Verbände - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Verbände

AbL und WFD für nachhaltige Landwirtschaft

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) und der Weltfriedensdienst (WFD) haben gemeinsam in Schleswig-Holstein das Inlandsprojekt zur entwicklungspolitischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit gestaltet. Dazu wurde das Diskussionspapier für eine nachhaltige Landwirtschaft entwickelt. Entwicklungspolitische und agrarpolitische Vorstellungen zweier Nicht-Regierungsorganisationen sind darin eingeflossen. "Nur eine zukunftsfähige, nachhaltige, naturverträgliche Landwirtschaft kann die Weltbevölkerung langfristig ernähren", ist der Tenor der Erklärung. Die Info dazu ist zu beziehen bei AbL, Winderatt, 24966 Sörup, 04635/2745.


Seminare bei enerGeo

Die enerGeo Stiftung, die aus privaten Geldern finanziert wird, hat ihre Aktivitäten auf Natur- und Umweltbildung ausgedehnt und bietet jetzt auch Bildungsurlaube an. Dafür bekommt sie nun Zuschüsse vom Land Rheinland-Pfalz, weil das Projekt "Angewandte Ökologie in der Weiterbildung" als Modellprojekt anerkannt wurde. Im neuen Natur- und Umweltzentrum im zukünftigen Biosphärenreservat Pflälzerwald steht spielerisches Lernen im Vordergrund, Natur soll spielerisch erfahren werden können. Deshalb ist das Naturerlebnisgebiet am Almersberg in der Nähe von Annweiler und Landau geschaffen worden.

enerGeo-Gründer sind die drei Männer Horst Kliebe, Christof Röhrig und Karl-Heinz Bosch, die als Biologische Baustoffhändler und Förster auch im Hauptberuf mit Umweltschutz und Natur zu tun haben.

enerGeo steht für "kraftvoll wirken". Das Angebot an Seminaren und Wochenendkursen ist zu beziehen bei enerGeo, Sportplatzstraße 21, 76857 Rinnthal, 06346/93335.


Öko-Ferien im Naturpark Obere Donau

Das BUND-Umweltzentrum in Sigmaringen hat ein Projekt zur Förderung des sozialverträglichen Tourismus für den Naturpark Obere Donau entwickelt. Gerade das Durchbruchstal zwischen Fridingen und Gutenstein mit seinen steil aufragenden Kalkfelsen am Ufer der Donau ist ein begehrtes Ziel von naturverbundenen Ausflüglern. Sie belasten durch ihr Anfahren mit Autos und Motorrädern jedoch stark die Umwelt - und die dort lebenden Menschen. Radfahrer und Wanderer müssen sich einen Weg teilen. Der BUND hat deshalb Pauschalangebote erarbeitet, um aus den Ausflüglern länger bleibende Gäste zu machen. So gibt es zum Beispiel einen Ausflug zum Wanderschäfer, eine naturkundliche Wanderung über die Wacholderheide, Wolle spinnen, Mundartgeschichten hören, Kerzen drehen, Besuch beim Imker sowie Besichtigung der Naturschutzstation in Beuron. Der Gutshof Käppeler, der die Gäste beherbergt, ist vom BUND bei der Umstellung auf einen umweltfreundlichen Betrieb beraten worden. Infos gibt es beim BUND; Burgstraße 4, 72488 Sigmaringen, 07571/14962.


Heilkräuterfreunde sind organisiert

Immer mehr Menschen interessieren sich für die heilende Wirkung von Kräutern, manche machen sie sogar zu ihrem Steckenpferd. Sie sind zusammengeschlossen im Verband der Heilkräuterfreunde, der 1985 gegründet wurde. Gesunde Ernährung und gesundes Leben sind zentrale Themen im Verband, der Vorträge und Seminare zu Heilkräutern, Wanderungen und Bildungsreisen veranstaltet. Auch eine Verbandszeitschrift wird herausgegeben. Neben Laien sind auch Ärzte, Apotheker, Heilpraktiker und Gärtner bei den Heilkräuterfreunden aktiv. Einige regionale Gruppen treffen sich regelmäßig zum Erfahrungsaustausch. Interessenten erfahren mehr beim Verband der Heilkräuterfreunde, Engelhardtstraße 13, 49477 Ibbenbüren, 05451/78181.


VCD-Leitfaden "Lebensmittel aus der Region"

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) hat Einkaufsmöglichkeiten für Lebensmittel aus der Region - dem Großraum Hannover - zusammengestellt. Der Leitfaden soll VerbraucherInnen helfen, den Transportaufwand beim Lebensmittelkauf zu verringern. Auf 24 Seiten sind Adressen von Naturkostläden, Hofläden, Marktständen und Selbstpflückplantagen aufgelistet - und wie der jeweilige Betrieb mit Bus und Bahn erreicht werden kann. Auch, ob dort Fahrräder gesichert abgestellt werden können, wird aufgelistet. Der Leitfaden ist für drei Mark in Briefmarken zu bekommen beim VCD Großraum Hannover, Hausmannstraße 9-10, 30159 Hannover.


Wettbewerb für nachhaltige Aktionen

Die Umweltberatung Nordost, Verein in den neuen Bundesländern, lädt zum bundesweiten Wettbewerb für nachhaltige Aktionen. Beispiele dafür sind Produktfasten, Tauschringe, autofreie Wohngebiete oder Kindergärten ohne Spielzeug. Der Wettbewerb will praktischere Alternativen zu unserem bisherigen Konsumverhalten und Lebensstil sammeln, um positive Beispiele in einer großen Dokumentation zu veröffentlichen. Die fünf besten Initiativen werden mit je 1 000 Mark, die zweiten mit 500 und die drittbesten mit je 100 Mark belohnt. Dazu kommen Sachpreise. Einsendeschluß für die Projektbeschreibung ist der 31. Januar 1997. Auskunft bei Umweltberatung Nordost, Friedrichstraße 165, 10117 Berlin, 030/2291657.


Schutzbrief fürs Ökohaus

Auf Anregung des Arbeitskreises Ökologischer Holzbau e.V. bietet der ökologische Finanzdienstleister Ingo Scheulen, Bad Salzuflen, 05222/977791, Fax 977792, einen Spezial-Schutzbrief für ökologisches Bauen an. Sonnenkollektoren und Photolvotaik-Anlagen sind ohne Aufpreis standardmäßig mitversichert, Feuerlösch-, Abbruch- und Entsorgungskosten sind zu 20 Prozent gedeckt, wo sonst bis zu fünf Prozent der Versicherungssumme üblich sind.

 

Erschienen in Ausgabe 01/1997
Rubrik: Leben&Umwelt

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'