Jeden Tag eine gute Entscheidung. Für eine bessere Welt. Für uns alle.
Kolumne

„Fzby... und Frieda!“

Buchstaben erscheinen wie aus dem Nichts auf dem Bildschirm. Hackerangriff? Künstliche Intelligenz? Bei Jutta Koch war's ... Lest selbst.

14.06.2021 vonJutta Koch

Buchstaben erscheinen wie aus dem Nichts auf dem Bildschirm. Hackerangriff? Künstliche Intelligenz? Bei Jutta Koch war's ... Lest selbst.

Falls ihr euch fragt, was ich euch mit dieser Überschrift sagen möchte: Also, ich persönlich eigentlich nichts, denn die Zeile stammt nicht von mir. Sie ist ein Zitat. Diese Buchstaben erschienen neulich urplötzlich und ohne mein Zutun auf meinem Bildschirm. Und das kam so ...

Es war einer dieser Tage, an denen mein Homeoffice zum Großraumbüro wurde. Denn außer mir waren auch zwei Zweitklässler zu Hause, die sich durch Aufgabenblätter mit Verben und dem Fünfer-Einmaleins arbeiteten. Um ganz ungestört ein Telefonat mit einem Naturkosmetik-Experten führen zu können, musste ich ausweichen. Der Keller war schon besetzt, dort telefonierte mein Mann. Ich zog mich mit meinem Laptop und dem Telefon also in den ruhigsten Raum des Hauses zurück: ins Kinderzimmer im menschenleeren Obergeschoss. Dort angekommen, öffnete ich das Dokument mit meinen Interview-Fragen. Dann passierte es.

Ist das die Künstliche Intelligenz?

Vor meinen Augen füllte sich eine komplette Zeile mit wild aneinandergereihten Buchstaben. Ich stutzte. Wo kamen die denn her? Im ersten Moment dachte ich, mein Computer entwickle ein Eigenleben. Hört man ja ständig: Alle Welt redet von Künstlicher Intelligenz. Journalisten führen inzwischen schon Interviews mit ihrem eigenen Computerprogramm. Schriftsteller versuchen sogar, gemeinsam mit Algorithmen ganze Bücher zu schreiben ... Vielleicht möchte mein Rechner das jetzt auch mal ausprobieren? Oder hatten sich die IT-Kollegen aus dem Verlag auf meinen Computer geschaltet? Das kommt schon mal vor, aber höflich wie sie sind, fragen sie vorher immer um Erlaubnis. Blieb als Erklärung nur: ein Hackerangriff! Prompt erschien auf dem Bildschirm ein neuer Text: „Fzby ... und Frieda!“ Mir wurde ganz anders. Der Hacker kannte sogar den Namen meiner Tochter! Moment mal ... Meine Tochter?!

Drei Runden auf Mamas Tastatur

Die saß doch unten, im Homeoffice-Klassenzimmer. Dort, wo mein großer Bildschirm steht, und – meine schnurlose Tastatur. Das war’s! Frieda hatte es sich an meinem Arbeitsplatz gemütlich gemacht und tippte blindlings ein paar Runden auf meinem Keyboard. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass das Gerät so eine enorme Reichweite hat.

Erleichtert löschte ich den kryptischen Text, führte in aller Ruhe mein Telefonat – und beauftragte Frieda danach, wenn schon, doch bitte nur vollständige Sätze in die Tasten zu hauen. Euch allen wünsche ich ähnlich produktive Bürotage. Ob mit Kind oder Künstlicher Intelligenz.

Jutta Koch (41) ist Redakteurin beim Naturkosmetik-Magazin cosmia. Als Kolumnistin erzählt sie aus ihrem Leben mit Job, Zwillingen und allem Übrigen zwischen Wonne und Wahnsinn.

Ein Artikel aus dem Naturkosmetik-Magazin

cosmia

Magazin finden

Kommentare

Schlagwörter

Das könnte interessant sein ...

Ähnliche Beiträge