Jeden Tag eine gute Entscheidung. Für eine bessere Welt. Für uns alle.
Umwelt

Zu Besuch bei BIO PLANÈTE

Die Liebe zu hochwertigen, biologischen Speiseölen hat Judith Moog von ihrem Vater geerbt. In Südfrankreich baute er eine Öl-Mühle auf, die sie jetzt erfolgreich leitet. // Manfred Loosen
30.11.2004

An der Bio-Ölquelle

Die Liebe zu hochwertigen, biologischen Speiseölen hat Judith Moog von ihrem Vater geerbt. In Südfrankreich baute er eine Öl-Mühle auf, die sie jetzt erfolgreich leitet. // Manfred Loosen

Anfangs baute Moog auch Sonnenblumen, Hafer und Weizen an. Bald aber merkte er, dass es unmöglich war, gleichzeitig mit vollem Engagement Landwirtschaft und Müllerei zu betreiben. Er verkaufte den Hof wieder und siedelte statt dessen in eine ehemalige Kiesgrube um. Hier, in dem 1.600-Seelen-Örtchen Bram, genau in der Mitte zwischen Toulouse und Narbonne, entstand die Bio-Ölmühle.

22 verschiedene Öle bietet Bio Planète heute an, die allermeisten werden in Südfrankreich selbst gepresst. Zugekauft werden lediglich Olivenöle, weil biologische Oliven in der Nähe der Ölmühle nicht angebaut werden, aber frisch vermahlen und gepresst werden müssen. Langjährige Handelsbeziehungen stellen sicher, dass auch die Olivenöle aus Spanien und Italien den hohen Qualitätsansprüchen von Judith Moog entsprechen.

„Meiner Mutter und mir war es wichtig, den Lebenstraum meines Vaters, seine Bio-Ölmühle, weiter zu verwirklichen“, sagt die Unternehmerin. Also kniete sie sich so richtig rein und hielt den Kleinstbetrieb auf Kurs. Neben ihr und ihrer Mutter gab es damals nur noch zwei Mitarbeiter. Heute arbeiten 20 Menschen bei Bio Planète. „Wir sind ein ideales Team, auf das ich mich voll und ganz verlassen kann“, erzählt die Chefin stolz, „das Engagement der Mitarbeiter lässt mich sehr optimistisch in die Zukunft schauen.“

Viel Aufklärung nötig

Dass sich selbst Fachleute oft wenig mit Speiseölen auskennen, zeigt ein Beitrag des ZDF Ratgeber Umwelt: Ein Sternekoch aus Frankreich verkostet mehrere Öle von Bio Planète. Seine Begeisterung kannte keine Grenzen. „Darüber habe ich mich natürlich gefreut“, so Judith Moog, „aber ich habe mich schon darüber gewundert, dass so ein ausgezeichneter Koch die vielen verschiedenen Ölsorten die es gibt, erst jetzt richtig kennen und lieben gelernt hat.“ Hierin sieht Judith Moog ihr Gefühl bestätigt, dass „viele Menschen zu wenig über Speiseöle wissen. Viele ahnen gar nicht, was ihnen entgeht, wenn sie nie Öle aus gerösteten Walnüssen, Mandeln oder Haselnüssen geschmeckt haben!“ Genau diese drei Ölsorten werden jetzt auch zusammen in einer Box angeboten, Inhalt jeweils 100 ml. „Gerade zu Weihnachten ist das ein ideales Geschenk“, sagt Judith Moog. „Es muss ja nicht immer Wein sein.“

Aber auch die einfachen, täglich benutzten Öle sind der deutsch-französischen Unternehmerin wichtig. Auch hier sei Qualität das A und O.

Speiseöle lassen sich in drei Kategorien unterteilen. Die einen sind zum Erhitzen geeignet (Brat-, Erdnuss- und Olivenöl), die zweiten ideal für Salate (Oliven-, Sonnenblumen- und Rapsöl) und die dritten schließlich für besondere Speisen gedacht. Sesamöl ist zum Beispiel für asiatische Spezialitäten ideal, Haselnussöl macht sich im Obstsalat sehr gut und wer auf essenzielle Fettsäuren großen Wert liegt, greift oft nach Distelöl. Leinöl hat fast schon einen medizinischen Ruf, weil es zur Vorbeugung von Arteriosklerose nützlich sein soll.

