Anzeige

Anzeige

Interview

Bodybuilder, Arzt, Veganer …

… die Passionen des Alexander Dargatz könnten nicht gegensätzlicher sein. Vielleicht gelingt es ihm gerade deshalb, für die vegane Lebensweise zu begeistern. Schrot&Korn wollte wissen, ob die Bio-Tierhaltung etwa nur ein fauler Kompromiss ist. //Interview und Fotos: Ralf Bürglin


Rückenansicht: Alexander Dargatz – Bodybuilding-Weltmeister, Arzt und Veganer. Er verzichtet auf Fleisch, Eier und Milch – weil er nicht will, dass Tiere in Ställen leiden.

? Wir „Bios“ schreiben eine artgerechte Tierhaltung vor und meinen deshalb das tierische Leben zu achten. Als Veganer findest du es skandalös, Tiere zu halten.

! „Tierhaltung“ und „artgerecht“: Das widerspricht sich doch bereits. Ein Tier zu halten, ist nicht artgerecht.

? Zoologen erstellen so genannte Ethogramme – Listen der natürlichen Verhaltensweisen einer Art. Wenn ein Nutztier entsprechende Verhaltensmuster zeigt, geht man davon aus, dass es artgerecht gehalten wird.

! Die Bio-Haltung stellt auf jeden Fall einen Fortschritt dar – das sehe ich schon. Dagegen ist die Massentierhaltung eine Katastrophe. Trotzdem ist es für mich generell nicht vertretbar, Tiere zu halten. Ich sehe keine moralische Grundlage dafür, Tiere zu benutzen und damit zu diskriminieren. Was gibt uns das Recht? Nur weil sie schwächer oder weniger intelligent sind? Es gibt auch weniger intelligente Menschen. Die diskriminieren wir hoffentlich auch nicht.

? Konkreter: Was ist dagegen einzuwenden, Bio-Legehennen zu halten?

! Auch die Bio-Legehennenhaltung hat beispielsweise das Problem, dass Hähne keine Eier legen. Das heißt, männliche Küken müssen aussortiert werden. Man muss sich überlegen, wie viele Millionen Hühner wir produzieren. Entsprechend viele männliche Tiere werden geboren, die als Küken zu Tiermehl verarbeitet werden.

? Du sagst, es gibt keinen Grund Fleisch zu essen? Nichtveganer kontern mit Genuss und Tradition.

! Als Veganer genieße ich jede Mahlzeit. Und Traditon ist für mich überhaupt kein Argument. Auch Sklaven zu halten, hatte über Jahrtausende Tradition. Und Krieg wurde ebenfalls schon immer geführt. Tradition muss also nicht heißen, dass es gut ist.


Bio versus Vegan: Der Mann mit dem weltstärksten „Body“, Alexander Dargatz (rechts), rang mit Ralf Bürglin, dem stärksten Mann bei Schrot&Korn.

? Nichtveganer argumentieren, Tiere des Essens wegen zu töten, habe eine natur- oder gar gottgegebene Berechtigung.

! Ich glaube an den freien Willen. Jeder hat das Recht zu tun, was er will. Aber man muss dann eben auch mit den Konsequenzen leben.

? Und das Argument Evolution?

! Mir ist es völlig Wurst (grinst), wie meine Vorfahren gelebt haben. Was zählt ist meine Umwelt heute. Und der Trend scheint doch dahin zu gehen, dass wir die Welt nicht mehr nachhaltig mit Fleisch ernähren können – bei all der Umweltverschmutzung, die die Massentierhaltung verursacht. Und dann greife ich der Evolution durch Einsicht doch besser vor.

? Deine Prinzipien geben deinem Leben einen Sinn. Machen Sie nicht auch unfrei?

! (sehr spontan) Nein, im Gegenteil, ich fühle mich total wohl. (überlegt) Unfrei? Beim Auswärtsessen. Was Veganes im Restaurant zu kriegen, ist schon ziemlich schwer. Aber inzwischen, weiß ich eben auch, wohin ich gehen kann.

? Deine Freundin macht mit?

! Ja, die ist auch Veganerin.

? Du bist Arzt, praktizierst aber noch nicht. Wohl schon bald wirst du Medikamente verschreiben, die teilweise aus Tierprodukten hergestellt sind beziehungsweise im Tierversuch getestet wurden. Kommst du da in einen Gewissenskonflikt?

