Miteinander 03|2019 - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Miteinander 03|2019

© Annika Huskamp
Jetzt kann jeder online ausrechnen, wie viel Land seine Nahrung braucht. © Annika Huskamp

 

Flächenrechner der Zukunftsstiftung Landwirtschaft

Wie viel Acker braucht mein Essen?

Wie viel Acker braucht es für ein Schnitzel mit Bratkartoffeln? Wie viel für eine Portion Spaghetti mit Tomatensauce? Und wieviel Fläche kommt für ein Glas Bier oder Apfelsaft noch dazu? Das sogenannte Flächenbuffet der Zukunftsstiftung Landwirtschaft zeigt, wie viel Ackerfläche für den Anbau der einzelnen Zutaten nötig ist. Jetzt kann jeder online ausrechnen, wie viel Fläche für sein Lieblingsgericht gebraucht wird. Dabei gehen natürlich nicht nur die auf Äckern angebauten Pflanzen in die Rechnung ein, die Getreide, Gemüse oder Obst zu unseren Mahlzeiten beisteuern. Es geht auch um das Futter, das
Schweine, Rinder oder Geflügel fressen müssen, um Schnitzel, Currywurst oder Putensteak zu „produzieren“. Für ein Kilo-
gramm Schweinefleisch zum Beispiel werden knapp neun Quadratmeter Ackerfläche benötigt. Von der gleichen Fläche könnten fast 18 Kilogramm Kartoffeln geerntet werden. Mit dem Online-Rechner my m2 können Sie ausrechnen, wie viel Acker in Ihrer Pizza, Ihrem Frühstücksmüsli, Ihrem Hamburger steckt. Sie können aus einigen fertigen Gerichten auswählen oder sich Ihr eigenes Menü zusammenstellen. Jedes Mal rechnet my m2 auf Basis der Daten der Welternährungsorganisation
FAO den Flächenbedarf aus. So können Sie abschätzen, wie weit Sie mit „Ihren“ 2000 Quadratmetern kommen – denn rechnerisch stehen jedem Menschen auf der Welt nur 2000 Quadratmeter Land für die Produktion von Lebensmitteln zu.
www.mym2.de


Online-Petition

Kochausbildung auch ohne Fleisch

Jedes Jahr beginnen etwa 8000 Azubis ihre Ausbildung zur Köchin oder zum Koch. Und obwohl die vegetarisch-vegane Ernäh-
rung seit Langem boomt und immer mehr Menschen fleischfrei essen wollen, soll die Ausbildung so fleischlastig bleiben wie zuvor. „Am toten Tier kommen Auszubildende nicht vorbei“, sagt Matthias Biehler, der eine Online-Petition gestartet hat, um das zu ändern. Jetzt im Frühjahr wird die mehr als 20 Jahre alte Ausbildungsordnung für Köche neu formuliert. Biehler fordert, den neuen Ausbildungsberuf „vegetarisch-vegane/r Koch/Köchin“ zu schaffen und in der bestehenden Kochausbildung die vegetarisch-veganen Inhalte deutlich zu stärken. Diese Forderungen kann man unterstützen auf www.weact.campact.de/petitions/ausbildung-vegetarischer-veganer-koch-kochin-jetzt-1.

Erschienen in Ausgabe 03/2019
Rubrik: Leben&Umwelt

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'