Sechs Bio-Reise-Tipps für Osnabrück - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Sechs Bio-Reise-Tipps für Osnabrück

bioin1Jens Schmitt, Geschäfts-führer des Naturkosmetik-Herstellers Alva, gibt die Tipps für seine Heimatstadt Osnabrück.

 

Ein echter Bio-Geheimtipp ...

… ist die Cafeteria-Trattoria am Rathaus. Das einfach einge- richtete Restaurant überzeugt mit eigener Bio-Karte. Alles ist frisch und hausgemacht. Besonders empfehlenswert ist die Ceppe, eine altertümliche italienische Nudelart, mit Walnuss und Ricotta aus eigener Herstellung. Da schlagen vor allem Vegetarierherzen höher!

Die „Mensa am Schlossgarten“ ...

… durfte sich sehr zur Freude der Osnabrücker Studenten mit dem Titel „Biomensa des Jahres 2009“, verliehen von der Studentenzeitschrift Unicum, schmücken.

Ein tolles Ausflugsziel ...

… im Osnabrücker Land stellt das Schloss Ippenburg in Bad Essen dar, in dem 2010 die Landesgartenschau stattfindet. Im Kraut & Rüben-Bauerngarten gibt es kontrolliert biologisch gezüchtete Heilkräuter, Rosen, alte Kultursorten und eine Öko-Blumenwiese.

Alles rund um Wäsche, Strümpfe, ...

… Schuhe, Babyartikel und natürliches Schlafen bietet „impulse,  Natürlich leben“ in der Redlingerstraße 2. Die Baumwolle kommt hier selbstverständlich aus kontrolliert biologischem Anbau, Leder für die Schuhe ist oft rein pflanzlich gegerbt.

„Fairtrade Town“ ...

… will  sich Osnabrück bald nennen. Die Stadt hat sich um diesen Titel beworben, weil es in einer Vielzahl von Geschäften und Restaurants Waren mit dem Fairtrade-Siegel gibt.

Viel Grün ...

bietet der Botanische Garten der Universität Osnabrück. In den Höhlen am Steinbruch sind Fledermäuse heimisch. Der Eintritt ist frei.
Erschienen in Ausgabe 11/2010
Rubrik: Leben&Umwelt

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'