! Das ist ein großer Konflikt und einer der Gründe, warum ich noch nicht praktiziere. Ich suche für mich noch das passende Arbeitsumfeld.

? Noch ein Grund für einen Veganer zum Grübeln: Anhänger des Jainismus – weltweit sechs Millionen Gläubige – tragen oft ein Tuch vor dem Mund oder kehren den Pfad vor sich, um nicht aus Versehen Kleinstlebewesen zu töten.

! Ich kann das nachvollziehen. Als ich vor sechs Jahren mit der veganen Ernäherung anfing, war ich auch sehr streng. Mittlerweile gestehe ich mir durchaus einen positiven Egoismus zu. Ich will ja überleben. Und ich räume anderen Lebewesen keine Macht über mich ein – egal ob das Ameisen in meiner Wohnung oder Leute sind, die mich ausbeuten wollen. Ich beute niemanden aus, aber ich lasse das auch nicht mit mir machen. Jeder muss für sich entscheiden, was im Alltag praktikabel ist.

? Tatsache ist doch – egal ob ich Bio, Veganer oder Jain bin – ein 100 Prozent moralisches Leben kann es nicht geben.

Ja, man macht ja auch Fehler. Und als Fazit gilt: Wer existiert, zerstört.

? Überfordern wir die Leute dann, wenn wir sie bewegen wollen, sich zu „Bio“ oder Veganismus zu bekennen?

! Wir fordern sie auf jeden Fall. Wir haben ja einen unheimlichen Informationsüberfluss. So viel Nachrichten, Werbung …

? So viel Schrot&Korn. Diesmal 108 Seiten.

(schmunzelt) Genau. Die meisten werden erst dann aufmerksam, wenn sie merken, das könnte für mich von Vorteil sein. Bei Bio-Lebensmitteln ist das der gesundheitliche Aspekt. Veganer haben es da schwerer. Die gesundheitlichen Aspekte sind zwar da, aber ich argumentiere vor allem mit den ethischen. – Ich vermute, je mehr Menschen spüren, dass es ums Ganze geht, je mehr werden ihre Lebensweise ändern wollen.

? Zu deiner Ernährung: Welchem speziellen Programm folgst du?

! Programm? Ich habe keines mehr. Ernährungswissenschaften haben mich immer sehr interessiert. Aber seit ich vegan bin, esse ich einfach, was ich finden kann. Ich schau halt, dass es ausgewogen ist.

? Und du brauchst keine Zusatzstoffe? Milchkühe – die wir zu Hochleistungs-Organismen gezüchtet haben – kommen doch ohne Kraftfutter auch nicht aus. Und du bist doch sozusagen der Inbegriff eines Kraftpakets.

! Ich nehme eine Multivitamintablette pro Tag. Aber nur weil ich Sport mache, nicht weil ich vegan bin. Da denke ich habe ich tatsächlich einen erhöhten Bedarf. Zweitens hat unsere Nahrung an Qualität verloren. Da ist einfach nicht mehr viel drin.

? Und wie siehts beim Eisen aus? In den ersten Semestern deines Medizinstudiums hast du gelernt, dass Vegetarismus zu Eisenmangel führt.

! (wendet sich zum Regal um) Ja, ja, steht da im Herold: Innere Medizin. Ein Problem dabei ist es, Gruppen zu bilden. Es gibt nicht „den Vegetarier“ oder „den Veganer“. Der eine ernährt sich ausgewogen biologisch, der andere immer nur von Kartoffel-Chips. So was bleibt in manchen Studien unberücksichtigt. Tatsache ist, Veganer haben nicht häufiger einen Eisenmangel als Fleischesser. Des Weiteren kritisiere ich die Normwerte und deren Interpretation. Vegetarier und Veganer mögen einen im Durchschnitt niedrigeren Eisenspiegel haben, aber das muss kein Nachteil sein, da der Normwert aus der fleischessenden Gesellschaft stammt. Ein niedriger Spiegel ist nicht das Gleiche wie ein Mangel und kann auch gesundheitliche Vorteile haben.

? Gibt es für dich einen Zusammenhang zwischen Bodybuilding und Veganismus?

