Leben

Nachhaltige Modetrends – Der Stoff der Zukunft

In den letzten Jahren hat das Thema „Nachhaltigkeit" seinen Weg in die Welt der Mode gefunden. Immer mehr Unternehmen legen Wert auf eine umweltbewusste und soziale Produktion. Aber nicht überall wo Nachhaltigkeit draufsteht, ist auch Nachhaltigkeit drin. Wir geben euch einen Überblick.

Bei der Produktion nachhaltiger Kleidungsstücke liegt der Fokus auf umweltfreundlichen Materialien, recycelten Textilien und pflanzlichen Farbstoffen. Gleichzeitig wird auf faire Arbeitsbedingungen und transparente Lieferketten Wert gelegt.

Tencel – Kleidung aus Bäumen

Ein beliebtes Material ist Lyocell, auch bekannt unter dem Markennamen Tencel, des österreichischen Herstellers Lenzing. Diese Faser wird aus Holzzellstoff, meistens aus Eukalyptus und Buchenholz, gewonnen. Ihr Herstellungsprozess reduziert den Wasser- und Chemikalienverbrauch. Bei der Produktion setzt man auf eine geschlossene Kreislaufwirtschaft, bei der bis zu 99 % der verwendeten Lösungsmittel wiederverwendet werden.

Mode

Lyocell/Tencel: Wie nachhaltig ist Mode aus Bäumen?

Aus hartem Holz wird ein weiches Yoga-Top: Lyocell gehört zu einer neuen Textil-Generation, die als besonders umweltfreundlich gilt. Wie nachhaltig ist das Material tatsächlich?

Nachhaltige Textilien im Trend

Lyocell/Tencel ist nur eines von vielen nachhaltigen Materialien, welche in die Modeindustrie Einzug gehalten haben. Hanf, eine der ältesten bekannten Faserpflanzen, erfreut sich einer Renaissance. Hanffasern sind robust, benötigen wenig Wasser, kommen gut ohne Pestizide aus und sind biologisch abbaubar. Auch Bio-Baumwolle, die ohne den Einsatz schädlicher Chemikalien angebaut wird, ist beliebt bei umweltbewussten Konsument:innen.

Besonders angesagt ist aktuell das sogenannte Upcycling: dabei werden recycelte Materialien verwendet, um neue Textilien herzustellen. Insbesondere handelt es sich dabei um Plastikabfälle aus Gewässern und Mülldeponien.

Augen auf beim Kauf veganer Mode

Bei der Herstellung veganer Bekleidung werden keine tierischen Materialien wie Leder oder Wolle verwendet. Ob vegane Mode nachhaltig ist, hängt jedoch auch von anderen Faktoren ab, einschließlich der Herstellung, der Auswahl der Materialien und der Produktionspraktiken.

Einige Hersteller legen bei der Produktion veganer Ware großen Wert auf Nachhaltigkeit, indem sie recycelte Materialien verwenden, fair gehandelte Produkte herstellen und umweltfreundliche Produktionsverfahren einsetzen. Andere Marken (nicht nur in der Modeindustrie) konzentrieren sich möglicherweise mehr auf den veganen Aspekt, vernachlässigen den Umweltschutz aber. Nachhaltigkeit hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich der gesamten Lieferkette und des Lebenszyklus des Produkts.

Die Probleme der konventionellen Modeindustrie

Umweltfreundliche Materialien und Geschäftsmodelle gewinnen stetig an Bedeutung, denn die konventionelle Modeindustrie hat einen hohen ökologischen Preis: Der immense Wasserverbrauch und die Freisetzung giftiger Chemikalien haben dabei katastrophale Auswirkungen auf die Umwelt. Gleichzeitig werden viele Arbeiter:innen in der Lieferkette schlecht bezahlt und arbeiten unter unwürdigen Bedingungen. Die Wegwerfkultur und wöchentlich neue Trends in der Fast Fashion-Kultur führen zu enormer Verschwendung und Müll.

Leben

Kauflust: Warum wir so gerne shoppen

Wir kaufen gerne und viel. Dabei wissen wir, dass die Kosten dafür andere zahlen. Wie ist es so weit gekommen und wie geht es nachhaltiger? Eine Spurensuche.

