Jeden Tag eine gute Entscheidung. FĂŒr eine bessere Welt. FĂŒr uns alle.
Kolumne

Ein Sommer ohne Eis

Verschmierte Kindergesichter, lange Schlangen vor Eisdielen: Unser Kolumnist Fred Grimm findet, ein Sommer ohne Eis ist kein richtiger Sommer. Aber er befĂŒrchtet, wir sind einem eisfreien Sommer schon nĂ€her als wir ahnen.

31.07.2021 vonFred Grimm

Verschmierte Kindergesichter, lange Schlangen vor Eisdielen: Unser Kolumnist Fred Grimm findet, ein Sommer ohne Eis ist kein richtiger Sommer. Aber er befĂŒrchtet, wir sind einem eisfreien Sommer schon nĂ€her als wir ahnen.

Sommer und Eis: Allein schon beim Schreiben dieser Worte steigt mir der Geruch von Vanille und frischen Waffeln in die Nase. Vor meinem geistigen Auge erscheinen eisverschmierte Kindergesichter sowie lange Schlangen vor den besten Öko-Eismanufakturen der Stadt. Ein Sommer ohne Eis ist kein richtiger Sommer. UnglĂŒcklicherweise habe ich mir die Freude daran durch die NachrichtenlektĂŒre in den vergangenen Wochen etwas verderben lassen. Womöglich sind wir einem eisfreien Sommer nĂ€her als wir ahnen. Damit sind nicht die durchschnittlich gut hundert Kugeln Stracciatella, Zitrone oder Zimteis pro Kopf gemeint, die dem Bundesverband der Deutschen SĂŒĂŸwarenindustrie zufolge jĂ€hrlich in unseren MĂ€gen oder auf den T-Shirts landen. Vielmehr haben Analysen von Forschern aus aller Welt ergeben, dass die KĂŒhlkammern der Erde inzwischen beinahe so schnell schmelzen wie Stangeneis bei Hitzefrei.

Das Fachjournal „The Cryosphere“ stellte Messergebnisse aus den vergangenen drei Jahrzehnten vor. Demzufolge hat die Erde zwischen 1994 und 2017 ĂŒber 28 Billionen Tonnen Eis verloren – an beiden Polen, aber auch durch den klimakrisenbedingten Gletscherschwund. Man kann sich so eine Zahl schlecht vorstellen, aber der „Spiegel“ hat dafĂŒr einen Vergleich gefunden: WĂŒrde man ganz Großbritannien mit 28 Billionen Tonnen Eis bedecken, lĂ€ge das Land unter einer hundert Meter dicken gefrorenen Schicht.

Die Arktis erwÀrmt sich mittlerweile dreimal so schnell wie der Rest der Welt. Folgerichtig registrierten die Satelliten vergangenen Juli so wenig Eis auf der Erde wie nie zuvor seit Beginn der Messungen.

Das ist ein Zeichen von brutaler Intoleranz.

Fred Grimm

Um das eigentlich Unbegreifbare zu verstehen, was da gerade vor sich geht, stelle ich mir manchmal klimapolitisch ambitionslose Politiker und WirtschaftsfĂŒhrer mit einem Waffeleis vor. Von oben brennt die Sonne auf sie, in ihnen brennt nichts. WĂ€hrend sie ihre Waffeln halten, erzĂ€hlen sie von „technologischen Innovationen“, die bestimmt ganz bald kommen und das Eis in ihrer Hand noch lange kĂŒhlen werden. WĂ€hrend die ersten Tropfen schon zu Boden platschen, warnen sie noch vor „Panikmache“ und „hohen Kosten“, unglĂ€ubig beobachtet von kleinen Kindern, die nicht fassen können, dass da erwachsene MĂ€nner ihr Eis schmelzen lassen, ohne etwas dagegen zu tun.

Die Verbindung von großmĂ€uligen Zielvorgaben, die „KlimaneutralitĂ€t“ bis 2050 versprechen, und gleichzeitiger Planlosigkeit, wie das denn zu erreichen sei, ist ein Zeichen brutaler Ignoranz. Wer heute glaubt, wir könnten noch jahrzehntelang mit Verbrennermotoren herumfahren oder mit Kohle, Öl oder Gas heizen, der geht vermutlich auch davon aus, dass er an einem heißen Sommertag eine Eisbombe fĂŒr die ganze Familie auf dem Fahrrad unbeschĂ€digt durch die ganze Stadt transportieren kann. So ein Abend ohne Eis ließe sich zwar verschmerzen. Eine Welt ohne Eis aber verglĂŒht.

Fred Grimm

Der Hamburger Fred Grimm schreibt seit 2009 auf der letzten Seite von Schrot&Korn seine Kolumne ĂŒber gute grĂŒne VorsĂ€tze – und das, was dazwischenkommt. Als Kolumnist sucht er nach dem Schönen im Schlimmen und den besten Wegen hin zu einer besseren Welt. Er freut sich ĂŒber die rege Resonanz der Leser und darĂŒber, dass er als Stadtmensch auf ein Auto verzichten kann.

Euch ist die Lust auf Eis noch nicht ganz vergangen? Wir haben hier unsere Lieblings-Eis-Rezepte fĂŒr euch zusammengestellt:

Eis einfach selber machen

Kommentare

Schlagwörter

Das könnte interessant sein ...

Ähnliche BeitrĂ€ge