! Veganismus bedeutet Liebe und Respekt gegenüber der Umwelt. Bodybuilding ist Liebe und Respekt mir selbst gegenüber.

Veganismus. Was ist das?

Alexander Dargatz: 28 Jahre, 186 cm, Veganer und Arzt. Hat bei der WFF-Bodybuilding Weltmeisterschaft 2005 den Gesamtsieg in der Fitnessklasse errungen. So definiert er Veganismus: „Veganismus bezeichnet eine Lebensweise, die versucht alle Formen der Ausbeutung und Grausamkeiten an Tieren für Essen, Kleidung oder andere Zwecke zu vermeiden. Veganer sehen im Halten von Nutztieren eine Ausbeutung, die Leid erzeugt. Über die Betrachtung der Leidempfindung und Leidvermeidung hinaus spricht der Veganismus den meisten Tieren das Recht auf Leben, Unversehrtheit und Freiheit zu.“

Alexander Dargatz:
„Die Leute haben immer noch komische Vorstellungen, was gesundheitlich passiert, wenn man sich ganz ohne Fleisch, Milchprodukte und Eier ernährt.“

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar
Bettina Stellwag-Seigies
Dieser Mann hat meine Hochachtung!!

Er lebt vor, dass wir Menschen nicht das Recht haben, uns als Richter und Henker über unsere tierischen Brüder und Schwestern zu stellen, sondern Ihnen mit Respekt und Achtung zu begegnen.
Chris
ein wirklich toller Mensch, und ein Vorbild. Alex rules :-)



go vegan!!!
Kris
nur bla bla bla, wo bleiben die tatsachen?
Thomas
Gratulation zu diesem Interview, welches sogar nicht nur viele lebenspraktische Hintergründe zum Veganismus liefert sondern auch theoretische Aspekte hinterfragt (und beantwortet). Sachlich, ohne Pathos und vor allem sehr informativ. Vegan zu leben bedeutet keineswegs einen 'Verzicht' sondern ist ein Gewinn für die Tiere, die Umwelt, schlussendlich für den Menschen selbst. Es ist ein vernünftiger, da nachhaltiger Ansatz für eine lebenswerte Zukunft.

In diesem Sinne: bitte mehr zu Themen wie Veganismus und Tierrechte!
Viola
Glückwunsch! Kurz und knapp räumt dieser Artikel mit vielen Vorurteilen auf. Ich denke, dass er viele Leser zum Nachdenken bringt, die eigene Einstellung zur Ernährungs- und Lebensweise zu überdenken.
Remo
Wircklich gutes Interview, da soll noch einer sagen das mam von Gemüse keine Power kriegt. Gratuliere zum Titel.
Achim Stößer
Ansich guter Artikel, aber leider Desinformation bezüglich Bio-Tierausbeutung (daher nur 4 Sterne): Diese steht nicht im Gegensatz zu "Massentierhaltung", sondern *ist* Massentierhaltung (nicht, daß es idR für die Individuen vorrangig wäre, ob sie nun zu mehreren oder in Isolierhaft gefangengehalten und dann umgebracht würden). Wie die Wirklichkeit aussieht, ist unter http://tierrechtsbilder.de zu sehen - halbnackte "Bio"hennen, eingepferchte "Bio"-Kälber usw. für Hühnermenstruationsprodukt- und Kuhdrüsensekretkonsumenten und Bioleichenfresser (ein Widerspruch in sich: "Bio" heißt Leben, "Tierhaltung" Mord).



Übrigens: interessanterweise steht "Biolegehennen" *weniger* Platz zur Verfügung (4qm Auslauf laut Verordnung) als in der "konventionellen Freilandhaltung" (10qm) - komisch, nicht?



Tip an den "Informationen" vermissenden Bewerter "Kris": http://veganismus.de .



Achim Stößer,

Maqi - für Tierrechte, gegen Speziesismus (maqi.de)
Tini
Super Beitrag, endlich mal! Ich lese ja Schrot und Korn gerne, aber die Beiträge über Biofleisch oder Milchprodukte nerven.

Endlich mal eine andere (meiner Meinung nach bessere)Perspektive. Hut ab vor Alexander Dargatz!

