Jeden Tag eine gute Entscheidung. Für eine bessere Welt. Für uns alle.
Interview

Eine nachhaltigere Welt durch Digitalisierung: Geht das?

Der Informatiker und Philosoph Stefan Ullrich im Gespräch über die Möglichkeiten der Technik, Datenschutz und unsere Bequemlichkeit.

02.03.2020 vonRebecca Sandbichler

Der Informatiker und Philosoph Stefan Ullrich im Gespräch über die Möglichkeiten der Technik, Datenschutz und unsere Bequemlichkeit.

Die Digitalisierung und das Internet der Dinge werden als Garant für eine nachhaltige Zukunft gehandelt. Sehen Sie da auch so große Potenziale?

Technologien an sich sind niemals einfach nur gut oder schlecht. Es hängt davon ab, wie Menschen sie einsetzen. Es müssen dafür die Motive der Menschen mit nachhaltigen Zielen übereinstimmen. Technik könnte das unterstützen.

Wie zum Beispiel?

Unsere Verhaltensdaten könnten ein großartiges Instrument sein, um Sachen sichtbar zu machen und positive Veränderungen anzustoßen.

Und tun sie das?

Leider werden Daten selten zum Zweck der Forschung gesammelt. Sie sollen helfen, Produkte zu verkaufen. So eine smarte Glühbirne fesselt sie an einen bestimmten Hersteller. Der lässt sie keine andere Glühbirne einschrauben, das System verweigert dann seinen Dienst. Man könnte das natürlich anders gestalten. Das Motiv dahinter ist aber nicht Energiesparen, sondern Gewinn. Wir sollten darum gut abwägen, welche Dinge vernetzt sein müssen und welche nicht.

Unsere Sucht ist die Bequemlichkeit.

Stefan Ullrich

Als Einzelner hat man manchmal keine andere Wahl, oder?

Diese Erfahrung mache ich, ja. Es wird oft belächelt, dass ich als Informatiker ein ganz altes Mobiltelefon habe. Der Akku hält eine Woche und es kann sogar unbeschadet runterfallen. Aber ich verliere dadurch den Zugang zu Online-Banking, weil die Tans am Smartphone erzeugt werden. Die Digitalisierung macht vieles schneller und einfacher. Wir geraten dadurch als Gesellschaft aber auch in neue Abhängigkeiten. Joseph Weizenbaum, der Namensgeber unseres Instituts, hat das oft mit einer Sucht verglichen. Wir können nicht mehr ohne Internet. Ich formuliere es anders: Unsere Sucht ist die Bequemlichkeit. Solange wir die nicht aufgeben, wird Technik unsere Probleme nicht lösen.

Stefan Ullrich

... ist Informatiker und Philosoph und leitet die Forschungsgruppe „Verantwortung und das Internet der Dinge“ am Weizenbaum-Institut der Technischen Universität Berlin.

Kommentare

Schlagwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere Empfehlung

Ähnliche Beiträge