Aus der Branche 12 |2019 - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Aus der Branche 12 |2019

@ Robert Gross; Sonja Herpich
Der Saatgut-Fonds der Zukunftsstiftung Landwirtschaft erhält 300 000 Euro. @ Robert Gross; Sonja Herpich

 

Spenden

Schub für die Öko-Züchtung 

Denn᾽s Biomarkt und die BioMarkt Verbundgruppe haben 300 000 Euro an den Saatgut-Fonds der Zukunftsstiftung Landwirtschaft gespendet. Die Scheckübergabe auf der Fachmesse BioSüd Ende September war Auftakt der Initiative „Kernkraft? Ja, bitte! Wir essen, was wir säen.“ Das Geld kommt vier Projektpartnern zugute: apfel:gut e.V., Poma Culta, Getreidezüchtung Peter Kunz und Kultursaat e.V. Gemeinsam mit den Bio-Märkten wollen sich die Partner für eine größere öffentliche Aufmerksamkeit einsetzen. Ziel der Initiative sei es, Sortenvielfalt, Nachbaufähigkeit sowie den Verzicht auf Gentechnik zu stärken. Tatsächlich sind weltweit bereits 94 Prozent der einstigen Pflanzenvielfalt verloren. Dafür sei vor allem die konventionelle Landwirtschaft verantwortlich, weil diese weitgehend Hybridsaaten einsetze, die die Weitergabe der Erbanlagen lahmlegt. „Es ist höchste Zeit, als Fachhandel darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig der Erhalt von Bio-Saatgut ist. Vielen ist noch nicht bewusst, wie es um die Artenvielfalt unserer Nutzpflanzen bestellt ist. Das wollen wir mit unserer Initiative ändern“, betonte Lukas Nossol, Marketing-Leiter bei denn’s. Zahlreiche Hersteller von Bio-Lebensmitteln haben bereits ihre Unterstützung zugesagt, darunter Zwergenwiese, Voelkel, Rapunzel, Bio Planète, Sonnentor, Schrozberger, Holle und Morgenland. www.kernkraft-ja-bitte.de


Auszeichnungen

*** Das Bio-Lebensmittel-Unternehmen Followfood hat das Green Brand-Siegel erhalten. *** Linda Kelly aus Herdwangen in Baden-Württemberg ist beim CeresAward als „Landwirtin des Jahres 2019“ und gleichzeitig als Siegerin der Kategorie „Unternehmerin“ ausgezeichnet worden. *** Der ökologische Online-Versandhändler Allnatura aus Heubach ist Service-Champion 2019 und damit Spitzenreiter der Branche „Online-Shops für Massivholzmöbel“ *** 

 


Jubiläum

25 Jahre Bio-Bier 

Das Riedenburger Brauhaus hat im April dieses Jahres 25 Jahre Umstellung auf Bio gefeiert. Das Traditionsunternehmen war 1994 die erste Brauerei Bayerns, die komplett nach ökologischen Richtlinien braute. „Umwelt- und Klimaschutz sind wichtige Gründe, warum wir vor 25 Jahren auf Bio umgestellt haben“, erklärte Maximilian Krieger, Juniorchef des Brauhauses anlässlich des Jubiläums. www.riedenburger.de

 


Vorgestellt .

„Wir bieten Kompetenz und Sicherheit“

Wie kamen Sie auf die Idee, Ihr Unternehmen zu gründen?

Die Antersdorfer Mühle habe ich bereits Ende der 70er-Jahre auf 100 Prozent Bio umgestellt. Die Ursache dafür lag für mich damals in der Entwicklung der konventionellen Landwirtschaft, die ich für grundsätzlich verfehlt betrachtete. In der ökologischen Landwirtschaft sah ich hingegen eine echte und realistische Alternative.

Bitte ergänzen Sie: „Bio ist für mich …“

… der richtige Weg, Lebensmittel zu erzeugen.

Was hat Sie in letzter Zeit besonders geärgert oder gefreut?

Mich hat zuletzt geärgert, dass hochwertige Bio-Produkte mit Verbandssiegel über Lebensmittel-Discounter vermarktet werden.

Was würden Sie tun, um die Welt jetzt sofort ein bisschen besser zu machen?

Ich würde ein Gesetz erlassen, das verbietet, Lebensmittel zu Preisen anzubieten, die unter den Produktionskosten liegen.

Wo wollen Sie in fünf Jahren stehen?

Die Antersdorfer Mühle sollte als gut funktionierender Familienbetrieb einer langfristigen Zukunft in der traditionellen Bio-Branche entgegensehen.

Was machen Sie, wenn Sie nicht gerade Ihre Firma leiten?

Ich versuche, so viel Zeit wie möglich mit meinen Enkelkindern zu verbringen.

Nennen Sie eine Sache, die Ihr Unternehmen besonders macht.

Als Mühle, die traditionell ausschließlich Bio-Produkte herstellt, bieten wir unseren Kunden und Partnern größtmögliche
Kompetenz und Sicherheit.

Johann Priemeier

ist Bio-Pionier und hat die Antersdorfer Mühle bereits Ende der 70er-Jahre auf 100 Prozent Bio umgestellt.

Firma: Antersdorfer Mühle
Gegründet: 1884
Firmensitz: Simbach am Inn
Mitarbeiterzahl: 50
Spezialität: 100%ige Zusammenarbeit mit dem Bio-Fachhandel
Internetadressewww.antersdorfer.bio

 

Erschienen in Ausgabe 12/2019
Rubrik: Leben&Umwelt

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'