Anzeige

Anzeige

„Langsam wächst das Bewusstsein...“

Wir stellen Ihnen die Geschichte hinter beliebten Bio-Marken vor. Dieses Mal: Bart Maes, Gründer von Amanprana/Noble-House.

BodybutterSchützen die Fische und essen sie nicht: Bart Maes und Partnerin Chantal Voets. (Foto Riff: Fotolia.com)

Erinnern Sie sich an Ihr erstes Bio-Erlebnis? Wo liegen Ihre Bio-Wurzeln?

Meine Tochter hatte starke Konzentrationsprobleme in der Schule und eine Allergie gegen Kakao entwickelt. Nach einem Leidensweg mit vielen Untersuchungen haben wir unsere Nahrung zu 90 Prozent auf biologisch umgestellt. Nach einem halben Jahr ging es unserer Tochter wieder gut. Das war eine Offenbarung und für mich der Anlass, Amanprana zu gründen.

Was hat Sie in letzter Zeit besonders geärgert oder gefreut?

Geärgert hat mich die wachsende Bedrohung durch GVOs (gentechnisch veränderte Organismen) in Europa von der amerikanischen Lobby, die Patentierung von Lebensmitteln durch US-Unternehmen, die zunehmende Beschränkung von verschiedenen Kräutern, die Verschmutzung unserer Ozeane (Kunststoff usw.) und die Plünderung der Meere. Gefreut hat mich die zunehmende Tendenz zu einer mehr ökologischen Welt – langsam wächst das Bewusstsein, dass wir uns um die Welt kümmern müssen.

Was würden Sie tun, um die Welt jetzt sofort ein bisschen besser zu machen?

Wir versuchen, unsere Meere zu schützen und ein Bewusstsein für diese Problematik zu schaffen. Wir protestieren gegen GVOs, informieren über die Gefahren von Monsanto usw.

Was machen Sie, wenn Sie nicht gerade Ihre Firma leiten?

Familie, Fahrradfahren, Reisen, Aktionen für die Ozeane.

Nennen Sie eine Sache, die Ihr Unternehmen besonders macht.

Dass wir mit einem Teil unseres Umsatzes aktiv sind für „Rettet das Meer“. Vor Kurzem haben wir von der Seafirst Foundation einen Preis erhalten.

Firmen-Steckbrief

Name: Noble-House NV – Amanprana Produkte
Gegründet: 2003
Firmensitz: Brasschaat, Belgien
Zahl der Mitarbeiter: 25
Spezialität: Natürliche biologische Nahrung
Internetadresse: www.noble-house.tk

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'