Aus der Branche 03|2019 - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Aus der Branche 03|2019

© Anna Witzel;
Die Preisträger des Bundeswett- bewerbs bei der Verleihung in Berlin © Anna Witzel;

 

Bundespreis ökologischer Landbau

Drei Bio-Betriebe ausgezeichnet

Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin wurden wieder drei außergewöhnliche ökologische Betriebskonzepte für ihren Mut und die Tatkraft, neue Wege zu gehen, ausgezeichnet. Gekürt wurden der Naturland-Betrieb Hof Eselsmühle aus dem mittelhessischen Lohra, der Pfänder-Hof aus Schwabmünchen und das Obstparadies Staufen. In ihrer Begründung lobten die Juroren den Hof Eselsmühle für seine vorbildliche Tierhaltung und sein gesellschaftliches Engagement. Der Pfänder-Hof überzeugte die Jury mit seinem Kompostierungs- und Düngekonzept sowie dem familiären Zusammenhalt, das Obstparadies Staufen bestach durch seine gezielte Förderung alter Obstsorten und ausgefallender Obstarten. Der Preis wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ausgelobt und ist mit jeweils 7 500 Euro dotiert.
www.oekolandbau.de


Unterstützung

Spende für Saatgut

Der Hersteller und Anbieter von Bio-Lebensmitteln Rapunzel hat 5 000 Euro in den Saatgutfonds der Zukunftsstiftung Landwirtschaft gespendet. Der Fonds unterstützt Bio-Züchter bei der aufwendigen Entwicklung von ökologischem Saatgut. Das Unternehmen gab zudem bekannt, den Saatgutfonds künftig regelmäßig unterstützen zu wollen. Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft rief den Saatgutfonds 1996 ins Leben. Seither konnten Öko-Züchter über 60 neue Gemüse- und Getreidesorten für den Bio-Landbau entwickeln. Rapunzel kooperiert seit einigen Jahren bereits mit dem Züchter Sativa und weitet mit der Spende seine Unterstützung auf alle Bio-Saatgutzüchter aus.


Botschafterin für Ökologie

Sladek zur Ökologia 2019 ernannt

Die bio verlag-Geschäftsführerin Sabine Kauffmann hat das Amt der Ökologia (Botschafterin der Stiftung für Ökologie und Demokratie) an die Unternehmerin Ursula Sladek übergeben. Sladek, die nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 eine Bürgerinitiative für Öko-Strom mitgegründet hatte, übernahm 1997 die Leitung des daraus hervorgegangenen Öko-Stromanbieters Elektrizitätswerke Schönau (EWS). 2014 hat die Unternehmerin das Geschäft an ihre Söhne übergeben. Sie wolle sich weiterhin für die Stärkung der Bürger-Energiewende, die Bekämpfung des Klimawandels und für eine CO2-Abgabe einsetzen, sagte Ursula Sladek in ihrer Antrittsrede. Der Stiftungsvorsitzende Hans-Joachim Ritter erklärte, er sei froh und stolz, eine „Frau mit Power“ für das Amt gewonnen zu haben. Die Ökologia wird seit 2001 berufen.
www.stiftung-oekologie-u-demokratie.de


Messe-Ticker

*** Am 16. und 17. März öffnet die Messehalle Hamburg Schnelsen von 10 bis 18 Uhr ihre Tore für die diesjährige Veggie World. Eine Messe rund um den veganen Lebensstil. In Berlin findet die Veggie World ebenfalls statt: am 23. und 24. März von 10 bis 18 Uhr in der Station Berlin. *** Zum ersten Mal geht am 23. und 24. März in Freiburg die Veggienale an den Start, gemeinsam mit der Messe Fair Goods. Motto dieser Messe: Upcycling, Fairtrade, Bio, Zero Waste, vegan. Am 13. und 14. April präsentieren die Aussteller der Veggienale und Fair Goods ihre Produkte im Ofenwerk in Nürnberg.


