Anzeige

Anzeige

Aus der Branche 02 |2018

Verlosung

Aus der Branche - Grüne Marken geehrt © Green Brand
Hannes Jaenicke wurde für sein Engagement für die Umwelt ausgezeichnet. © Green Brand

Wildbienen-Nistkästen zu gewinnen

Bienenfreunde aufgepasst: Der Bio-Hersteller Barnhouse verlost 50 Wildbienen-Nistkästen. Interessierte können sich bis zum 28. Februar 2018 auf der Internetseite des Unternehmens als Wildbienen-Hotelier bewerben. Die Nistkästen sind mit 40 Kokons bestückt, im Frühjahr sollen daraus dann die friedlichen Mauerbienen schlüpfen. Die Wildbienen-Hotels können im Garten oder auf dem Balkon aufgestellt werden – Fachwissen ist nicht erforderlich. Die Aktion ist Teil des Projektes „Barnhouse Bee wild“, das der Bio-Hersteller im vergangenen Jahr gestartet hat. Ziel ist es, die Ansiedlung und Vermehrung der Insekten zu fördern. Denn: Eine Wildbiene kann die Bestäubungsleistung von bis zu 300 Honigbienen erfüllen. Neben der Verlosungsaktion verteilt der Bio-Pionier wie im vergangenen Jahr die Nistkästen auch an seine Partner-Landwirte, die für das Unternehmen Bio-Hafer und -Dinkel anbauen. Bei dem Projekt arbeitet Barnhouse mit dem Imker und Bienenfachmann Christian Müller und seiner Frau Christine von der Initiative  Bee Wild zusammen, die die Nistkästen konzipiert haben. Passend zum Projekt veranstaltet Barnhouse am 23. Januar ab 19 Uhr einen Informationsabend auf dem Firmengelände in Mühldorf-Nord. Weitere Informationen zu der Verlosungsaktion sowie Anmeldung für den Informationsabend im Internet unter:
www.beewild.barnhouse.de


Preisverleihung

Gütesiegel

Grüne Marken geehrt

Die „grünen“ Marken Deutschlands sind Ende vergangenen Jahres ausgezeichnet worden. Auf der Preisverleihung in Frankfurt am Main wurde ebenfalls der Schauspieler und Umweltschützer Hannes Jaenicke geehrt. Er erhielt die Auszeichnung als „Green Brand Germany Persönlichkeit 2017“ für „seinen engagierten Kampf und seinen unermüdlichen Einsatz für Umwelt und Tierschutz“, hieß es zur Begründung. Unter den 38 Marken, die das Gütesiegel Green Brand Germany erhielten, waren wieder viele Unternehmen und Produkte aus der Bio- und Naturkosmetikbranche. Zum ersten Mal ausgezeichnet wurden etwa die Firmen Naturstrom und Weleda. Logona Naturkosmetik, Sante Naturkosmetik sowie  Werkhaus erhielten die Auszeichnung zum zweiten Mal. Almawin, das Bio-Seehotel Zeulenroda, Dwersteg, Klar, Kneipp,  Lavera Naturkosmetik und Primavera haben den Bewertungsprozess bereits zum dritten Mal erfolgreich bestanden. Die Auszeichnung wurde in Deutschland nach 2013 und 2015 von der internationalen Brand-Marketing-Organisation Green Brands zum dritten Mal vergeben. Geehrt werden ökologisch nachhaltige Marken, die „auf das zunehmende Bewusstsein  der Bevölkerung für mehr Nachhaltigkeit, Umweltschutz und gesunden Lebensstil reagieren bzw. von Beginn an so ausgerichtet sind“. md

www.green-brands.org


Förderung

Spende für Ausbildung

Die Spielberger Mühle hat sich bereiterklärt, die Kosten für einen Lehrling in der Freien Ausbildung Mitte für ein Jahr zu übernehmen. Hintergrund ist, dass die Ausbildung zum biologisch-dynamischen Gärtner in Nordrhein-Westfalen und Hessen nach mehr als 20 Jahren vor dem Aus stand. Da die Förderung durch das Land NRW weggefallen war, fehlten die Mittel für die Seminare im überbetrieblichen Ausbildungsteil. Nach einem Spendenaufruf spendeten neben Spielberger so viele Unterstützer, dass die benötigten 150 000 Euro zusammenkamen, um die Ausbildung weiterführen zu können. md

www.freie-ausbildung.de

 


