3.0
Rezept

Amaretti mit Pinienkernen

Verena Poppen
Verena Poppen
Keksstangen auf einem Backblech

Info


Zutaten

für Stücke

Zubereitung

Ofen auf 180 °C (Umluft) vorheizen.

Pinienkerne, Mandeln und Puderzucker in einem Mixer solange mixen, bis die Pinienkerne fein gemahlen sind. Mischung mit Orangenzesten und Orangenblütenwasser vermengen. Größere Klümpchen zerreiben.

Eiklar und Honig steif schlagen. Eischnee vorsichtig unter die Nussmischung heben. Dann 20 Stangen formen und in Puderzucker rollen.

Teigstangen auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und 12–15 Minuten auf mittlerer Einschubhöhe backen, bis sie leicht gebräunt und in der Mitte noch weich sind. Vollständig abkühlen lassen.

Kommentare

Registrieren oder einloggen, um zu kommentieren.

Katrin Söllner

Geschmacklich super. Ich kann mir aber trotzdem nicht vorstellen, das dieses Rezept mit den bisher genannten Zutaten backbar ist. Es läuft alles davon. Irgendwas fehlt ( Mehl, Stärke, Eiweiss warm aufschlagen...was auch immer). Schade!

Inga Schörmann

Hallo Katrin! Wir haben uns ein weiteres Mal damit beschäftigt, aber sind sicher: Bei den Amaretti fehlt nichts. Möglichkeiten, wo es schief gehen könnte: 1. Zu viel Orangenblütenwasser – das bitte wirklich nur tröpfchenweise verwenden; 2. Extrem langes Rühren – da könnte es passieren, dass alles wieder flüssig wird; 3. Die Pinienkerne zu lange mahlen – dann könnte das Öl austreten. Kann es sein, dass eines davon der Fall war? Darüber hinaus haben wir noch einen Tipp: Die Masse mit feuchten Händen rollen oder die Bällchen erst in Puderzucker werfen und dann rollen. Wir hoffen, wir konnten helfen! Viele Grüße, Inga

Bernhard Krämer

wird es eine Korrektur zu dem Rezept geben?

Inga Schörmann

Lieber Bernhard, es tut uns sehr leid, dass es nicht funktioniert hat. Wir haben das Rezept bereits überprüft und es ist gelungen. Deshalb ist unsere einzige Erklärung, dass eine deutlich zu große Menge Orangenblütenwasser hinzugefügt wurde. Leider können wir das im gedruckten Magazin nicht mehr überarbeiten, hier haben wir es bereits getan. Viele Grüße, Inga

Bernhard Krämer

Das Rezept war eine Katastrophe. Wie Fritz schon anmerkte, ein totaler klebriger Brei den man nicht weiterverarbeiten konnte. Erst mit fast 200g Mehl konnte die Masse dann geformt werden.
In der Printausgabe von Schrot und Korn steht:
Orangenblütenwasser nach Belieben. Der Zusatz aus dem Onlinerezept ..ein paar Tropfen.. wäre hilfreich gewesen. Ich bezweifele aber dass damit der Teig eine andere Konsistenz bekommen kann.
Bitte das Rezept prüfen. Eine Rückmeldung für ein korrektes Rezept wäre schön!

Fritz Klehr

Das Rezept ist in dieser Form überhaupt nicht ausführbar. Selbst mit doppelter Mandelmenge ist der Teig so flüssig, dass er sich nie im Leben zu Stangen formen lässt. Man kann ihn dann mit einem Spritzbeutel aufsetzen, aber er ist fürchterlich klebrig.
Der Geschmack ist aber ausgezeichnet.

Inga Schörmann

Hallo Fritz, die einzige Erklärung, die uns dafür einfällt, ist, dass womöglich zu viel Orangenblütenwasser hinzugefügt wurde. Das sollte man nur tröpfchenweise benutzen. Tut uns leid, dass wir das nicht konkreter geschrieben haben. Wir passen das Rezept zur Sicherheit an. Viele Grüße, Inga

Das könnte interessant sein

Unsere Empfehlung

Ähnliche Beiträge