VORGESTELLT

„Bio ist ... das Natürlichste der Welt“

Wie kamen Sie auf die Idee, Ihr Unternehmen zu gründen?

Auf einer Reise während meines Studiums traf ich in Südafrika einen Social Entrepreneur, der gemeinsam mit einer Gemeinde ein Hostel gründete und so den Menschen im Dorf die Möglichkeit zur Mitarbeit oder Ausbildung gab. Da wusste ich, ich möchte auch ein Unternehmen schaffen und dessen Kraft nutzen, um etwas Positives in der Gesellschaft zu bewegen.

Bitte ergänzen Sie: „Bio ist für mich …“

… das Natürlichste der Welt.

Was hat Sie in letzter Zeit besonders gefreut?

Wir haben im November 2017 zum ersten Mal eine „Social Edition“ unseres Kokosmilchjoghurts eingeführt – in Zusammenarbeit mit der Hamburger Organisation Dunkelziffer e.V. Pro verkauften Becher spendeten wir einen Euro und konnten so deren herausragende Arbeit unterstützen, um sexuelle Gewalt an Kindern in der Öffentlichkeit zu thematisieren und betroffenen Mädchen und Jungen zu helfen. Wir sind für die positive Resonanz und rege Teilnahme unserer Kunden extrem dankbar!

Was machen Sie, wenn Sie nicht gerade Ihre Firma leiten?

Nach neuen spannenden Themen und Produkten Ausschau halten – ich lasse mich überall und ständig inspirieren. Uns ist eine hohe Qualität sehr wichtig, daher verwenden wir auch nur die besten und frischesten Zutaten und verzichten auf Aromen, zugesetzten Zucker oder Zusatzstoffe. Dinge zum Positiven bewegen treibt uns an. Unsere Social Edition ist nur ein Anfang davon, von dem wir in Zukunft noch mehr machen wollen.


Würdigung

Lernort mit Auszeichnung

Die Deutsche UNESCO-Kommission und das Bundesministerium für Bildung und Forschung haben den Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung e.V. (UGB) im Rahmen des „Nationalen Aktionsplans Bildung für nachhaltige Entwicklung“ für dessen herausragendes Engagement ausgezeichnet. Als gemeinnütziger Bildungsträger veranstaltet der UGB seit 37 Jahren Seminare und berufliche Weiterbildungen für Ernährungsfachkräfte und gesundheitsinteressierte Menschen. Die UNESCO-Jury würdigte den UGB als Lernort, der Menschen auf Basis der „sieben Grundsätze für eine vollwertige Ernährung“ zu nachhaltigem Denken und Handeln befähigt.


Die Sekem Initiative macht Wüstenboden urbar  © Björn Lexius; Tobias Fetscher

Auszeichnung

Einsatz für Agrarwende im globalen Süden

Die Agrarinitiative Sekem wurde neben 15 anderen Projekten, Programmen und Nichtregierungsorganisationen mit der Auszeichnung „Outstanding Practice in Agroecology 2019“ geehrt. Seit über 40 Jahren unterstützt Sekem Agrarbetriebe in Ägypten bei der Umsetzung biologisch-dynamischer Landwirtschaftsmethoden. Über 680 Hektar Wüstenboden konnten bisher auf diese Weise urbar gemacht werden. Ein Teil der erwirtschafteten Gewinne komme Bildungseinrichtungen zugute.
Die Ehrung wurde dieses Jahr erstmalig von der Hamburger Stiftung World Future Council und dem Stuttgarter Start-up Technology for Agroecology in the Global South (TAGS) vorgenommen. Die ausgezeichneten Praktiken hätten einen direkten Effekt und könnten maßgeblich dazu beitragen, Nahrungssysteme zu transformieren, so Franz-Theo Gottwald, Aufsichtsratsvorsitzender des World Future Council.

Mehr zur Auszeichnung www.worldfuturecouncil.org/de/p/opa-2019/

Erschienen in Ausgabe 03/2019
Rubrik: Leben&Umwelt

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'