Jeden Tag eine gute Entscheidung. Für eine bessere Welt. Für uns alle.
Kosmetik

Porentief wohlfühlen

Zur sorgfältigen Gesichtspflege gehört die sanfte Reinigung der Gesichtshaut. Im Bio-Laden gibt es dazu für jeden Hauttyp die passenden Produkte.

28.02.2011 vonJutta Krause

Zur sorgfältigen Gesichtspflege gehört die sanfte Reinigung der Gesichtshaut. Im Bio-Laden gibt es dazu für jeden Hauttyp die passenden Produkte.

Der Tag war anstrengend, die Nacht lang, beim Fest mit Freunden ist es spät geworden: Da ist die Verlockung groß, sich einfach ins Bett fallen zu lassen und alles Weitere auf den nächsten Morgen zu verschieben. Auch das Abschminken. Doch der empfindlichen Gesichtshaut tut diese kleine Sünde gar nicht gut. Verstopfte Poren lassen die Haut nicht richtig atmen, das Gemisch aus Make-up, Schweiß und Staubpartikeln bietet Bakterien einen Brutplatz und getuschte Wimpern können brechen. Vor allem wer Make-up verwendet, sollte deshalb auf die abendliche Gesichtsreinigung nicht verzichten. Doch auch für alle anderen macht es Sinn, den Schmutz des Tages sanft zu entfernen. Mit dem richtigen Pflegeprodukt kann das Reinigungsritual sogar Spaß machen. Schließlich ist es ein schönes Gefühl, seiner Haut etwas Gutes zu tun, bevor man in die Federn sinkt.

Produkte. Tut es nicht auch Wasser?

Nicht wirklich. Während Wasser zwar erfrischt und oberflächlichen Schmutz abwäscht, ziehen Reinigungsprodukte tief in die Poren ein, lösen dort Talgreste und entfernen abgestorbene Hautschüppchen. Was sich tagsüber wie ein öliger Film auf die Haut legt, lässt sich deshalb mit Reingungsgel oder -fluid, Gesichtsmilch oder Waschcreme besser entfernen als nur mit Wasser. Freie Poren und unbehinderte Hautatmung sind gerade nachts wichtig, denn während wir schlafen regeneriert sich die Haut. Das gelingt ihr am besten, wenn sie sanft aber gründlich gereinigt wurde. Auch morgens ist die Gesichtsreinigung fester Teil des Pflegerituals, um den Schweiß der Nacht, Talg und Cremereste abzunehmen. Sie schafft die Voraussetzungen dafür, dass die pflegenden Tages- und Nachtcremes richtig einziehen können. Schließlich kann die beste Creme ihre Wirkung nicht entfalten, wenn die darin enthaltenen Wirkstoffe nicht dorthin kommen, wo sie hinsollen. Sind die Hautporen verstopft, kann die Creme nicht in tiefere Hautschichten gelangen. Oft enthalten Gesichtsreinigungsprodukte zudem pflegende oder hautberuhigende Substanzen, die der zarten Gesichtshaut zugutekommen.

Schutz und Pflege. Wie wirken die Produkte?

Reinigungsprodukte befreien die Haut von vielfältigen Verunreinigungen, die durch Umwelteinflüsse, Schwitzen, den Hautstoffwechsel sowie Cremes und Make-up auf sie einwirken, schützen sie vor Austrocknung und bereiten sie auf die anschließende Pflege vor. Die in den Produkten enthaltenen Tenside oder reinigenden Öle lösen abgestorbene Hautschüppchen, nehmen Schmutz- und Talgpartikel, Öle und wasserlösliche Stoffe auf und binden sie, sodass sie abgewaschen werden können. Da diese reinigenden Substanzen schon die Arbeit verrichten, ist Rubbeln und Zerren an den zarten Hautpartien nicht nötig. Je nach Zusammensetzung klären, erfrischen und pflegen sie die Gesichtshaut zusätzlich. Viele Produkte enthalten rückfettende Substanzen wie hochwertige Pflanzenöle und Squalane (ein farbloses Öl), die den hauteigenen Squalanen sehr ähnlich sind. Inhaltsstoffe wie Aloe vera, Glycerin oder Jojobaöl helfen der Haut, Feuchtigkeit zu speichern. Hautberuhigende Substanzen wie Thermalwasser, Calendula- oder Hamamelis-Extrakt machen viele Reinigungsmittel noch schonender. In Produkten für fettige und Mischhaut ist oft Alkohol enthalten, der die Haut klärt und leicht desinfizierende Wirkung hat.

