Anzeige

Anzeige

Leben&Umwelt

Diese Rubrik ist wirklich supie, denn wer liebt denn heutzutage noch? Die meisten meckern, kritisieren, beschweren sich … schrecklich. Dass Ihr versucht, einen Gegenpol zu erzeugen, ist wie eine kleine Streicheleinheit für meine Seele. 

0

Miteinander 07|2018

Ausgabe 07/2018

Von bio verlag und Forschungsprojekt entwickelt: Neue innovative Besprechungsbox 

Großraumbüro, telefonierende Kolleginnen und Kollegen, das kann bei der Arbeit ganz schön nerven. Deshalb haben sich Mitarbeiter des bio verlags, in dem Schrot&Korn erscheint, zusammengesetzt und etwas Neues entwickelt: eine mobile Besprechungsbox. Konstruiert wurde sie dann aus nachhaltigen Materialien von Werkhaus. Der Name der Box: „Kombo“. 

So richtig fängt der Sommer erst an, wenn die Menschen in den Straßencafés sich auf den Schattenplätzen drängen. Über den Tagen liegt dann so eine flirrende Grundträgheit und es kommt einem vor, als könne man die Luft, die über den Gebäuden hängt, auch sehen. 

In seinem preisgekrönten Roman „Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens“ erzählt Oliver Bottini vom Mord an einer jungen Deutschen in Rumänien und vom globalisierten Kampf um fruchtbares Ackerland. 

0

Aus der Branche 07 |2018

Ausgabe 07/2018

Mit einer ungewöhnlichen Aktion macht die Heuschrecke Naturkost GmbH auf Verunreinigungen von Bio-Lebensmitteln durch Pestizide aufmerksam. Ihr Lindenblüten-Tee trägt derzeit den Untertitel „Politische Lindenblütenaktion“ und wird als konventionell ausgelobt. Der Grund: Glyphosat. 

0

Die Stadt stresst

Ausgabe 07/2018

UMWELT Volle U-Bahnen, Rush-Hour und keine Ahnung, wie die Nachbarn heißen. Warum das Stadtleben krank machen kann und was aus der Stressfalle hilft. 

0

Miteinander 06|2018

Ausgabe 06/2018

Kochen Sie mit Schrot&Korn auf der Showbühne der Frankfurter Buchmesse. Schicken Sie uns Ihr Apfelrezept!
Aus allen Einsendungen zieht die Glücksfee zwei Gewinnerinnen oder Gewinner. 

0

Lust auf ... Radeln

Ausgabe 06/2018

Sportlich unterwegs: Neun Dinge, die das Radfahren noch schöner machen.

Weil die Sonne die Erde unterschiedlich erwärmt, entstehen Hochdruck- und Tiefdruckgebiete. Um diese auszugleichen, kommt die Luft in Bewegung: Wind weht. Er wird durch Rotoren einer Windkraftanlage in mechanische und über einen Generator in elektrische Energie umgewandelt. Je höher die Anlage und je länger die Rotorblätter, desto besser ist die Nutzung.

0

Aus der Branche 06 |2018

Ausgabe 06/2018

Ende November 2017 war das Fass voll. Als die EU-Kommission dafür stimmte, den Einsatz von Glyphosat für weitere fünf Jahre zu gestatten, gründeten zahlreiche Bio-Firmen und Bio-Händler das „Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft“.