Anzeige

Anzeige

Miteinander

Bantam
Zwergenaufstand: Wo Bantam wächst, bleibt Saatgut sauber.

Pflanzen gegen Gentechnik

Verlosung: Samenfestes Saatgut statt Gen-Mais

Seit 2006 protestiert Bantam auf kreative Weise mit seiner jährlichen Saatgut-Aktion gegen den Anbau von Gen-Mais: Gärtner, Bauern und Balkon-Besitzer werden dazu eingeladen, den samenfesten Traditionsmais von Bantam zu pflanzen, vermehren, tauschen und zu verbreiten. Auf einer „Goldkarte“ im Internet kann der eigene Standort eingetragen werden – so entsteht eine deutschlandweite Karte mit allen samenfesten und gentechnikfreien Anbau-Standorten. Im dazugehörigen Forum kann Saatgut aus der letzten Ernte angeboten und untereinander getauscht werden. Neues Bio-Saatgut finden Sie in vielen Bio- und Naturkostläden. Im April geht es los: Der Mais kann an einem frostfreien und sonnigen Platz vorgezogen werden. Nach dem letzten Frost, Anfang/Mitte Mai, den Mais an einem nährstoffreichen Ort aussäen oder einsetzen und immer etwas feucht halten. Ende Mai darf sich die Blauhilde zum Mais gesellen. Im August/September wird dann geerntet und genossen.

Im Oktober können die Saatgut-Kolben lufttrocknen – die Körner aufbewahren. Diese können dann im nächsten Frühjahr wieder verteilt, verschenkt oder getauscht werden.

So können Sie gewinnen

Gemeinsam mit Bantam und Bingenheimer Saatgut verlosen wir 50 Saatpäckchen mit Mais und Stangenbohne.

Mitmachen können Sie online oder per Post. Schreiben Sie eine E-Mail mit dem Betreff „Bantam“ und Ihrer Adresse an gewinnspiel@schrotundkorn.de oder schicken Sie eine Postkarte. Die Adresse sowie die Teilnahmebedingungen finden Sie auf hier. je

www.bantam-mais.de

 

4 wochen ohne ...

Zucker

Nach der süßen Adventszeit sind wir mit einem „Zuckerfrei-Experiment” ins neue Jahr gestartet: 31 Tage kein industriell hergestellter Zucker – auch Agavendicksaft und Co. waren somit tabu. Zucker in Form von „vollwertigen“ Lebensmitteln wie Obst und Datteln war weiterhin erlaubt. Entzugserscheinungen, mehr Energie, bessere Haut? Von diesen Begleiterscheinungen des Zuckerverzichts hatten wir gehört, sie aber selbst nicht erlebt. Dafür gab es viele kleine Aha-Erlebnisse: Der Kaffee schmeckt auch mit ungesüßter Hafermilch. Mit Bananen lassen sich wunderbare zuckerfreie Muffins zaubern. Und die Tiefkühl-Beerenmischung mit zugesetzter Fructose kommt uns zukünftig nicht mehr in den Einkaufskorb. Experiment geglückt! PS: Das Muffin-Rezept gibt es auf unserem Blog.

Roth und SchäferDaniel Roth und Katrin Schäfer sind vegane Läufer aus Leidenschaft. Auf ihrem Blog www.bevegt.de geben sie Tipps rund um Fitness und Ernährung.

 

Worauf verzichten Sie?

Fernsehen, Alkohol, Verpackungen – die Möglichkeiten zum „Fasten“ sind grenzenlos. Was ist bei Ihnen gerade gestrichen, warum und wie lange? Erzählen Sie uns davon.

 

‣ Alle Kontaktmöglichkeiten

finden Sie auf Seite hier.

 

Mobil pro fit LogoAus dem Verlag

Mobil und fit

Seit letztem Jahr ist der bio verlag Teil des Förderprogrammes „Mobil.Pro.Fit“ für betriebliches Mobilitätsmanagement. Der „Bundesweite Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management“, kurz B.A.U.M. e.V., unterstützt dabei unternehmensspezifische Mobilitätskonzepte. Im bio verlag liegt der Fokus vor allem auf der Anfahrt der Mitarbeiter. „Hier gibt es durchaus noch Verbesserungspotenzial, aber wir haben beste Voraussetzungen, denn die Motivation bei den Mitarbeitern ist sehr groß“, sagt Marion Morgner, die Klimaschutzbeauftragte des Verlages.

Im ersten Schritt wurde mit einer Wohn-Standort-Analyse visualisiert, wo die Mitarbeiter wohnen und wie unterschiedlich weit die Anfahrtswege sind. Neben der Förderung von den Radfahrern mit weiteren Stellplätzen, Reifenflickset, Fahrradkarte und einem Fahrradaktionstag hat sie auch Ideen für die Autofahrer parat. So sind unter anderem ein Sprit-Spar-Training und das Testen einer Mitfahr-App geplant. je

 

Leserservice:

Möchten Sie eine frühere Ausgabe von Schrot&Korn beziehen?

Wir senden Ihnen diese für 1,65 € pro Heft (Portokosten inkl.) gerne zu.

Per Post

Schrot&Korn Leserservice
Postfach 10 06 50
63704 Aschaffenburg

Per Telefon

06021/44 89-136

Per e-Mail

leserbrief@schrotundkorn.de

Internet

schrotundkorn.de/leserservice

Erschienen in Ausgabe 04/2016
Rubrik: Leben&Umwelt

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'