Anzeige

Anzeige

Brotsalat mit Kapern

Herzhaft – vegan, laktosefrei
Leicht | Für 4 Portionen
Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten + 15 Minuten Marinierzeit
Pro Portion: 490 kcal; 6 g E, 40 g F, 26 g KH

  • 150 g Dinkelbaguette
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL mittelscharfer Senf
  • 140 ml Olivenöl
  • 3 EL Apfelessig
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 rote Zwiebeln
  • 350 g gemischte Kirschtomaten
  • 2 EL Kapern
  • 100 g Oliven nach Belieben
  • 100 g Salatblätter, gemischt (z.B. Rauke, roter Mangold, Mizuna)
  1. Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen. Baguette in mundgerechte Stücke zupfen und auf einem Blech ausbreiten. Im Ofen 10–12 Minuten goldbraun rösten.
  2. Knoblauch schälen. Mit Senf, 120 ml Olivenöl und Essig pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Zwiebeln halbieren und in ca. 1 cm dicke Spalten schneiden. Restliches Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln darin 2–3 Minuten braten, bis sie leicht gebräunt sind. Herausnehmen und abkühlen lassen.
  4. Tomaten halbieren. Alle Zutaten für den Salat außer den Salatblättern miteinander vermengen und mindestens 15 Minuten durchziehen lassen. Kurz vor dem Servieren die Salatblätter untermischen.Schrot&Korn
Kulinarische Volltreffer
Schrot&Korn 06/2016
© Fotos Thorsten Suedfels Rezepte/Styling Pia Westermann Text Barbara Lehnert-Gruber
Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten + 15 Minuten Marinierzeit
Portionen: 4 Portionen
Kalorien: Pro Portion: 490 kcal
Erschienen in Ausgabe 06/2016
Rubrik: Rezepte

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'
ayi

Ich habe mir den Kommentar von Giorgio Zanki zu Herzen genommen und alte, eingeweichte Semmeln benutzt. Diese haben sich beim Ziehen noch weiter aufgelöst, so dass eine ziemlich cremige, sehr aromatische Sauce entstanden ist. Außerdem habe ich weniger Salatblätter, aber noch vorhandenes Gemüse wie Staudensellerie und Gurke zugefügt und nicht ganz soviel Öl genommen. Das Ergebnis war sicherlich etwas anders als streng nach Rezept, aber die würzige Senf-Marinade, zu der ich außer Kapern noch sehr intensiv schmeckende schwarze Oliven zugefügt habe, passt wirklich bestens zu der eingeweichtes Brot-Gemüsemischung und kann nur empfohlen werden.

, was sicherlich zu einem anderen Ergebnis geführt hat als mit knackigen Röstbrotbrocken, aber sehr lecker war.

Giorgio Zankl

Liebe Leut', das Rezept "Brotsalat mit Kapern" ist eine sicher gut schmeckende, aber dekadente Abwandlung der "Panzanella", einem traditionellen Bauernessen in der Toskana. Die Panzanella war ein Resteessen: Man mischte an Gemüse rein, was noch da war, außerdem altes (!) hartes Brot, das man in Stücke geschnitten vorher in etwas Wasser einweichte. Dann ließ man alles mit Kräutern, Gewürzen und Olivenöl einige Stunden durchziehen - herrlich einfach, geschmackvoll und sättigend! Frisches Brot dafür im Ofen zu trocknen ist widersinnig und unökologisch, was Energieverbrauch betrifft.