Anzeige

Anzeige

Anfassen ist nicht!

Stephanie Silber

Verantwortliche Redakteurin Schrot & Korn

Liebe Leserin, lieber Leser,

eigentlich habe ich eine optimistische Lebenseinstellung. Das Glas ist meist halb voll und nicht halb leer. Dass aber das Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) schon fast ein bisschen stolz verkündet, dass die Mehrheit der Menschen in Deutschland Vertrauen in staatliche Stellen hat, wenn es um den Schutz ihrer Gesundheit geht, finde ich amüsant. Das ist so, als stellte ich freudig fest, dass mich ja immerhin etwa die Hälfte meiner Kolleginnen gut leiden kann. Hm, und die andere Hälfte? Etwa 45 Prozent der Befragten im BfR-Monitor gaben nämlich an, eher weniger oder gar kein Vertrauen in staatliche Stellen wie das BfR zu haben.

Die größten gesundheitlichen Risiken sahen die Befragten in der Klima- und Umweltbelastung. Und wenn man sieht, wie sich staatliche Stellen jeder Art beispielsweise gegenüber der Autoindustrie verhalten, kann ich das mangelnde Vertrauen gut verstehen. Oder die Nitrat-
klage der EU gegen Deutschland. Wenn der Verdacht auf gesundheitliche Risiken so massiv ist, wie in diesen beiden Fällen, muss das Prinzip umgekehrt werden: Im Zweifel gegen den Angeklagten – und das konsequent. Dann könnte das BfR vielleicht bald verkünden, dass fast 80 Prozent der Deutschen ihm vertraut. Ich wäre wirklich beeindruckt. 

So, und jetzt muss ich schnell Kaffee kochen für meine Kollegen.

Ihre

Stephanie Silber