Gel, Fluid, Milch. Was steht für was?

Naturkosmetik bietet eine Fülle verschiedener Rezepturen und Formulierungen für die Gesichtsreinigung: Reinigungsgel, -lotion, -fluid oder -mousse, Waschcreme und Gesichtsmilch unterscheiden sich sowohl in ihrer Konsistenz als auch bezüglich ihrer Inhaltsstoffe. Während Gel, Fluid und Creme eher von fester, dabei sanft-weicher Konsistenz sind, handelt es sich bei Lotion und Milch um flüssige Emulsionen. Mousse bildet einen festen, weichen Schaum. Gele und Fluids sind meist fettfrei, sie enthalten Tenside, die bei Naturkosmetik aus Zucker, Pflanzen wie Kokosnuss oder Aminosäuren gewonnen werden. Beim Auftragen bilden sie einen leichten Schaum, in dem die Schmutzpartikel gebunden werden. Tenside sind weniger alkalisch als Seifen und greifen den Säureschutzmantel der Haut deshalb weniger an. Reinigungsmousse enthält sowohl Tenside als auch rückfettende Stoffe wie Pflanzenöle. Milch, Creme und Lotion sind – meist tensidfreie – Mischungen aus wässrigen Substanzen, Ölen und Fetten. Ihre Reinigungswirkung beruht auf sogenannten hydrophilen Ölen, also Ölen, die sich mit Wasser verbinden. Sie nehmen beim Emulgieren den Schmutz auf und können mit Wasser abgewaschen werden.

Goldene Regeln. Worauf achten?

Die tägliche Gesichtsreinigung sollte sanft und gründlich sein und vor allem dem Hauttyp entsprechen. Die meisten Kosmetikhersteller haben verschiedene Pflegelinien, die den jeweiligen Bedürfnissen der verschiedenen Hauttypen entgegenkommen (s. weiter hinten). Die einzelnen Komponenten sind dabei harmonisch aufeinander abgestimmt und bilden ein komplettes Pflegeprogramm. Nach der Reinigung empfiehlt es sich, zur Klärung und Erfrischung der Haut und zum Entfernen etwaiger Rückstände des Reinigungsprodukts Toner oder Gesichtswasser zu benutzen. Auch sie haben eine pflegende Wirkung, die auf die jeweiligen Hautbedürfnisse abgestimmt ist. Damit ist die Haut optimal auf die Creme vorbereitet.

Wichtig ist auch, darauf zu achten, dass die verwendeten Produkte die Haut nicht zu stark entfetten oder ihre Hydro-Lipid-Balance angreifen. Spannt die Haut nach der Reinigung, ist das ein Zeichen dafür, dass die Gesichtsreinigung nicht sanft genug ist. Auch für das Abschminken gibt es Regeln: Ölhaltige Reinigungsprodukte können das meist ölhaltige Make-up am besten entfernen. Als klassische Reihenfolge beim Abschminken gilt: Zuerst die Augen, dann der Mund und schließlich die Gesichtshaut.

Reinigung nach Hauttyp. Welches Produkt wofür?

Allgemein gilt: Je trockener die Haut, desto reichhaltiger sollte das Produkt sein. Für trockene Haut eignet sich Reinigungsmilch oder -creme mit rückfettenden Substanzen.

Reife Haut produziert weniger Hautfett, auch ihre Fähigkeit zur Feuchtigkeitsspeicherung lässt nach. Reinigungsprodukte sollten ihren erhöhten Bedarf ausgleichen und sie mit rückfettenden und Feuchtigkeit speichernden Substanzen verwöhnen.

Empfindliche Haut muss möglichst schonend gereinigt werden. Milde Reinigungsmilch oder Gel ohne Duftstoffe und mit beruhigenden Inhaltsstoffen eignen sich am besten. Wer sehr zu

Allergien neigt, sollte jedoch auch diese Produkte erst in der Armbeuge testen. Fettfreies Reinigungsgel oder Fluid ist ideal für fettige Haut. Es sollte nicht zu scharf und austrocknend sein, da dies die Talgproduktion zusätzlich anregt. Fettige Haut verträgt Alkohol, der bei Tendenz zu Unreinheiten gleichzeitig desinfizierend wirkt.

