Anzeige

Anzeige

Der NABU kritisiert, dass die besonders insektenschädlichen Neonikotinoide EU-weit weiterhin erlaubt sind. Vertreter der EU-Mitgliedstaaten hatten sich am gestrigen Dienstag nicht auf ein Ende der ökologisch hoch bedenklichen Wirkstoffe Imidacloprid, Clothianidin und Thiamethoxam verständigen können. Stattdessen vertagte der Ausschuss für Pestizide die Abstimmung auf Mitte März 2018.

0

Nachhaltigkeitspreis für zwei Bio-Firmen

Die Andechser Molkerei Scheitz und der Reinigungsmittel-Hersteller Sodasan haben den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2018 gewonnen. Der zehnte Deutsche Nachhaltigkeitspreis wurde am 8. Dezember 2017 in Düsseldorf vergeben.

Deutschlandweit verzichten bereits 90 Städte und Gemeinden auf Glyphosat und andere Pestizide bei der Pflege ihrer Grün- und Freiflächen. Um diesen Einsatz zu dokumentieren und zu würdigen, hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) eine interaktive Karte dieser pestizidfreien Kommunen veröffentlicht. „Mit dem Bekenntnis zur pestizidfreien Kommune kommen die Kommunalpolitiker ihrer Verantwortung für Menschen und Umwelt nach. Sie zeigen, es geht auch ohne Glyphosat“, sagte Corinna Hölzel, BUND-Pestizidexpertin und Leiterin des Projekts „Pestizidfreie Kommune“.

EU-Agrarkommissar Phil Hogan hat seine Mitteilung zur Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 vorgelegt. Aus Sicht der Verbände Bioland, DUH, Greenpeace und des Umweltdachverbands DNR ist die Mitteilung unzureichend und lässt angesichts der riesigen Herausforderungen jegliche Zukunftsvision vermissen. „Kommissar Hogan hält an veralteten Strukturen fest. Über ein Lippenbekenntnis für mehr Nachhaltigkeit in der Agrarpolitik geht sein Papier nicht hinaus“, sagt DNR-Generalsekretär Florian Schöne.

(Genetische) Vielfalt statt Einfalt! Mit vielen Partnern hat der Naturkost-Hersteller Rapunzel die Aktion FOODprint für eine gentechnikfreie Welt gestartet. Unter dem Motto „Ich stehe auf Essen ohne Gentechnik“ kann man per Unterschriftenliste bekennen, dass man sich ohne Gentechnik ernähren will. 2018 folgt dann die Übergabe der Stimmen sowie des Postionspapiers an die Politik.

Hauptgang. Klassisch und originell. Mittelschwere Zubereitung. 

0

Lebkuchen-Crème brûlée

Ausgabe 12/2017

Zum süßen Schluss. Leichte Zubereitung. 

0

Petersilienwurzelsuppe

Ausgabe 12/2017

0

Granatapfel-Ingwer-Aperitif

Ausgabe 12/2017

Prickelnder Auftakt. Leicht.

Eine qualifizierte Mehrheit der EU-Staaten im Berufungsausschuss hat einer Verlängerung der Zulassung für das Herbizid Glyphosat um fünf Jahre zugestimmt. Vertreter von 18 der 28 EU-Länder votierten für die Verlängerung, darunter auch Deutschland. Erst durch den Schwenk der Deutschen, die sich bisher der Stimme enthalten hatten, wurde die Mehrheit erreicht. Neun Staaten votierten gegen die weitere Zulassung, darunter weiterhin Italien, Frankreich und Österreich.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) spricht noch immer von 11 Millionen Tonnen pro Jahr und bezieht sich dabei auf eine Studie aus 2012.

Tierhaltung In der modernen Milchproduktion werden Kühe und ihre Kälber bald nach der Geburt getrennt. Einige Betriebe machen es anders. Unser Autor hat einen davon besucht.

0

Die kenianischen Nussknacker

Ausgabe 12/2017

ROHSTOFFE Für seine Kosmetikprodukte bezieht Dr. Hauschka Macadamiaöl aus einem besonderen Projekt: Kleinbauern und Schüler arbeiten Hand in Hand. Unser Autor Leo Frühschütz war zu Besuch in Afrika.

GESUNDHEIT Die Homöopathie ist ein beliebtes Naturheilverfahren. Doch zahlen die Kassen dafür? Ein Überblick von Anamnese bis Zuzahlung. 

0

Kurz notiert 12|2017

Ausgabe 12/2017

Erstmals hat eine Studie des Internationalen Währungsfonds (IWF) vor einem Flüchtlingsstrom als Folge des Klima­wan­dels gewarnt.

0

Dicke Luft in Deutschland

Ausgabe 12/2017

UMWELT Sie rauben uns die Luft und machen krank. Viele sterben dran. Trotzdem dürfen Stickstoffdioxid & Co. weiter durch unsere Straßen wabern.

INTERVIEW Bertram Verhaag dreht Filme über Gentechnik und Öko-Landwirtschaft. In einem seiner Filme kommt Prinz Charles zu Wort. Das ist jetzt ein Problem.