Tini
Andreas Wolski
Bürglin: "Tatsache ist doch – egal ob ich Bio, Veganer oder Jain bin – ein 100 Prozent moralisches Leben kann es nicht geben."



Dargatz: "Ja, man macht ja auch Fehler. Und als Fazit gilt: Wer existiert, zerstört."



Die Quintessenz dieses widerwärtigen Tierverächter-Lehrstückes. Eine niederträchtige Frage des Tierverachters Bürglin und eine dumme und willkommene (tatsächlich so gesagte?) Antwort von Herrn Dargatz.



Wir haben die S&K-Logik verstanden: Weil sogar der umsichtigste und friedfertigste Mensch nicht ausschließen kann, unwillentlich einmal jemand anderen elementarst zu schädigen, wenn er beispielsweise beim Autofahren unbemerkt eine Ameise überfährt, gibt es für Menschen auch nicht grundsätzlich das ethische Gebot, offensichtlich zu erwartenes Leid anderer zu verhindern suchen. Hier der nicht gewollte Ameisentod, dort der gewollte Tod des "Bio"-Schweines, kaltblütig mit Stromschlag oder Gas niedergestreckt und abgestochen - nach Herrn Bürglin ist das einerlei.



Nicht nur diese abgrundtiefe Brutalität ist es, die zum Kotzen animiert, sondern ebenso die unbeschwerte Zurschaustellung von Geistlosigkeit.



Andreas Wolski

info@andreas-wolski.de
Ellen Krause
Moralisch korrekt geht eh nicht???



Danke für den interessanten Artikel! Es ist wichtig, zu zeigen, dass auch Veganer im Gegensatz zu den üblichen Vorurteilen gesund und leistungsstark sein können. Da ist ein Bodybuilder und Arzt natürlich das perfekte Beispiel.

Über die Sache mit den Ameisen/moralischem Leben habe ich mich allerdings wirklich geärgert! Ob ich im Sommer versehentlich auf eine Ameise trete, kann ich nicht beeinflussen - ob ich absichtlich Tiere - wenn auch aus sogenannter artgerechter Tierhaltung - esse, schon. Da machen Sie es sich (und Ihren fleischessenden Lesern, die Sie natürlich nicht vergraulen wollen, sowie Ihren Anzeigenkunden) mit Ihrem guten Bio-Gewissen ein bißchen zu leicht! Überlegen Sie mal, was man mit dem Motto "völlig moralisch korrekt geht eh nicht" sonst noch alles rechtfertigen könnte....!!! So eine plumpe Argumentation hätte ich von Ihnen nicht erwartet.



Mit freundlichen Grüßen



Ellen Krause
franziska
Endlich ein solcher Artikel!



Endlich ein veganer Arzt!



Hoffentlich wird Alexander Dargatz seine Praxis-Nische finden.

Seine Einsichten müssen unters "Volk".

Als Mediziner hat er da per se einen Bonus (leider - aber in diesem Fall werte ich es tiereigennützig als hilfreich).



Herr Dargatz, bitte noch einen Schritt weiter: vegan - & roh !!! Informieren Sie sich doch bitte mal über Maillard-Reaktionen, Acrylamid etc. beim Erhitzen (Leukozytosereaktion)- und im positiven Sinne über "LEBENS"mittel (Lichtphotonenstrahlung), intakte Enzyme, intakte Vitamine usw.

plus wild wachsendes Blattgrün (Wildkräuter, Baumblätter usw.), die u.a. noch Bitterstoffe beinhalten (in zum Verkauf bestimmten Pflanzen meist weggezüchtet...) und zudem wesentlich mehr Mineralstoffe, Vitamine, Sekundärstoffe etc. aufweisen.



Soweit nur einige Stichworte.



Liebe Schrot & Korn - Redaktion - Herr Bürglin - weiter solche "veganen" Artikel bitte!



Herr Dargatz, bitte bleiben Sie am Ball!

Alles Gute!

Spannende weitere Entdeckungsreise!


Christine
Respekt vor Alexander Dargatz und der Redaktion von Schrot & Korn auch Berichte über vegane Ernährungsweise (incl. Tierschutz -> www.Milch-den-Kuehen.de) zu veröffentlichen!!