Um es den Verbrauchern einfacher zu machen, sich in der Vielfalt zurecht zu finden, hat Bio Planète auch zwei Ölkompositionen auf den Markt gebracht: Für Salat sind drei Öle so gemischt worden, dass die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in Bezug auf das Verhältnis der einfachen zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren eingehalten wird. Die Ölkomposition zum Braten besteht aus Sonnenblumenöl und Palmfett und hat eine ähnliche Fettsäure-Zusammensetzung wie Olivenöl. So ist es gut zum Braten geeignet und trotzdem leicht verdaulich. Im übrigen ist es das einzige Produkt von Bio Planète, das desodoriert ist – ein Verfahren, bei dem das Öl mit Wasserdampf behandelt wird, um ihm Farb- und Geschmacksstoffe zu nehmen. „Der Eigengeschmack des Bratguts soll durch nichts anderes überdeckt werden“, erklärt Judith Moog. „Bei allen anderen Ölen lehnen wir diese Behandlung aber ab, schließlich sind wir stolz auf das Aroma unserer Öle!“ Für kinderreiche Familien und Großverbraucher wird es das Bratöl bald auch in einer neuen Drei-Liter-Box geben. Oliven- und Sonnenblumenöl werden schon jetzt in dieser praktischen Großpackung angeboten.

Öl lebt

Öl stammt aus dem Keim, aus dem Innersten der Pflanze. „Raffination macht Öl tot. Kalt gepresste Öle aber sind wertvoll, haben viele Vitamine und viele Fettbegleitstoffe.“ Ihr ist ganz wichtig, dass die Ware während der gesamten Herstellung laufend kontrolliert und verkostet wird. „Wir pressen unsere Saaten das ganze Jahr über, daher erhält man von Bio Planète immer frisches Öl!“, erzählt Judith Moog stolz. „Das besonders empfindliche Leinöl pressen wir sogar erst nach Eingang der Bestellung.“ Keine Frage für die Unternehmerin, dass es bei diesen hohen Qualitätsstandards in jedem Fall bleiben wird – nicht obwohl, sondern gerade weil das Unternehmen expandiert!

Öl als Gesundheitsquell

„Pflanzenöle sind – im Gegensatz zu tierischen Fetten – cholesterinfrei und enthalten unterschiedliche Mengen an Vitamin E“, erklärt Judith Moog. Auch Ölsäure ist in unterschiedlicher Konzentration in allen Speiseölen vorhanden. Besonders viele einfach ungesättigte Fettsäuren sind in Oliven- und Haselnussöl. Studien belegen, dass sich insbesondere einfach ungesättigte Fettsäuren günstig auf das Herz-Kreislauf-System auswirken.

Qualität ist alles

Öl muss vielen Kriterien entsprechen, damit es den Namen Bio Planète führen darf: Kaltgepresst und naturbelassen muss es sein, das heißt, ohne Raffination oder andere Behandlungen. Wichtig sind auch Geschmack und Geruch: „Es geht nicht darum, keinen Geschmack im Öl zu haben, sondern den arttypischen, der jedoch nicht aufdringlich sein soll – aromatisch, herb, nussig, samenspezifisch“, erklärt Judith Moog. Außerdem die Farbe: Sonnenblumenöl ist sehr hell gelb, Sojaöl gelb-orange und Olivenöl gold-grün.

Firmengeschichte

  • 1983 Aufbau eines Bio-Hofes
  • 1984 Verkauf des Hofes, Spezialisierung auf Bio-Verarbeitung
  • 1989 Spezialisierung auf die Öl-Müllerei
  • 1991 Judith Moog wird geschäftsführende Gesellschafterin
  • 1993 Vergrößerung der Firmengebäude
  • 2003/4 erneute Vergrößerung der Firma durch einen Anbau
  • 2004 20jähriges Jubiläum

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnliche Beiträge