Obwohl die nachhaltige Modebewegung an Dynamik gewonnen hat, stehen viele Konsument:innen immer noch vor Hürden wie höheren Preisen für nachhaltige Kleidung und begrenzter Verfügbarkeit. Es ist außerdem schwierig, die tatsächlichen Nachhaltigkeitsansprüche einiger Unternehmen zu überprüfen, da Greenwashing, das Vortäuschen von Umweltfreundlichkeit, immer noch ein Problem ist.

Hoffnung auf eine grünere Modezukunft

Trotzdem lassen sich inzwischen auch viele positive Entwicklungen verzeichnen: Immer mehr Verbraucher:innen legen Wert auf einen nachhaltigen Kleiderschrank, ergab letztes Jahr eine Umfrage von Greenpeace. Und immer mehr Modeunternehmen erkennen die Notwendigkeit eines nachhaltigen Ansatzes. Denn umweltfreundliche Mode ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch stilvoll und innovativ. Es gibt wachsende Bemühungen, transparentere Lieferketten zu schaffen, ethische Arbeitspraktiken zu fördern und nachhaltige Materialien zu verwenden. Doch es ist noch ein langer Weg.

Auf Nummer sicher gehen - Grüne Mode-Siegel

Wer in Modefragen nicht auf Greenwashing hereinzufallen möchte, kann sich beim Shoppen an Textilsiegeln orientieren. Hier lässt sich erkennen, welche Labels auf eine umweltschonende, giftfreie und faire Produktion setzen. Manche berücksichtigen neben den ökologischen auch soziale Faktoren der Herstellung, einige bewerten den kompletten Produktionsprozess, andere nicht. Und: Nicht alle Hersteller fairer Mode haben eine Zertifizierung. Zur ersten Orientierung haben wir einige wichtige und sichere Siegel recherchiert.

Dieses Siegel vom Internationalen Verband der Naturtextilwirtschaft (IVN) setzt die höchsten Standards auf dem nachhaltigen Modemarkt. Kontrolliert wird hier vom ökologischen Anbau bis zum Endprodukt. Textilien müssen aus 100 Prozent ökologisch zertifizierten Naturfasern bestehen. Insgesamt sind etwa 40 Marken zertifiziert.

GOTS (Global Organic Textile Standard) setzt einen hohen Standard. Mindestens 70 Prozent der Fasern müssen aus kontrolliert biologischem Anbau stammen. Bis zu 30 Prozent recycelte Fasern, wie etwa Polyester, dürfen beigemischt werden. Umwelt- und gesundheitsschädliche Stoffe sind verboten. GOTS zertifiziert die gesamte Wertschöpfungskette vom Anbau bis zum fertigen Produkt. Auf soziale Kriterien gemäß der International Labour Organisation (ILO) wird auch geachtet.

Alle Produkte mit diesem Siegel sind nach Oeko-Tex Standard 100 schadstoffgeprüft. Zertifizierte Labels werden zusätzlich in diesen Bereichen streng kontrolliert: Umweltmanagement, Chemikalien, Qualität, Arbeitssicherheit und soziale Verantwortung.

Bei diesem Konzept geht es in erster Linie um den Kreislauf. Produkte werden hier nach den Kriterien Materialgesundheit, Wiederverwendung, erneuerbare Energien, soziale Fairness und Wasser bewertet. Außerdem gibt es bei Cradle to Cradle eine Zertifizierungs-Unterteilung in Basic, Bronze, Silber, Gold und Platin.

Slow Fashion – mehr Infos gefällig?

  • Einen guten Überblick über die Kriterien für faire Kleidung liefert die Seite fashionchecker.org
  • Wer mehr über die Herstellung seiner Lieblingsstücke erfahren möchte, kann sich auch direkt an die Modelabels wenden und nachfragen.
  • Umfangreiche Infos gibt es im kostenlosen Slow-Fashion-Ratgeber des Umweltinstituts München e.V.: umweltinstitut.org/slow-fashion-ratgeber
Veröffentlicht am

Kommentare

Registrieren oder einloggen, um zu kommentieren.

Das könnte interessant sein

Unsere Empfehlung

Ähnliche Beiträge