Ich selbst bin seit 1988 Vegetarierin (fast vegan) und seit 1990 gestützt durch diverse Rohkost-Literatur am SelbstVersuch "Rohkost" tätig (bis dato genieße ich ca. 95% rohe Pflanzenkost)-> www.urkostmitbrigitte.de.



Neben Ernährung und guter Psychologie (z.B. Erziehung mittels "weißer" Pädagogik) interessiere ich mich ganz besonders für das vom Allmächtigen Gott inspirierte Wort, die Bibel (Johannes 17:17; 2. Tim. 3:16), worin für das erste Menschenpaar ausschließlich Pflanzenkost genannt wird (1. Mose 1:29-31).



Leider gelang es einem Engel (später als Satan/Teufel bekanntes/genanntes Geistgeschöpf - ursprünglich wie alles als "sehr gut" von Gott erschaffen, aufgrund der Willensfreiheit für alle vernunftbegabten Geschöpfe jedoch selbst abgefallen -> Jakobus 1:13; Hiob 34:12; 40:8; 5. Mose 32:4; Hesekiel 28 u. a.) die Menschen von Gott zu trennen und Adam und Eva (keine Märchengestalten!) mussten das einstige Paradies verlassen (1. Mose 3:1-24)!



In naher Zukunft wird sich Gott jedoch seinen ursprünglichen Vorsatz ein globales Paradies zu schaffen von keiner Macht der Welt mehr verhindern lassen (weil auch Streitfragen inpunkto Rechtmäßigkeit und Korrektheit seiner Herrschaft geklärt) und die "artgerechte" Ernährung wird wieder ausschließlich Pflanzenkost sein (Daniel 2:44; Römer 16:20; Jesaja 25:8; 33:24; 65:17; Offenbarung 21:3f. u. v. a.) !



Nach der Sintflut war es Menschen (befristet bis zum künftigen Paradies) zugestanden worden, auch Fleisch zu essen (ausgeblutetes) - 1. Mose 9:3,4; 5. Mose 12:16; Apostelgeschichte 15:28,29 u. a.).



Inwieweit später auch Tiere von Pflanzenkost leben, lässt sich derzeit nicht genau vorhersagen, EINE Bibelstelle prophezeit jedoch, dass sogar der Löwe Vegetarier sein wird, und zwar:



... Und der Wolf wird tatsächlich eine Zeitlang bei dem männlichen Lamm weilen, und der Leopard wird bei dem Böckchen lagern, und das Kalb und der mähnige junge Löwe und das wohlgenährte Tier, alle beieinander; und ein noch kleiner Knabe wird sie führen. 7 Und die Kuh und der Bär, sie werden weiden; zusammen werden ihre Jungen lagern. Und selbst der Löwe wird Stroh (Hächsel) fressen so wie der Stier. 8 Und der Säugling wird gewiß auf dem Loch der Kobra spielen; und auf die Lichtöffnung einer giftigen Schlange wird ein entwöhntes Kind tatsächlich seine Hand legen. 9 Sie werden keinen Schaden stiften noch irgendwie Verderben anrichten auf meinem ganzen heiligen Berg; denn die Erde wird bestimmt erfüllt sein mit der Erkenntnis Jehovas, wie die Wasser das ganze Meer bedecken (Jesaja 11:6-9).



Weitere Infos für Interessierte beispielsweise in den sehr guten Büchern:



Was lehrt die Bibel WIRKLICH?



Gibt es einen Schöpfer, der an uns interessiert ist?



Herausgegeben von JEHOVAS Zeugen.



Allerbeste Wünsche allen Lesern!
Sebastian
Der Artikel selbst ist erstmal positiv zu bewerten, ganz klar. Allerdings gibt es eine Sache, die mich definitiv stört und weshalb ich einen Punkt abziehe.



Es geht um folgende Aussage: "Ich nehme eine Multivitamintablette pro Tag"

Hier sieht man, dass die Manipulation durch die Vitaminindustrie erfolgreich funktioniert hat. Was ist nun das Problem? Das Problem ist, das Vitamine ihre volle Wirksamkeit oder ihre Wirksamkeit überhaupt nur im natürlichen Umfeld entfalten, da nur dort die nötigen Stoffe vorhanden sind um das Vitamin zu "aktivieren"(die Gesamtheit der Vitalstoffe entscheidet also darüber inwiefern ein Vitamin seine Wirkung entfalten kann). Was die Industrie uns bietet sind isolierte und meist auch chemisch hergestellte Vitamine. In diesem isolierten Zustand haben sie entweder nur eine geringe(deshalb viel höhere Dosen notwendig) oder garkeine Wirkung. Man kann sich also Vitaminpräparate bis zum umfallen einwerfen ohne das sie wirklich wirken. Man kann sich höchstens durch zu hohe Dosen vergiften oder man entzieht dem Körper dadurch sogar noch Vitalstoffe.



