Jeden Tag eine gute Entscheidung. Für eine bessere Welt. Für uns alle.
Umwelt

Natur & Mode

Naturmode in Gold und Silber Ein Jahr nach der Gründung des Internationalen Verbandes der Naturtextilwirtschaft (IVN) liegen jetzt die Richtlinien für ein einheitliches Label für Naturmode vor. Das neue Zeichen wird es in zwei Qualitätsstufen geben: BEST steht für das maximal Realisierbare, das nur einige Produkte erreichen werden, das aber von allen angestrebt werden soll. BETTER geht einige Kompromisse ein
31.03.2000


Naturmode in Gold und Silber


Ein Jahr nach der Gründung des Internationalen Verbandes der Naturtextilwirtschaft (IVN) liegen jetzt die Richtlinien für ein einheitliches Label für Naturmode vor. Das neue Zeichen wird es in zwei Qualitätsstufen geben: "BEST" steht für das maximal Realisierbare, das nur einige Produkte erreichen werden, das aber von allen angestrebt werden soll. "BETTER" geht einige Kompromisse ein. Deutlich wird der Unterschied bei Fasern, die - im Gegensatz zu Baumwolle - nicht in ausreichenden Mengen als kbA-Ware angeboten werden. So reicht bei Leinen und Hanf für den "Better"-Standard konventioneller Anbau mit Rückstandskontrollen auf Pestizide aus. Auch bei der Vorbehandlung und Färbung gibt es Unterschiede. Die wesentlichen Anforderungen sind jedoch gleich: Zahlreiche konventionelle Verfahren wie Chlorbleiche, Ausrüstung mit Flammschutz, Antistatika, Mottenschutz oder Bioziden sind verboten, ebenso der Einsatz bedenklicher Chemikalien. Die sozialen Standards richten sich nach der Charta der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und gelten auch für Zulieferer. Nur empfohlen aber nicht bindend vorgeschrieben wird der Verzicht auf synthetische Farbstoffe. Diese müssen jedoch ökologisch verträglich und frei von Chlor oder Schwermetallen sein. Zwei unabhängige Zertifizierer überwachen die Einhaltung der Regeln. Zusätzlich gibt es die Kontrollen der Anbauverbände bei der Fasergewinnung. Die ersten Siegel sind bereits vergeben, in erkennbaren Mengen werden sie jedoch erst ab Herbst/Winter 2000 Naturtextilien zieren. Denn erst wenn alle an der Herstellung beteiligten Unternehmen zertifiziert sind, kann ein Produkt ausgezeichnet werden.

Leo Frühschütz

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnliche Beiträge