Editorial - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser,

Barbara GruberLiebe Leserin, lieber Leser,

sind Sie klimaneutral? Ich bin davon wohl noch ein ganzes Stück entfernt – zumindest sagt das der CO2-Rechner unter www.klima-aktiv.com. Warum diese Frage?

„Klimaneutral“ ist das neue Zauberwort. Immer mehr Firmen werben damit. Doch wie sinnvoll sind Klimaneutral-Zertifizierungen? In unserem Spezial beschäftigen wir uns mit dem Thema. Die wichtigste Erkenntnis: Klima-neutral-Zertifizierungen machen nur dann Sinn, wenn im ersten Schritt Treibhausgase so weit wie möglich eingespart werden. Der zweite Schritt sollte dann die Kompensation der verbleibenden Treibhausgase durch CO2-Zertifikate sein oder Investitionen in Klimaschutzprojekte. Denn Kompensieren sollte man nur, was man nicht vermeiden kann.

Und: Die Zertifizierung „klimaneutral“ muss nicht automatisch die beste Lösung fürs Klima sein. Beispiel Bananen: Klimatechnisch gesehen sind Biobananen besser als konventionelle, da beim Anbau weniger CO2 frei wird. Klimaneutrale Biobananen sind wiederum besser als „nur“ Biobananen (hier wird zusätzlich in Klimaschutzprojekte investiert).

Betrachtet man nur das Klima, wäre es jedoch am sinnvollsten, Bananen durch saisonales Bioobst aus der Region zu ersetzen.

Solche Rechnungen lassen sich natürlich auch für andere Bereiche wie Ernährungsstil und Mobilität aufstellen. Der CO2-Rechner macht das und gibt außerdem Tipps zum Einsparen. Ich habe mir meine schon abgeholt.

Ihre

Barbara Gruber

Ausgezeichnet

Haustierfutterv.l.n.r.: Vandana Shiva, Ibrahim Abouleish, Percy Schmeiser

Was haben Vandana Shiva, Ibrahim Abouleish (Sekem) und Percy Schmeiser gemeinsam? Richtig, über alle wurde schon einmal groß in Schrot&Korn berichtet.

Und: Alle drei haben den Alternativen Nobelpreis erhalten. Unser Autor Martin Fütterer hat mit Jakob von Uexküll, dem Stifter des Alternativen Nobelpreises, gesprochen.