Gesundes Fast Food - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Gesundes Fast Food

Supergrains (Fotos: Michael Hudler)
(Fotos: Michael Hudler)

BIOWISSEN Fixgerichte aus dem Bio-Laden sind praktisch, zeitsparend und sogar gesund. Supergrains machen das möglich. // Annette Sabersky

-> Fixgerichte mit Supergrains in Ihrem Bio-Laden

Mein Leben als berufstätige Mutter pendelt oft zwischen Laptop und Kochtopf. Und zwischen beiden Polen rast die Zeit. Das Rennen zum Mittagessen gewinnen meist schnelle Nudeln. Die Kinder freuen sich, mir hängen Nudeln zum Halse raus. Alternative dringend gesucht ...

Und gefunden: Im Bio-Laden gibt es Fixgerichte, die sogar richtig gesund sind. Die laufen der ewigen Nudel den Rang ab. In nur fünf bis 25 Minuten dampft das Essen auf den Tellern meiner hungrigen Meute. Gesund sind sie vor allem wegen der Supergrains, Körner, die mehr können als herkömmliche Getreide. Die spielen in den Fixgerichten eine Hauptrolle: etwa die Pseudogetreide Quinoa und Buchweizen. Von Natur aus punkten sie mit tollen Inhaltsstoffen: Ballaststoffe, ungesättigte Fettsäuren, sättigende Kohlenhydrate und viel hochwertiges Eiweiß. Dazu Powerstoffe wie Kalium, Magnesium, Eisen und B-Vitamine. Außerdem sind sie glutenfrei, gut für alle, die Klebereiweiß nicht vertragen.

Dinkel und Grünkern zählen ebenfalls zu den Supergrains. Obwohl sie Gluten enthalten, gelten sie als recht bekömmlich, auch für Leute, die mit normalem Weizen nicht zurechtkommen. Und dann ist da noch die Schönheitsmacherin Hirse. Sie trumpft mit extra viel Kieselsäure, die Haare, Haut und Nägel stark macht.

Was in die Tüte kommt

Bei den Bio-Fixgerichten in die Tüte kommen je nach Rezept Supergrains, Gemüse, Gewürze, Salz und etwas Zucker. Die Körner und Gemüse sind teils vorgegart, damit die Zubereitung zu Hause schneller geht. Je nach Sorte werden die Supergrains gedämpft, anschließend zu Flocken gequetscht oder geschrotet und getrocknet. Das lockert die Struktur der Körner und vergrößert ihre Oberfläche. So saugen sie dann die heiße Flüssigkeit besser auf und garen ruck, zuck. Quinoa ist naturgemäß in 20 Minuten gar. Mit Hitze vorbehandelt, schafft er es in fünf Minuten.

Wer im konventionellen Supermarkt Schnellgerichte kauft, löffelt mitunter zweifelhafte Zutaten: etwa Aromen und Geschmacksverstärker. Diese gaukeln einen Geschmack vor, der gar nicht da ist. Das ist nicht gesund, gerade für Kinder, die ja das Aroma natürlicher Lebensmittel kennenlernen sollen.

Gesunde Schnellgerichte mit Supergrains sind eine Spezialität der Bio-Läden. Alle Zutaten dazu stammen aus Bio-Anbau und künstliche Geschmacksverstärker sind tabu. Manchmal ist Hefeextrakt mit drin. Doch das kann, wer will, umgehen, indem er die Zutatenlis-te aufmerksam liest. Schmecken tun die Gerichte auch so. Und meist enthalten sie das volle Korn.

Gemüse gibt mein Kühlschrank immer her. Kleinschneiden, einrühren, fertig! Das geht ratzfatz und packt bunte Frische oben drauf.

Auf Vorrat

Auch wenn nicht der ganze Inhalt der Packung benötigt wird: Ganze Tüte nach Anleitung zubereiten und, was übrig ist, kühl stellen und in den nächsten Tagen verwenden.

 

Supergrains (Fotos: Michael Hudler)Vitamine tanken

Viele Fixgerichte enthalten zwar schon Gemüse und Kräuter. Doch lassen sich Pfannengerichte und Suppen prima aufpeppen. Etwa mit frischem Gemüse wie geraspelten Karotten und Brokkoli-röschen oder mit Kräutern. So tankt man locker ein paar gesunde Vitamine zusätzlich. Wenn man das Gemüse dazu sehr klein schneidet und gleich mit in Pfanne oder Topf gibt, wird es sehr schnell gar. Zu Burgern und Puffern passt am besten ein frischer Salat.

Alleskönner

Die fixen Pfannen und Eintöpfe schmecken warm und kalt. Als Hauptgericht oder Salat. Burger und Puffer sind eine runde Sache beim Mittagessen zu Hause wie auch in der Box für unterwegs. Etwas Rohkost dazu, fertig. Tassenportionen sind ein toller warmer Snack am Arbeitsplatz, gerade im Winter.

Topfgucker

Erwartungsgemäß gelingen die Fixgerichte nach Packungsanleitung ganz leicht. Man kann älteren Kindern sogar die Zubereitung überlassen. Dennoch sollte man das Essen im Blick behalten. Eventuell braucht es etwas mehr Flüssigkeit, weil Sie eine weichere Konsistenz bevorzugen. Oder vielleicht brauchen die Burger doch etwas mehr Öl, damit sie schön knusprig werden?

Salz senken

Viele Bio-Fix-Gerichte sind recht salzig. Mit einer einzigen Portion wird oft schon ein Drittel der Salzmenge aufgenommen, die die Deutsche Gesellschaft für Ernährung pro Tag akzeptiert. Darum besser nicht nachsalzen. Wenn Sie statt dessen viel frisches Gemüse und Kräuter zugeben, können Sie den Salzgehalt pro Portion sogar senken. Es gibt aber auch Gerichte ganz ohne Salz.

Was Supergrains sind

Zu den Supergrains zählen Quinoa, Amaranth, Hirse, Buchweizen, Grünkern, Emmer, Einkorn und Chia. Couscous und Bulgur jedoch sind keine Supergrains. Sie bestehen meist aus Weizen, der thermisch vorbehandelt wurde. Das macht sie
bekömmlicher, was ja auch ein bisschen super ist.

Erschienen in Ausgabe 02/2016
Rubrik: Ernährung

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'