Verwirrende Deklaration - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Verwirrende Deklaration

Seit Januar 2011 ist die neue Aromenverordnung der EU in Kraft. Die Probleme bleiben jedoch die alten.

„Als natürliche Aromastoffe definiert die Verordnung Substanzen, die „durch geeignete physikalische, enzymatische oder mikrobiologische Verfahren aus pflanzlichen, tierischen oder mikrobiologischen Ausgangsstoffen gewonnen“ wurden. Auch die Absonderungen eines Schimmelpilzes gelten als natürlicher Aromastoff.

Aromenextrakte dürfen aus Gewürzen, Kräutern oder anderen Lebensmitteln gewonnen werden. Außerdem dürfen sie aus beliebigen „Stoffen pflanzlichen, tierischen oder mikrobiologischen Ursprungs“ stammen.

Die Deklaration natürliches Aroma ist für alle diese Aromastoffe und Extrakte zulässig.

Steht natürliches Erdbeeraroma auf der Packung, stammt das Aroma zu 95 Prozent aus diesem Lebensmittel.

Steht in der Zutatenliste nur Aroma, enthält das Lebensmittel künstliche Aromastoffe. Sie sind für Bio-Lebensmittel unzulässig. Zu ihnen gehören Reaktionsaromen, die bei der Erhitzung von Eiweißen und Zucker entstehen und den Geschmack von Gebackenem simulieren. Aus Rauch gewonnene Aromen bilden ebenfalls eine eigene Kategorie. Die früher übliche Unterscheidung zwischen naturidentischen und künstlichen Aromen wurde aufgegeben.

Bei allen Produkten im Bio-Laden gibt eine klare Deklaration auf der Verpackung dem Kunden Information darüber, was einem Lebensmittel seinen Geschmack gibt: Ob es ein ätherisches Öl oder ein Extrakt ist; ob die Rohstoffe aus ökologischem Anbau stammen oder nicht. Steht nur natürliches Aroma in der Zutatenliste, muss man sich auf den Hersteller verlassen, dass er nicht den billigsten Geschmacksstoff einsetzt.

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'