Anzeige

Anzeige

Leserwahl 2006

Das sind die Besten

Gesamtsieger Bio-Hofläden

Kling
Der beste Hofladen: Naturkost Kling Naturlandhof bei Memmingen

Geballtes Know-how

29 Jahre jung ist Ulrike Kling und nicht nur Inhaberin des besten Bio-Hofladens 2006, sondern auch gelernte Bäckerin, Konditorin und Hauswirtschafterin. Kein Wunder, dass der Laden auf dem elterlichen Naturland-Hof floriert. Gegründet hat ihn Mutter Gerda Kling 1994, seither wuchs er von 30 m² auf 250 m². Längst werden nicht mehr nur eigene sondern auch Produkte der Nachbarn vermarktet. „Was ich kriegen kann“, erzählt Ulrike Kling, „nehme ich von Biobauern aus der Umgebung: Ich habe einen Kartoffelbauern, einer liefert Puten, einer Schweinefleisch, zwei Bauern mit einer Hofmolkerei, von denen einer Vorzugsmilch liefert. Ein Bioland-Betrieb in der Nähe liefert Gemüse, ein anderer Bauer Äpfel. Erst wenn die nichts mehr haben, bestelle ich beim Großhändler.“

Die Kunden kommen über-wiegend aus Memmingen und finden bei Klings Einkaufen ohne Stress: Parkplatz und Bauernhofidylle vor der Tür, Bio-Produkte aus der Region, persönlichen Kontakt und fachlich versierte Informationen.

Gesamtsieger Naturkost-Fachgeschäfte

Stumpp
Das beste Bio-Fachgeschäft bis 300 m²: Naturkost Stumpp in Esslingen

Wiederholungstäter

Sie gönnen sich kaum Urlaub, aber mindestens einmal im Jahr muss der Laden ohne Emmy und Josef Stumpp auskommen: Wenn die beiden zur Naturkostmesse Biofach nach Nürnberg fahren und ihre Auszeichnungen entgegennehmen. 2004 erhielten sie ihre Gold-Urkunde aus der Hand von Ministerin Künast, 2005 gab es Silber und Gold in Einzelkategorien, diesmal wieder Gold als Gesamtbester. Bei der Verleihung waren die beiden schon ganz routiniert.

Seit 1998 besteht Naturkost Stumpp in Esslingen am Neckar. Die Kunden spüren, dass hier Überzeugungstäter hinter dem Tresen stehen, denen sie vertrauen können. Emmy Stumpp ist Diätassistentin und Josef Stumpp gelernter Koch und Konditor. Ihre Qualifikation wollten sie schon immer in einem Naturkostladen umsetzen. Josef Stumpp: „Ich will nur das verkaufen, wovon ich überzeugt bin – das wissen auch meine Kunden.“ Weiterhin ein Hit ist der täglich frische Mittagstisch, der immer neue Stammesser und Stammkunden in den Laden zieht.

Gesamtsieger Bioläden

Herrmann
Der beste Bioladen bis 100 m²: Naturkost Herrmann in Todtmoos

One Woman Show

Irmgard Herrmann macht wirklich alles alleine. Die alleinerziehende Mutter mit drei inzwischen fast erwachsenen Kindern gibt ihrem Bio-Geschäft sein ganz persönliches Gesicht. Mehr als 2.000 Produkte auf 45 m² finden die Kunden aus nah und fern – Todtmoos ist ein Urlaubsort. Neben frischen Bio-Lebensmitteln gibt es eine gute Auswahl an Naturkosmetik, Nahrungsergänzungsmitteln, diverse Teesorten und Räucherwerk.

Kundenwünsche lassen das Sortiment wachsen und gedeihen. Außerdem hängen da schon Urkunden aus drei Leserwahlen an der Wand – diesmal war es ein erster Platz!

Von außen sieht der Laden mit seiner gepflegten Altbaufassade aus wie aus dem Bilderbuch. Innen ist es heimelig und lädt zu einem Schwätzchen zwischen liebevoll dekorierten Schmankerln ein, von denen das eine oder andere ganz nebenbei seinen Weg in die Einkaufstasche findet. Beim Auspacken erinnern die Bio-Produkte dann an einen angenehmen Aufenthalt bei Irmgard Herrmann.

Gesamtsieger Bio-SUPERMÄRKTE

Naturwarenzentrum
Der beste Bio-Supermarkt über 300 m²: Naturwarenzentrum in Dreieich

Eine typische Bio-Karriere?

Typisch Bio in den 80ern: Ein Sozialpädagoge macht einen Laden auf. Ob das wohl gut geht? Es ist oft gut gegangen, bei Peter Kossytorz sogar sehr gut. Er stammt aus einer Bauernfamilie am Bodensee, studierte wie gesagt Sozialpädagogik und protestierte in den 80er-Jahren gegen Atomkraft und die Startbahn West.

1986 fand er mit einem 80 m² großen Naturkostladen seine Berufung, schon in wenigen Jahren vergrößerte er auf 200 m² und 2000 war sein „Naturwarenzentrum Dreieich“ durch Umbau mit 500 m² Verkaufsfläche der drittgrößte Naturkostladen Deutschlands. Dass Peter Kossytorz Sozialpädagogik und Wissen um Kundenwünsche zu verbinden weiß, zeigen seine zweimal jährlich angebotenen Schönheitsabende: 12 Kundinnen dürfen sich dann nach Herzenslust von Naturkosmetikerinnen verwöhnen lassen. Dieses Jahr wird es sogar eine ganze Beautywoche geben, in der an jedem Tag eine andere Naturkosmetikfirma ihre Produkte vorstellt und Kunden mit Massagen, Pflege- und Schminktipps versorgt.

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'