Anzeige

Anzeige

Saison für Wintersalat

FesttagsessenSeine Röschen schmecken am besten in der kalten Jahreszeit: Der Feldsalat ist der klassische Wintersalat. Er lässt sich sowohl mit herzhaften als auch mit fruchtigen Zutaten kombinieren – geröstete Nüsse und Körner unterstreichen sein Aroma.

Auch wenn sie reichlich Bitterstoffe enthalten, die tiefroten Radicchio-Blättchen krönen jeden winterlichen Salatteller. Tipp: Wenn man sie kurz vor der Verarbeitung in warmes Wasser legt, wird ihr Geschmack milder.

Lichtgelbe knackig-feste Blätter haben die fest verschlossenen Chicorée-Sprossen, die in dunklen Treibhäusern wachsen. Sie können roh als Salat, aber auch geschmort und gebraten gegessen werden.

Aus derselben Pflanzenfamilie wie der Chicorée, nämlich von den Zichorien, stammt der Endiviensalat. Er ist reich an Vitaminen und wirkt durch seine Bitterstoffe appetitanregend.

Trotz Verwandtschaft ist die krause Endivie – auch Frisée – ein ganz anderer Typ. Ihre stark geschlitzten Blätter wirken mit dekorativer Optik.

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'
Astrid Poensgen-Heinrich
Zu "Saison für Wintersalat" Hier wird - wem es denn zu bitter würde - empfohlen,die Radicchio-Blätter vor der Verarbeitung in warmes Wasser zu legen. Sind wir uns denn nicht einig, dass Bitterstoffe absolut wichtig sind? Wenn ich in meinem

Restaurant Chicoree- oder Radicchiosalat servierte, gab es bei mir ein Dressing mit pürierter (reifer) Banane oder ein Dressing, gut mit Mandelmus verrührt bzw. aufgeschlagen. Das hat sogar Kindern gut geschmeckt.

Wo denn sonst, wenn nicht in S&K, sollte solch ein Tipp stehen - aber bitte nicht wässern...



Astrid Poensgen-Heinrich