Jeden Tag eine gute Entscheidung. Für eine bessere Welt. Für uns alle.
Umwelt

Sie haben uns gefragt...

Sie haben uns gefragt… Jede Woche erreichen uns rund zwei Dutzend Briefe und Anrufe mit Ihren Fragen. Dadurch merken wir, dass manche Themen doch viele LeserInnen gleichermaßen beschäftigen. An dieser Stelle antworten wir auf die interessantesten Anfragen
31.05.2002

Sie haben uns gefragt…

Jede Woche erreichen uns rund zwei Dutzend Briefe und Anrufe mit Ihren Fragen. Dadurch merken wir, dass manche Themen doch viele LeserInnen gleichermaßen beschäftigen. An dieser Stelle antworten wir auf die interessantesten Anfragen. Auch weiterhin können Sie gern Ihre Anfragen an unsere Redakteurin Bettina Pabel senden.


Besteht ein Risiko durch Nitrat in Fenchel?


Schaden Mikrowellengeräte?

Derzeit gibt es keine wissenschaftlichen Erkenntnisse, dass sich Lebensmittelinhaltsstoffe bei der Zubereitung in einem Mikrowellengerät anders verhalten als bei anderen Garverfahren. Mikrowellen wirken nur thermisch: Sie versetzen die Wassermoleküle der Speisen in Schwingung, wodurch Reibungswärme entsteht und sich das Lebensmittel sofort erwärmt. Behauptungen, dass sich Aminosäuren negativ verändern oder krebserregende Abbauprodukte von Eiweißen bilden würden, konnten nicht bestätigt werden. Bei technisch einwandfreien Geräten und sachgemäßer Benutzung bestehe keine Gesundheitsgefahr, bestätigen Forschungsinstitute. Allerdings gibt es auch gegenteilige Stimmen. Der Biophotonenforscher Fritz-Albert Popp hat zum Beispiel mit seinen Messmethoden festgestellt, dass die Qualität der Lebensmittel durch Mikrowellen leidet.

Einige Besonderheiten sind auf jeden Fall zu beachten:

Die Wärme verteilt sich nicht gleichmäßig im Produkt, so dass es zu so genannten hot spots kommen kann. Deshalb sollte man die Speisen nach dem Entnehmen aus der Mikrowelle gut umrühren oder schütteln. Besonders beim Erwärmen von Milchfläschen muss man Acht geben. Auch wenn sich die Flasche kühl anfühlt, kann die Milch schon sehr heiß sein und bei Säuglingen zu Verbrennungen führen. Andererseits ist es wichtig, Speisen lange genug zu erwärmen, damit mögliche Krankheitserreger vollständig abgetötet werden.

Immer mehr Menschen haben Bedenken wegen möglicherweise austretenden Strahlen. Untersuchungen zeigten hier, dass die Geräte an sich dicht sind. Nur bei der Türdichtung kann es eventuell zu einer Leckstrahlung kommen. Auch wenn es keine radioaktive Strahlung ist, sollte man sich sicherheitshalber in ausreichender Entfernung von der Mikrowelle aufhalten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät zu einem Abstand von einem Meter. Besonders Kinder und Schwangere sollten nicht zu dicht vor dem Gerät warten.

Tipps für die Praxis:

  • Bedienungsanleitung beachten, besonders hinsichtlich der Garzeiten.
  • Nur speziell geeignetes Geschirr verwenden.
  • Größere Stücke zerkleinern. Lebensmittel gleicher Dicke verwenden.
  • Zwischenzeitlich umrühren und nach dem Garen kurz stehen lassen.
  • Gläschen ohne Deckel erhitzen und Produkte mit fester Haut einstechen.

Kommentare

Schlagwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnliche Beiträge