Preisverleihung

Dreifach ausgezeichnet

Der Kräuter- und Gewürzspezialist Sonnentor ist Ende vergangenen Jahres mit drei Preisen ausgezeichnet worden. Das Unternehmen aus dem Waldviertel erhielt für den Sonnentor Frei-Hof den Innovationspreis für Gartentourismus Niederösterreich 2017. Auf dem Bauernhof möchte Sonnentor zeigen, dass klein­strukturierte Landwirtschaft im Kreislauf der Natur funktionieren und auf chemische Hilfsmittel verzichten kann. Bei der Preisvergabe der Austria’s Leading Companies erhielt das Unternehmen den Sonderpreis für Integration von Menschen mit Behinderung in Niederösterreich. Seit 2007 integriert das Familienunternehmen Mitarbeiter mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen. Zu guter Letzt wurde Firmengründer Johannes Gutmann beim Brand Life Award als Markenbotschafter ausgezeichnet. md

www.sonnentor.de

 


Kurz notiert

*** Der Bio-Kräuter-Spezialist Herbaria hat den Wirtschaftspreis 2017 der SMG Standortmarketing-Gesellschaft des Landkreises Miesbach erhalten. Das in Fischbachau ansässige Unternehmen wurde für sein nachhaltiges und sozial engagiertes Handeln geehrt. ***

*** Beim German Brand Award 2017 ist der Hersteller von Bio-Kokos-Produkten Dr. Goerg mit einer Special Mention in der Kategorie „Fast Moving Consumer Goods“ ausgezeichnet worden. Der Preis wird vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute an Unternehmen und Persönlichkeiten für erfolgreiche Marken, konsequente Markenführung sowie nachhaltige  Markenkommunikation vergeben. ***

Auszeichnung

Medienpreis verliehen

Der Naturarzneimittel-Hersteller Salus hat zum achten Mal seinen Medienpreis verliehen. Seit 2010 zeichnet das Unternehmen journalistische Arbeiten aus, die sich kritisch mit den Risiken und Auswirkungen der Agro-Gentechnik auseinandersetzen. Den Hauptpreis 2017 teilten sich die Journalistin Tanja Busse und die Autoren Ute Scheub und Stefan Schwarzer. Die Autoren Markus Franken und Monika Götze erhielten den Sonderpreis und die Journalisten Jonas Gerding und Caspar Schlenk den Nachwuchspreis. Den Otto-Greither-Sonderpreis erhielt der Regisseur Bertram Verhaag. md
www.salus.de


Mitmachen

Sojaprojekt geht weiter

Das Soja-Anbauprojekt des Bio-Tofuherstellers Taifun geht in die zweite Runde. Bis zum 28. Februar können sich Hobby- und Profigärtner sowie Landwirte bei „1000 Gärten 2.0“ anmelden, um verschiedene Sojabohnen anzubauen und deren Wachstum zu beobachten. Ziel des Projektes ist es, neue Sojasorten zu züchten, die klimatisch an die Bedingungen in Deutschland angepasst und für die Herstellung von Tofu geeignet sind. Dazu fand bereits im vergangenen Jahr ein deutschlandweiter Testanbau statt, für den sich 2500 Gärtner angemeldet hatten. Wissenschaftler der Uni Hohenheim, mit denen Taifun das Projekt durchführt, werteten am Ende rund

15 000 Sojaproben aus. Die vielversprechenden Ergebnisse sind in einer Broschüre zusammengefasst, die online abgerufen werden kann: www.taifun-tofu.de/1000-gaerten-ergebnisse. Bis die Kreuzungen sich bewährt haben und im großen Stil angebaut werden können, werden jedoch noch drei bis vier Jahre vergehen. Um für jede Region in Deutschland die passende Bohne zu finden, sucht Taifun deswegen auch in diesem Jahr wieder Gärtner. Weitere Informationen zur Teilnahme im Internet unter: www.1000gaerten.de

Sojaprojekt (© Shutterstock)

(© Shutterstock)

Erschienen in Ausgabe 02/2018
Rubrik: Leben&Umwelt

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'