugt im Tee, in asiatischen Gerichten, aber auch in Kuchen und Keksen. Eine Prise Ingwer? Dafür gibt es fein gemahlenes Ingwerpulver.


Zimt

Glühwein, Chai-Tee, Zimtsterne – ohne Zimt wäre der Winter trostlos. Das fein-süßliche, leicht scharfe Gewürz hilft bei Völlegefühl und Blähungen. Ceylon- oder Cassiazimt? Ceylonzimt ist zwar teurer, enthält aber im Gegensatz zu Cassiazimt so gut wie kein leberschädigendes Cumarin.

 

© Fotos: StockFood/Paluchowska, Magdalena/FC; Adobe Stock/Ruckszio/photocrew; clipdealer

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'