Fazit also...werfen sie diese unsinnigen Präparate weg und verlassen sie sich stattdessen auf natürliche Vitamine aus pflanzlicher Rohkost. Dort haben sie alles was sie brauchen und diese Vitamine wirken auch wirklich(dafür ist natürlich vorausgesetzt, dass die Rohkost aus biologischem Anbau kommt - nur so ist die unbelastete Qualität gesichtert). Denn dort sind sie in ihrem natürlich Umfeld und mit allen Vitalstoffen(auch die uns noch nicht bekannten) eingebettet. Das gilt übrigens auch für sonstige Stoffe. Alle isolierten Stoffe und Nahrungsmittel sind daher abzulehnen. Zumindest wenn einem die Gesundheit wichtig ist.



MfG
Helge
Ein sehr interessanter Artikel über einen bewundernswerten Menschen!



Und zum Thema Nahrungsergänzungsmittel: Absolut sinnvoll, wenn man sie richtig einsetzt! Sorry, aber was hier von meinem "Vorgänger geschrieben wurde lässt sich mit keinem anderen Wort als "schwachsinnig" bewerten!
HC|Morgi
echt guter artikel! da ich auch muskeln aufbaue hatt ich immer angst davor dass vegane ernährung da im weg stehen würde, aber wenns so ist is das natürlich kein problem mehr, auch wenn mir der schritt von vegetarisch zu vegan schwer fällt...
xDannyx
Der lebende Beweis dafür, dass man auch als Veganer gesund und stark sein kann.

Vegan Pride!
Janne
Habe ihn auch bei Maischberger gesehn, war echt ne gute Diskussion.

Außerdem wohnt er hier in Kleve, und trainiert im gleichem Fitnesscenter wie ich :) Ist echt n netter Typ
jesus
ihr rohkost eso hippies nervt.
William
Nach 7 Jahren Diabetes mit 4 Spritzen täglich - Bedarf trotz Sport steigend - bin ich vor 5 Wochen auf eine sehr ähnliche Ernährung umgestiegen (moderate Schnitzer-Intensivkost). Folge: Topfit, Supergewicht (BMI 23,6), kein Spritzbedarf mehr. Mal sehen, was der Arzt sagt ...
elias
an jesus.

du vegetarier, du^^

ich weiss das du vegetraier warst
Carmen
Wie Ernähren Veganer ihre Babys (wenn sie keine Muttermilch vertragen) und ihre Kinder?
Mike
Sehr gut der Alexander. Vorbild für viele Menschen. Ich wünsche ihm das er ein guter Arzt wird und in seinem Beruf auch seine Meinung und Handeln vertritt.



Mike

www.schlank-mit-obst.de
Hallo
Extreme sind nötig, jedoch sollten sie sich nie durchsetzen...


Farinatiker
Vegan zu leben ist kein Extrem.

Das Extrem besteht in der Massentierhaltung und Ausbeutung der Tiere.

Es gäbe wohl keine negativen Auswirkungen auf Lebewesen, wenn sich Veganismus als Haupternährungsform durchsetzen sollte.
Alf
Hmmmmm....

Ich bin der meinung das trozdem kein lebewesen der Welt das recht hat ein anderes Lebewesen in seiner Freiheit einzuschrenken solange es selber das bewusstsein über sein handeln hat .



Es lebe die Animal liberation Front!!!!!!
Cesar
Das Argument "Tiere töten Tiere, deshalb ist es legitim dass wir das auch tun" hinkt an allen Enden.



Der Mensch bezeichnet sich als Nicht-Tier ,als nächster Evolutionsschritt,wenn er sich mehr Rechte herausnehmen will. Aber er bezeichnet sich auch als Tier,sobald man ihn mit seiner dadurch andersgearteten Verantwortung konfrontiert.



