Glutenfreies Nuss-Saaten-Brot - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Glutenfreies Nuss-Saaten-Brot

Glutenfreies Nuss-Saaten-Brot

Süß mit Feigen, ohne Mehl
Leicht - 1 Brot
Zubereitung: ca. 10 Min. (+ 30 Min. Quellzeit und 80 Min. Backzeit)
Pro 50 g: 265 kcal; E: 7 g, F: 22 g, KH: 16 g

  • 100 g getrocknete Feigen
  • 300g glutenfreie Feinblatt-Haferflocken
  • 50 g Haselnüsse
  • 50 g Cashewnüsse
  • 50 g Walnüsse
  • 50 g Macadamianüsse
  • 30 g Kürbiskerne
  • 50 g Hanfsamen, geschält
  • 2 EL Chiasamen
  • 4 EL Flohsamenschalen, gemahlen
  • 30 g Kokosöl
  • 1 TL Salz
  1. Feigen in kleine Stücke schneiden. Nüsse grob hacken oder ganz lassen. Alle Zutaten mit 650 ml kochendem Wasser übergießen, vermengen und 30 Min. quellen lassen.
  2. Backofen auf 200 Grad vorheizen. Kastenform (30 cm) mit Backpapier auslegen. Teig einfüllen und flach drücken. Auf der 2. Schiene von unten in 80 Min. goldbraun backen. Nach 40 Min. Brot mit Hilfe des Backpapiers aus der Form heben und auf das Ofengitter setzen. Mit Backpapier bedecken und zu Ende backen. Brot auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

 

Schrot&Korn

Knackiger Herbst
Schrot&Korn 10/2019

© Text Gabriele Augenstein Fotos Thorsten Suedfels Rezepte Pia Westermann Styling Anka Rehbock
Zubereitungszeit: ca. 10 Min. (+ 30 Min. Quellzeit und 80 Min. Backzeit)
Portionen: 1 Brot
Kalorien: Pro 50 g: 265 kcal
Erschienen in Ausgabe 10/2019
Rubrik: Rezepte

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'

Zum Gllück habe ich erst nach der Korrektur gebacken.
Das Brot schmeckt super. Ich habe die Macademia Nüsse durch Sonnenblumenkerne ersetzt und ungeschälte Hanfsamen genommen. Das knackt so schön beim Kauen. Das Brot ist einigermaßen bröckelig. Doch der Geschmack ist einfach klasse.

Iris

Mir ging es wie allen anderen. Habe allerdings erst einmal gedacht, ich hätte etwas falsch gemacht. Nachdem ich die flache und noch sehr weiche Masse aus dem Ofen genommen habe, legte ich sie in den Kühlschrank und schnitt immer eine dünne Scheibe davon ab. Es war eingermaßen genießbar. Schön, dass ich jetzt den Fehler beheben kann.

Susanne

Ich hatte das Rezept auch nach dem Abdruck im Heft ausprobiert. Im Ofen hat der glibberige Teig ganz schön Blasen gebildet. Teilweise war er genießbar. Die oberste Schicht und evtl. Restglibber habe ich beim Essen entfernt. Ich werde es wahrscheinlich noch einmal mit allen Zutaten backen.

Nölm

Bin ich froh zu lesen das der Fehler beim Rezept lag. Werde es nun nochmal mit Haferflocken versuchen und hoffen das es dann besser wird.
Dennoch sollten solche Fehler nicht passieren.

Frauke

Ich möchte für das Brot mit allen Zutaten einschließlich der Haferflocken eine Lanze brechen: Es geht leicht, die Konsistenz ist prima und es schmeckt super! Danke für das tolle Rezept!

Christopher

Liebes Schrot und Korn Team,

Ich habe die Zeitschrift extra wegen des Rezepts aufbewahrt. Das erste von Schrot und Korn, welches ich nutze. Nachdem ich eben den, von anderen Kommentatoren bereits beschriebenen Glibberklumpen im Ofen gesehen, bin online auf Suche gegangen, woran es liegt. Das in der Printversion eine so elementare Zutat fehlt, finde ich schon fast unverschämt, da ich den teuren Glibberhaufen von „Brot“ wahrscheinlich entsorgen kann.
Sehr Schade und lässt mich jetzt an jedem Rezept zweifeln.
Falls jemand das korrekte Rezept genutzt hat, wäre ich über eine Bewertung dankbar, ob sich dann der (auch finanzielle) Aufwand lohnt.

Besten Gruß

Christopher

ayi

Mit Haferflocken ist das Brot sehr gut und passt mit seiner dezenten Süße sowohl zu süßen Aufstrichen wie auch Käse (oder einfach nur mit Butter). Allerdings bricht es leicht. Beim nächsten Mal würde ich die diesmal sehr grob belassenen Nüsse feiner hacken und auf die Hanfkörner verzichten, die beim Schneiden/Brechen allzu lustig durch die Gegend springen. Ansonsten habe ich die Macadamia-Nüsse durch Paranüsse und Chia und Flohsamen durch geschroteten Leinsamen ersetzt.

Johanna

Mir ging es leider genauso...Teig war einfach zu glibbrig durch die fehlenden Haferflocken...

Anke

Auch ich habe das Rezept aus der Printausgabe nachgebacken und habe einen glibberigen, geschmacklosen Fladen rausbekommen. Ein teures Vergnügen (Vor allem die Bio-Nüsse- aua!). Es schmeckt auch überhaupt nicht süß, die paar Feigen merkt man kaum und gebackene Flohsamenschalen sind doch recht fad. Ändert sich das, wenn Haferflocken dabei sind?

Silke

Auch ich habe gerade das Brot nach dem Rezept aus der Zeitschrift gebacken, mit dem entsprechenden Ergebnis wie hier schon beschrieben.
Ich ärger mich sehr über die verschwendeten Zutaten und würde einen Ausgleich dafür gut finden.