Jeden Tag eine gute Entscheidung. Für eine bessere Welt. Für uns alle.
Interview

Olaf Tschimpke: „Dahinter stehen Interessen großer Konzerne“

Wir sprachen mit Olaf Tschimpke, Präsident des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu), über Agrarpolitik und die Interessen von Bayer & Co.

09.05.2020 vonLeo Frühschütz


Wir sprachen mit Olaf Tschimpke, Präsident des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu), über Agrarpolitik und die Interessen von Bayer & Co.

Die EU will dieses Jahr über ihre künftige Agrarpolitik entscheiden. Wird sie umsteuern?

Leider nicht. Dabei ist die künftige Förderstruktur der EU der Schlüssel zu Veränderungen. Bisher geht der größte Teil der Gelder in der sogenannten ersten Säule pauschal an die Landwirte, bezogen auf die Größe der Betriebe. Diese Mittel müssen umgewidmet werden. Mit dem Geld müssen die Leistungen der Landwirte für Umwelt, Klima, Naturschutz und Tierwohl honoriert werden. Zusätzlich braucht es Fördermittel für den Aufbau einer wirklich nachhaltigen Landwirtschaft.

Welche Rolle spielt die Bundeslandwirtschaftsministerin in der EU-Diskussion?

Frau Klöckner sagt zwar öffentlich, dass sie mehr Umwelt- und Insektenschutz will. Aber sie bringt das nicht als klare Position in die Verhandlungen ein. Bisher schweigt sie beharrlich dazu, wie sie sich die künftige Geldverteilung und damit den Anteil für den Naturschutz vorstellt. Dabei ist die Reform der EU-Agrarpolitik dringend notwendig zur Rettung der Insektenwelt, es ist der entscheidende Hebel, um das Artensterben zu stoppen.

Warum lässt sich die Landwirtschaftspolitik so schwer ändern?

Wir haben eine Studie bei der Universität Bremen machen lassen, die die engen Lobbyverflechtungen aufzeigt. Hinter der Landwirtschaft stehen die Interessen der ganz großen Konzerne wie Bayer/Monsanto oder BASF, die ihr Geld mit Saatgut, Pestiziden und Düngemitteln verdienen. Sie sind sehr gut vernetzt mit dem Bauernverband und haben im Agrarausschuss des Europa-Parlaments und im Landwirtschaftsausschuss des Bundestages Abgeordnete, die ihre Interessen vertreten und nicht die der Allgemeinheit. Mit ihrer Hilfe verwässert die Lobby Gesetzesvorhaben und streut Sand ins Getriebe.


Olaf Tschimpke

Olaf Tschimpke ist Präsident des Naturschutzbundes Deutschland (NABU). In dem Verband engagieren sich 700.000 Mitglieder in 2.000 örtlichen Gruppen für den Naturschutz. www.nabu.de

Kommentare

Schlagwörter

Das könnte interessant sein ...

Unsere Empfehlung

Ähnliche Beiträge