Ich sage, wir waren Tiere und sind nun Menschen.

Wir töten keine Tiere, so wie Tiere es tun, wir lassen sie wachsen und ERNTEN sie.Wir haben uns vom Tier weiterentwickelt aber wenn wir uns nicht noch weiterentwickeln, bleiben wir ein gescheiterter Versuch.



Wir brauchen schon lange keine Tiere mehr töten.Wir könnten und sollten darüber längst hinauswachsen.



Wir müssen den NÄCHSTEN Schritt gehen, um erneut zu einer mit dem Leben harmonischen Lebensform zu werden.
Rühl
Wie ist jemand wie du weltmeister geworden du hast garkeine masse und wenn du dich vegan ernährst wird da auch nie was kommen wer weiß bei was für meisterschafft du mitgemacht hast kann nicht tolles gewesen sein....
MiLo
Vorneweg: Ich bin kein Veganer, lege aber wert auf vorwiegend vegetarische Ernährung. Folgende Zeilen sagen alles was man über den Verzehr von Fleisch wissen muss: "Sich vom Tod zu ernähren, heißt, Nahrung für den Tod zu werden. Wer vom Schmerz anderer lebt, wird eine Beute des Schmerzes werden...Wisse das und wähle Deinen Weg!" (Mikhail Naimy)
Tom242
Man(n) isst was man isst. Das sagt man doch auch in der "Bodybuilder" Szene. Der vegane Sportler macht sich Gedanken darüber, was er seinem "Heiligtum" Körper zuführt. Der Fleischesser ballert alles in sich rein, Hauptsache Eiweiß. Das pflanzliches Eiweiß tierischem in nichts nachsteht wollen die meisten nicht glauben. Schön, dass jemand wie Alexander Dargatz den Gegenbeweis angetreten hat...;)
Rosi
Danke für dieses großartige Interview!

M.
Sehr tolles Interview :)

Ich hatte schon überlegt wieder Normalesser zu werden, aufgrund des Eisenmangels. Aber jetzt habe ich erkannt, wo mein Fehler lag.

Dankeschön!
Julia
Bin auch Veganerin. Dachte schon ich müsse Fleisch essen, um einen höheren Eisenwert zu haben... Jetzt wurde ich zum Glück eines besseren belehrt! :-)
Andi
Tja und ich gucke mir die 19 jährigen in meiner Klasse an die alle 2 Tage trainieren, von Fleisch nicht genug kriegen können, Eiweißshakes in Massen trinken und Pillen einwerfen für die man eigentlich ein Rezept brauchen sollte. Die haben nach 3 Jahren mit einer der ungesundesten Lebensweisen immer noch einen Körper der geradezu lächerlich aussieht gegenüber manchen die gar keinen Sport machen und sich nur gesund ernähren und Fahrrad fahren.



Hier ist endlich mal ein Grund es denen zu beweisen und die davon ab zu bringen, danke dafür ;)



PS: Meine Familie ist größtenteils vegetarisch. Mir steht es frei Fleisch zu essen, ab und zu mache ich das. So ist es eigentlich perfekt, ich kann es in Maßen essen, es ist aber nicht Schlimm mal einen Monat drauf zu verzichten (ich zähle Fisch zu Fleisch weil Fische Lebewesen sind)
Carina
Für alle interessierten:



Das Buch "PEACE FOOD" von Dahlke (gibt natürlich auch andere gute Autoren mit guten Büchern) zeigt unter anderem auch die gesundheitlichen VORTEILE von Veganismus.

(Habe das Buch selbst noch nicht gelesen, hab aber einen Vortrag vom Autor zum Thema gehört.)
tgregenbogen
Habe ihn gestern bei Maischberger gesehen. Das war eine Schlacht und er hat sich sehr gut geschlagen, ohne die Mittel der Gegner benutzen zu müssen. Bravo!
Philipp
bio tierhaltung ist vollkommen legitim...tiere töten tiere um sie zu essen...wieso sollten wir also keine töten?



nur massentierhaltung verabscheue ich!
Thomas Haller

Mein Respekt!!! Die blinde Menschheit soll endlich mal nachdenken. Schneidet euch alle eine Scheibe ab!!!!!

szmtag