Anzeige

Anzeige

Aus der Branche 06 |2018

Aus der Branche - Bio-Firmen gründen Bündnis © Klaus Kohlschuetter
Ackergifte? Nein danke! fordert das „Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft“ © Klaus Kohlschuetter

 

Bio-Firmen gründen Bündnis

Gemeinsam gegen Glyphosat

Ende November 2017 war das Fass voll. Als die EU-Kommission dafür stimmte, den Einsatz von Glyphosat für weitere fünf Jahre zu gestatten, gründeten zahlreiche Bio-Firmen und Bio-Händler das „Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft“. Unter dem Motto „Ackergifte? Nein danke!“ wollen sich die Partner in den kommenden Jahren für die ökologische Landwirtschaft stark machen. Denn Gifte wie Glyphosat, so das Bündnis, haben „auf unseren Äckern und in unserem Essen nichts zu suchen. Sie gefährden die Gesundheit von Mensch und Tier und auch die Existenz der Bio-Branche“. Es brauche ein Umdenken, damit auch zukünftige Generationen noch unbelastete Lebensmittel zu sich nehmen können. Bei seiner Arbeit will das Bündnis auf den Dialog mit Bürgern, Politikern und Landwirten setzen – und auf fundierte Argumente. Dazu hat es die Studie „Baumrinde 2018“ gestartet. Ein unabhängiges Forschungsinstitut soll herausfinden, wie stark sich Pestizide über die Luft ausbreiten. Die Annahme: Pestizide machen nicht am Rande konventioneller Felder halt, sondern verunreinigen Bio-Äcker und gelangen auch in Städte. Pestizide liegen sozusagen in der Luft. Die Rinde von Bäumen ist für eine solche Untersuchung ein guter Indikator, da sie Substanzen aus der Umwelt speichert. Start der Studie war im Frühjahr 2018. Zunächst werden an 25 Standorten in Deutschland Baumrinden auf den Gehalt von Glyphosat und weiterer Pestizide untersucht. Im Herbst wird eine zweite Messung stattfinden.
Mit den ersten Ergebnissen wird Anfang 2019 gerechnet. Zum Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft gehören die Bio-Hersteller Allos Hof-Manufaktur, Bohlsener Mühle, Morgenland, Neumarkter Lammsbräu, Ökoland, Rapunzel, Sonnentor, St. Leonhards Quelle, Voelkel, die Bio-Händler basic, ebl-Naturkost und SuperBioMarkt sowie die Bürgerinitiative Landwende und die Schweisfurth Stiftung. Weitere Unterstützer sind jederzeit willkommen. Auch Verbraucher können das Bündnis unterstützen, indem sie sich als sogenannte Standortpaten an der Finanzierung weiterer Baum-Standorte beteiligen. Mehr Informationen im Internet unter: www.enkeltauglich.bio


Festival

30 Jahre Tollwood

Unter dem Motto „30 Jahre Tollwood – Miteinander“ feiert das Münchner Tollwood Festival vom 27. Juni bis 22. Juli Jubiläum. Seit 30 Jahren gehören Kulturgenuss, Lebensfreude und das Engagement für eine bessere Welt auf dem Gelände des Olympiaparks Süd zusammen: Die Veranstalter setzen sich für Mensch, Tier und Umwelt ein – auf dem Festival und über dessen Grenzen hinaus. Mit Kampagnen, Projekten und engagierter Kunst sendet Tollwood Botschaften an seine Besucher und lädt zum Aktiv-Werden ein – für eine zukunftsfähige Gesellschaft und ein tolerantes, offenes und friedliches Miteinander. Der „Pavillon der Artenvielfalt“ soll verdeutlichen, wie wichtig Artenreichtum ist, auf dem „Markt der Ideen“ gibt es neben internationalem Kunsthandwerk bio-zertifiziertes Essen. Hinzu kommt ein Kulturprogramm, das neben Carl Orffs „Carmina Burana“ Weltstars, Rocklegenden und Newcomer auf die Bühne bringt. www.tollwood.de


Kooperation

Für sauberes Trinkwasser

Der Bundesverband Naturkost und Naturwaren ist neues Mitglied der Qualitäts-
gemeinschaft Bio-Mineralwasser. Diese wacht über die Richtlinien des Siegels „Bio-Mineralwasser“ und möchte für die Problematik der zunehmenden Wasserverschmutzung sensibilisieren. Unbelastetes Trinkwasser könne nur durch eine Hinwendung zum ökologischen Landbau erhalten bleiben. www.bio-mineralwasser.de

 

 

Erschienen in Ausgabe 06/2018
Rubrik: Leben&Umwelt

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'