Jeden Tag eine gute Entscheidung. Für eine bessere Welt. Für uns alle.
Leben

Pickel mit 40 ? Das hilft !

KOSMETIK Von wegen nur Teenager haben Pickel! Viele Frauen haben Probleme damit. So kommt die Haut wieder ins Gleichgewicht.
11.09.2015
KOSMETIK Von wegen nur Teenager haben Pickel! Viele Frauen haben Probleme damit. So kommt die Haut wieder ins Gleichgewicht.

KOSMETIK Von wegen nur Teenager haben Pickel! Viele Frauen haben Probleme damit. So kommt die Haut wieder ins Gleichgewicht. // Bettina Levecke

Stirn und Nasenrücken glänzen, Mitesser weiten die Poren und immer wieder entstehen Pickel: Unreine Haut kann zur echten Belastungsprobe werden. Besonders, wenn man gar nicht mehr damit rechnet. Viele Frauen im Erwachsenenalter bekommen unreine Haut aufgrund hormoneller Veränderungen, bedingt durch Stress oder die Wechseljahre. Wir haben bei der Naturkosmetikerin Marion Prinz aus Oberhausen nachgefragt: Was hilft jetzt wirklich?

Reinigen und pflegen: Bei unreiner Haut produzieren die Drüsen in den Hautfollikeln zu viel Talg. Bei einer verhornten Oberhaut kann dieser nicht austreten und es entstehen Mitesser oder Pickel. „Das A und O bei diesem Hauttyp ist deshalb die regelmäßige Reinigung“, sagt Prinz. Morgens und abends sollte das Gesicht mit einer rückfettenden Reinigungslotion von Talg, Staub, Schweiß und Make-up gereinigt werden. „Meiden Sie Produkte mit Alkohol, denn er trocknet die Haut aus und regt die Talgproduktion damit noch stärker an“, warnt Prinz vor einem Teufelskreis. Für die Pflege empfiehlt die Expertin eine leichte Tagescreme. Zum Beispiel mit Melissenextrakt, der eine beruhigende Wirkung auf empfindliche Mischhaut hat. Weitere Empfehlungen der Naturkosmetikerin: Salbei (desinfizierend), Gänseblümchen (klärend), Hamamelis (entzündungshemmend) oder Wundklee (fördert die Selbstheilungskräfte der Haut).

Strapazen meiden: Unreine Haut ist sehr sensibel. „Deshalb auf keinen Fall chemische oder starke mechanische Peelings anwenden“, warnt Prinz. Die hohe Belastung bringt die Haut oft nur noch weiter aus dem Takt. Auch verboten: Mit den Fingern Pickel oder Mitesser ausdrücken. „Dadurch drohen Schmierinfektionen, die erst recht zu Pickeln führen.“ Bei stärkerer Hautbelastung ist eine professionelle Reinigung bei der Kosmetikerin der sichere Weg. Für die Pflege zu Hause ist ein wöchentliches Peeling ideal: Es entfernt abgestorbene Hautschüppchen und verhindert damit, dass Talgdrüsen verstopfen. „Überschüssiger Talg wird ganz sanft von einer Heilerde-Maske aufgesogen“, sagt Prinz. Gleichzeitig beruhigt die kühlende Mineralerde die irritierten Talgdrüsen.

Richtig schminken: Grundsätzlich gilt bei unreiner Haut: Weniger ist mehr! Wenn ein Pickel blüht oder rote Stellen stören, hilft ein Abdeckstift mit desinfizierenden und beruhigenden Pflanzenstoffen aus Salbei, Minze oder Ringelblume. Leichte abdeckende Fluids sorgen für einen glatten Teint ohne die Haut unnötig zu beschweren, sagt Marion Prinz. „Mit einem feinen, losen Puder können glänzende Stellen mattiert werden.“

Schöne Haut: Selbstheilungskräfte aktivieren

‣ Aufregung, Stress und Ärger kurbeln durch die Ausschüttung von Testosteron die Talgproduktion an. Achten Sie bei unreiner Haut deshalb auf regelmäßige Erholungszeiten und ausreichenden Nachtschlaf.

‣ Zigaretten und Alkohol sind Gift für die Haut, sorgen zusätzlich für Unreinheiten. Deshalb: besser meiden.

‣ Auch über die Ernährung lässt sich einiges steuern: Vor allem Nahrungsmittel mit hohem glykämischen Index, also kohlenhydrat- und zuckerreiche Lebensmittel, stehen im Verdacht, Pickel zu fördern. Zudem soll der Verzicht auf Milchprodukte eine lindernde Wirkung haben.

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnliche Beiträge