Leben&Umwelt - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Leben&Umwelt

ANZEIGE

0

Hier bestimmen wir

Ausgabe 03/2019

GESELLSCHAFT Es gibt Unternehmen, bei denen entscheiden die Mitarbeiter über die Firmenstrategie. Oft gehört ihnen der Betrieb auch noch. Bislang ist dieses Modell noch ein Exot in der Wirtschaftswelt.

 

ANZEIGE

0

Wir schlagen Alarm

Ausgabe 03/2019

DEMO 35 000 Menschen sind in Berlin für eine gerechte Agrarpolitik und eine klimafreundliche Landwirtschaft auf die Straße gegangen. Wir auch! 

ANZEIGE

0

Mit der Nase im Wind

Ausgabe 03/2019

SPORT Wie ich einfach mal mit dem Lauftraining anfing, Spaß dabei hatte und sogar sportlich wurde.

ANZEIGE

0

Bio-Wissen: Die Öko-Tellerwäscher

Ausgabe 02/2019

BIO-WISSEN Geschirr glänzt, Giftwasser verschwindet im Abfluss? Das muss nicht sein! Ökologische Geschirrspülmittel waschen Teller umweltfreundlich sauber.

KLIMAWANDEL in Schweden setzt sich ein neuer Trend durch: flygskam, sich wegen seiner Flugreisen schämen. Zum Glück kann man im Urlaub auch auf dem Boden bleiben.

 

Ganzjährig Leere Schnäbel? Nicht nur in der Stadt, auch auf dem Land finden Vögel wenig Nahrung – es gibt immer weniger Insekten. Manche Ornithologen raten daher, nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer zu füttern. Kritiker sagen: Im Garten erreicht man rund 15 Arten, nur echter Naturschutz rettet bedrohte Vögel.

ANZEIGE

0

Kolumne: Von der Arroganz der Gegenwart

Ausgabe 02/2019

Vor ein paar Wochen entdeckte man in einer Höhle auf der indonesischen Insel Sulawesi ein wundersames Kunstwerk. Unbekannte hatten dort aus Händen und Armen ein rhythmisches Wandgemälde komponiert, das jeder modernen Galerie zur Ehre gereichen würde. Spezialisten datierten das Alter der Höhlenmalerei auf 40 000 Jahre.

ANZEIGE

0

Miteinander 02|2019

Ausgabe 02/2019

ERGEBNISSE der Verkostung „nuss-schokolade“ Das sind Ihre Schoki-Lieblinge.

ANZEIGE

0

10 Klimaschutzprojekte im Porträt

ANZEIGE

0

Klimawandel: Kunst kann ermutigen

Margret Boysen ist eine beharrliche Vermittlerin am Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Sie vernetzt dort Kulturschaffende mit Wissenschaftlern. Künstler hätten zur Klimadebatte viel beizutragen, sagt sie im Interview. Solange sie sich nicht vor den falschen Dingen fürchten.