Anzeige

Anzeige

Bio-Frühstück für Kinder

Gesund Frühstücken ist wichtig. Auch deshalb bekamen in diesem Jahr bundesweit 175 000 Erstklässler eine BioBrotBox. // Manfred Loosen

BioBrotBox verteilen (Foto: Micky Wiesner)

Die Kinder der Goldbacher Grundschule freuen sich über die BioBrotBox, die gesundes Frühstück aus biologischem Anbau enthält.

Alle Kinderhände fliegen hoch: „Ich!“, rufen die Mädchen und Jungen, nachdem Bürgermeister Thomas Krimm gefragt hatte, wer denn heute gut gefrühstückt habe. Die meisten hatten sogar schon zweimal gefrühstückt. Denn an diesem Dienstag gab es in der Schule vor dem Unterricht frische Früchte und leckeres Gemüse für alle. Das bietet die Grundschule in Goldbach, eine knapp 10 000-Seelen-Gemeinde in der Nähe von Aschaffenburg, ihren Schülern regelmäßig einmal in der Woche.

Heute aber gibt’s nicht nur das frische Frühstück. Alle 71 Erstklässler bekommen in der Aula eine BioBrotBox. Das ist eine gelbe, gut gefüllte Frühstücksdose: Brot, Müsli, Möhre, drei Brotaufstriche, Müsliriegel, Bio-Teebeutel und ein Apfelsaft-Trinkpäckchen. Außerdem drin: Gutscheine über ein Eis im Bio-Restaurant Radieschenblatt und einen Liter Milch, den man in Bio-Läden der Umgebung abholen kann, und die Schrot&Korn-Broschüre (rechts unten oder auf www.biobrot box-online.de zum Durchblättern) mit Infos, Spielen und Rätseln, die die Azubis der Druckerei GGP hergestellt haben. Viele freiwillige Helfer, unter anderem von der privaten Wirtschaftsschule Krauß, hatten die gut 2 200 BioBrotBoxen gefüllt. Die wurden vom Paketdienst DHL kostenlos zu 46 Schulen in der Stadt und im Landkreis Aschaffenburg gebracht.

Schirmherr der Aktion war in diesem Jahr Goldbachs Bürgermeister Thomas Krimm. Als Paten fungierten der Geschäftsführer des Handball-Bundesligisten TV Großwallstadt Guido Heerstraß und der isländische Nationalspieler des TVG, Runar Karason. Organisiert hatte die BioBrotBox-Aktion auch in diesem Jahr wieder der bio verlag, der unter anderem das Naturkostmagazin Schrot&Korn herausbringt.

Die Goldbacher Grundschule hatte für die Übergabe der BioBrotBoxen eine kleine Feier organisiert: Chor und Orchester der Schule hatten tolle Lieder einstudiert, Schulleiter Joachim Wolf hielt eine launige Rede: „Das Zeug, das sich da bei vielen in den Frühstücksdosen findet, ist echt schlimm! Zu viel Zucker, zu viel Fett!“ Das sei bei dem Inhalt der BioBrotBoxen ganz anders. Dem stimmte die Geschäftsführerin des bio verlags Sabine Kauffmann zu: „Alle Produkte in der Box stammen aus Bio-Anbau. Das ist gut für Euch und gut für die Umwelt!“

Aktion nur mit Sponsoren möglich

BioBrotBox Begleitheft (Layout: Michaela Kinz)Kauffmann dankte den Sponsoren, die die Lebensmittel für die Boxen gestiftet haben: der Vollkornbäckerei, den Naturkostherstellern Allos, Evers, Lebensbaum, Ökoland, Paradieschen, Rapunzel, Rosengarten, Sonnentor und Voelkel. Finanzielle Unterstützung kam vom Förderverein der Schule; die Werbeplakate steuerten die Druckerei Kautz und die Agentur Zitrusblau bei.

Heerstraß fragte zum Schluss noch, wer denn Profisportler werden wolle. Wieder flogen viele Kinderhände hoch. „Dann ist es aber wichtig, dass Ihr Euch gesund ernährt und viel Sport macht!“, meinte er, „so wie unser Spieler Runar Karason.“ Der spielte sogar noch ein bisschen Handball mit den Kindern und spendierte Freikarten für ein Bundesligaspiel des TVG.

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'