Zum Dessert gab᾽s Applaus - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Zum Dessert gab᾽s Applaus

© Svenja Klassert/bio verlag
Motto des Tages: „Nette Gesellschaft, leckeres Essen und gute Laune“ © Svenja Klassert/bio verlag

 

Anfang September fuhr unsere Redakteurin Svenja mit vier Schrot&Korn-Leserinnen zu einem ganz besonderen Event: Lebensbaum, der Bio-Hersteller für Tee, Kaffee und Gewürze, hatte zu einem Genuss-Ausflug ins niedersächsische Syke eingeladen. Cordula, Angela, Heike und Andrea hatten die Teilnahme über unsere Verlosung gewonnen.

Nach der Ankunft gab es erst einmal ein köstliches Mittagessen: Wildkräutersalat, Pellkartöffelchen verschiedener Couleur, fermentierte Gurken, vegane Dips und frisch gebackene Brötchen – dazu Kaffee und Tee von Lebensbaum. Kräuter und Gemüse kamen vom benachbarten Demeter-Hof von Co-Gastgeber Marko Seibold, der regelmäßig bei besonderen Veranstaltungen mit Lebensbaum zusammenarbeitet. Frisch gestärkt ging es in Markos Garten, wo sich jeder seine persönliche Wildkräutermischung zusammenstellte, die er am nächsten Tag mit nach Hause nehmen durfte.

Auf den ersten Blick wirkte der Garten unspektakulär – sobald wir uns aber bückten und genauer hinschauten, gab es ein wahres Kräuterparadies zu entdecken: Bronzefenchel, Magenta-spreen, Senfkohl, Mädesüß, Glücksklee und noch viel mehr. Marko ist spezialisiert auf wilde Kräuter, die er an die gehobene Gastronomie verkauft. Einige Pflanzen sät er gar nicht aus, stattdessen lässt er ihnen einfach freien Lauf. „Die Natur macht, was sie will und da kannst du entweder mitmachen oder dagegen. Wir machen meistens mit“, erklärt Marko. Alle Leserinnen waren ganz begeistert von der Gartenexkursion, immer wieder hörte man: „Wahnsinn! Ich wusste nicht, dass man das essen kann!“.  Anschließend spazierten wir zum nahe gelegenen Acker, um zu lernen, wie man ein Feld mit einem Pferdepflug bearbeitet und um Gemüse zu ernten. Mit einer Kiste voll Patisson-Kürbissen, bunter Möhren, zwei Sorten roter sowie geringelter Bete und Haferwurzeln ging es weiter zum Höhepunkt des Genuss-Ausflugs: einem Sieben-Gänge-Menü, das Koch Holger Ostmann extra für diesen Abend kreiert hatte. Die Gerichte mit klangvollen Namen wie „Duftende Erde“ oder „Herbst-Symphonie“ kamen sehr gut an. Leserin Cordula strahlte: „Kulinarisch habe ich noch nichts erlebt, was dem nahekommt – das ist unglaublich!“. Zum Dessert gab es Applaus für den Koch.

Am nächsten Tag lud Bio-Pionier Lebensbaum zum Frühstück ein – danach fuhren alle glücklich und bepackt mit feinen Produkten und wunderbaren Erinnerungen nach Hause.

Weitere Impressionen des Genuss-Ausflugs finden Sie unter:
schrotundkorn.de/genussausflug

Erschienen in Ausgabe 11/2019
Rubrik: Leben&Umwelt

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'