3.3
Rezept

Wirsingtorte mit Buttermilch

Verena Poppen
Verena Poppen
Wirsingtorte mit Buttermilch

Info


Zutaten

für Portionen

Zubereitung

Wirsing entstielen. Buttermilch und Gemüsebrühe in einem großen Topf erhitzen und salzen. Alle Wirsingblätter nach und nach in 2 Minuten darin blanchieren.

Kartoffeln und Zwiebel in feine Scheiben schneiden. Beides einige Minuten in der Buttermilch garen, bis die Kartoffeln etwas weicher sind und die Buttermilch angedickt ist. Mit Piment d’Espelette, Salz und Pfeffer würzen.

Auflaufform mit 24 cm Durchmesser mit den größten Wirsingblättern auskleiden. Der Wirsing soll ca. 10 cm über den Rand hängen. Ein Drittel der Kartoffelmasse einschichten. Käse zerrupfen, ein Drittel darauf verteilen. Zweite und dritte Lage Wirsing, Kartoffeln und Käse darüber schichten. Mit Wirsing enden. Überhängenden Wirsing zur Mitte klappen. Überschüssige Flüssigkeit als Suppengrundlage im Kühlschrank aufheben und bald verbrauchen.

In der Mitte des vorgeheizten Ofens bei 180 °C ca. 60 Minuten backen. Abdecken, falls die Torte oben zu braun wird. Mit Piment d’Espelette und Oregano bestreut servieren.

Kommentare

Registrieren oder einloggen, um zu kommentieren.

Barbara Schurr

Nachtrag:
Durch die viele Flüssigkeit waren die Kartoffeln bei mir fast gar. War grenzwertig, aber essbar.
Die Torte stand komplett im Wasser. Mit einem Schaumlöffel ließ sich Stücken herausheben, so dass es tatsächlich fast wie auf dem Bild aussah.
Geschmacklich war es ok.
Allerdings sind es eher 2, maximal 3 Portionen, jedenfalls als Hauptgericht.

Barbara Schurr

Leider habe ich die Kommentare gerade erst gelesen. Ich hatte das Rezept aus der Zeitung ausgerissen. Und dann natürlich auch all die hier geschilderten Probleme: Ausflocken der Buttermilch, damit kein Eindicken, viel zu viel Flüssigkeit. Ich habe sie mit in die Auflaufform gegeben (zum Glück hatte ich keine Springform). Da mir klar war, dass die Kartoffeln sonst nicht gar werden. Und ich die Hoffnung hatte, dass das doch noch irgendwie bindet.
Das Ganze ist jetzt im Ofen. Nach den anderen Kommentaren hier vermute ich, dass das eine Art Suppe wird, die man wegen der großen Wirsingblätter kaum wird essen können.
Sehr ärgerlich. Wieso wird das Rezept hier nicht korrigiert? Mit restliche Flüssigkeit wegtun ist das Problem ja nicht behoben wie man hier lesen kann.
Also bitte das ganze Rezept in der Redaktion einfach mal nachkochen und dann hier so veröffentlichen, dass es stimmig ist. Und dann bitte auch eine entsprechende Korrektur in die Zeitschrift. Die wenigsten lesen schließlich vorher hier nach, ob das Rezept überhaupt funktioniert.

Katja Hübler

Gleiches Problem wie bei allen anderen. Vielleicht sollte man das ganze zumindest in einer Auflaufform oder Topf machen, dann läuft schon mal die Flüssigkeit nicht bei der Springform unten raus.

Peter Schütt

Ich kam mich den anderen nur anschließen. Was auf dem Photo so lecker aussah, war bei mir eher Suppe. Es fehlt im Text eine genaue Beschreibung, wie weit man die Buttermilch erhitzen darf, damit sie nicht ausflockt. Sollte man/frau das Blanchieren der Wirsingblätter nicht besser nur in der kochenden Gemüsebrühe machen, die dann abkühlen lassen und danach etwas davon zur warmen Buttermilch hinzu tun - für den Geschmack?
Bei 1l Flüssigkeit und 3-4 Kartoffeln wird das nie fest! Auch hier fehlen konkrete Anweisungen im Rezept, wie etwa, dass es unbedingt weichkochende Kartoffeln sein müssen.
Bei mir war der kleine Wirsing für eine 24-ger Springform übrigens passend. Bitte mal wirklich zubereiten und dann noch mal veröffentlichen - weil es im Photo ja so lecker aussieht.

Sabine Löhr

Guten Morgen, kann mich Karen nur anschließen... Buttermilch flockte aus, viel zu viel Flüssigkeit, die natürlich nicht aufgesogen wurde. Das Ergebnis war von einer "Torte" reichlich weit entfernt - eher Suppe... Zeitangaben stimmen auch nicht - für das "Nach-und-nach-Blanchieren" der Wirsingblätter wird deutlich mehr Zeit benötigt, vor allem, wenn man durch Reduzierung der Hitze das Ausflocken der Buttermilch verhindern will. Geschmacklich allerdings gut.

Karen Heitkamp

Ich habe selten ein so besch... Rezept nachgekocht.
Die Brühe-Buttermilch-Mischung flockte auch bei mir sofort aus. Geschmacklich wahrscheinlich egal, sieht aber grauenhaft aus.
Nach dem Blanchieren aller Zutaten habe ich mich wie Heike gefragt, was denn mit der vielen übrigen Flüssigkeit passieren soll. Drei
große Kartoffeln saugen doch nicht in ein paar Minuten Vorkochen fast einen Liter Früssigkeit auf!
Nach mehrmaligem Lesen kam ich dann auf die Idee, dass sie mit der Kartoffel-Zwiebelmischung im Topf bleibt bzw. dann beim Schichten mit in die Form kommt. Da bei mir nichts andickte, habe ich da etwas nachgeholfen.
Ich habe nach Angabe einen kleinen Wirsing verwendet. Habe aber sofort gemerkt, dass der für eine Springform hoffnungslos zu klein ist! Selbst bei der kleineren 24erForm ist kein einziges Blatt auch nur annähernd groß genug, um auch nur einen Zentimeter über den Rand zu hängen, geschweige denn 10cm!! Also habe ich die Form verzweifelt mit den vorhandenen Wirsingblättern ausgelegt. Dann blieben kaum genug Blätter übrig, um auch nur noch einen Deckel zu bilden! Wie sollen da noch zwei Zwischenschichten Wirsing entstehen?? Leute, ein kleiner Wirsing verteilt auf vier Schichten einer 26er Sprinform?? Euer Ernst?
Schließlich habe ich die Springform irgendwie geschichtet und 1 Stunde gebacken. Ergebnis: Flüssigkeit ausgelaufen und im Backofen verbrannt, Kartoffeln noch lange nicht gar!
Einzige Rettung: Eine Auflaufform geholt, alles umgefüllt und mindestens 30 min. nachgebacken.
Hat dieses Rezept je einer ausprobiert vor der Veröffentlichung???

Heike Guthardt

Sehr einfach und lecker. Allerdings ist mir nicht so klar gewesen, was ich mit der Kochflüssigkeit mache. kommt die mit in die Form? Bei mir ist die Buttermilch geflickt und nicht eingedickt. Danke Heike

Inga Schörmann

Hallo Heike! Eigentlich sollte die Flüssigkeit restlos von den Kartoffeln aufgesogen sein. Falls doch etwas übrig ist, kann man die Flüssigkeit für die nächste Gemüsesuppe im Kühlschrank aufbewahren. Ich hoffe, das hilft weiter. Viele Grüße, Inga

Das könnte interessant sein

Unsere Empfehlung

Ähnliche Beiträge