Mischhaut lässt sich am besten mit einem ausgleichenden Reinigungsgel, Milch oder Mousse vom Schmutz des Tages befreien. Die fettigen Stellen kann man abschließend mit einem alkoholhaltigen Gesichtswasser klären.

Reinigungstücher – besser bio!

Sie sind praktisch für unterwegs. Doch um die feuchten Tücher keimfrei zu halten, setzen konventionelle Hersteller oft bedenkliche Konservierungsmittel ein. Naturkosmetik-Produkte kommen dagegen mit dem für sie zugelassenen Konservierungsstoff Kaliumsorbat aus. „Unsere Tücher sind mit einer milden Reinigungslotion ohne Alkohol getränkt und auch gut zum Entfernen des Augen-Make-ups geeignet“, erklärt Miriam Schönrock von Logocos.

Naturkosmetik. Vorteil zu Konventionell?

Die Unterschiede zwischen den herkömmlichen und den nach Naturkosmetik-Richtlinien hergestellten Gesichtsreinigern liegen sowohl in dem, was drin ist als auch in dem, was nicht drin ist. In beiden Bereichen punktet die Naturkosmetik. Konventionelle Reinigungsprodukte enthalten einige Stoffe, die gemäß den Richtlinien bei Naturkosmetik (BDIH, Natrue, Ecocert) tabu sind: Synthetische Duft- und Farbstoffe, die Allergien auslösen können, Konservierungsmittel, darunter auch solche, die krebserregende Nitrosamine bilden und halogenorganische Verbindungen, die ebenfalls die Entstehung von Allergien und Krebs begünstigen. PEGs (Polyethylenglykole) und PEG-Derivate, die die Haut durchlässiger machen für Schadstoffe, gelangen nicht selten durch erdölbasierte Tenside in die Produkte. In Naturkosmetik kommen stattdessen Tenside auf Pflanzen- oder Zuckerbasis zum Einsatz. Statt Paraffin- und Silikonölen setzt Naturkosmetik auf pflegende Pflanzenöle und -extrakte.

Große Vielfalt. Was gibt’s im Bio-Laden?

Dank sanfter Tenside ist Alva Dusch- und Reinigungsgel sehr gut zur Gesichtsreinigung geeignet – damit geht unter der Dusche alles in einem Aufwasch. Mit einem rückfettenden Wirkstoffkomplex aus Algen, Meersalz und Austernpilzen und milden Zuckertensiden reinigt Aqua bio Thalasso Reinigungsfluid die Haut ohne ihre Balance zu stören. Dr. Hauschka Gesichtswaschcreme ist ein Naturkosmetik-Klassiker. Sie enthält Mandelmehl, das Schmutz bindet, Mandelöl und beruhigende Heilpflanzenauszüge. Eubiona Honig-Kräuter-Reinigungsmilch mischt Honig mit Calendula- und Ginkgo-Extrakten. Mit Aloe vera, dem milden Saponin des Seifenrindenbaums und ätherischen Ölen reinigt und pflegt Farfalla daily refresh Reinigungsfluid die Haut. Milde Waschsubstanzen und Extrakte aus Aloe vera, Lindenblüten und Rosen sorgen im Logona Waschgel Bio-Aloe für ein klares Hautbild. Sanft und gründlich entfernt Nature friends Reinigungsmilch Bio-Calendula mit Sheabutter und Mandelöl Schmutz und Make-up. Tautropfen Amalur Wertvolle Reinigung mit Amaranth- und Jojobaöl und edlem Lederholzhonig hilft der Haut feucht zu bleiben. Die erfrischende 2-in-1 Reinigungslotion von Weleda reinigt und tonisiert Mischhaut und normale Haut in einem Schritt.

Sensibel, strapaziert. Was für spezielle Fälle?

Für Haut, die zu Irritationen neigt, ist der Shea Butter Cleanser von Martina Gebhardt konzipiert, der auf Inhaltsstoffe verzichtet, die die Haut reizen könnten. Speziell für empfindliche Gesichtshaut wurde Speick Thermal Reinigungsmilch mit Thermalwasser, Algen- und Speick-Extrakt entwickelt. Auch die duftfreie, rückfettende Olive Reinigungsmilch von Safea ist für empfindliche und trockene Haut geeignet. Mit milden Tensiden und ausgleichenden Wirkstoffen etwa von Magnolie und Hamamelis macht Neobio Magnolia Reinigungsgel Mischhaut putzmunter. Die Kombination pflanzlicher Wirkstoffe im I+M Phyto-Balance Reinigungsgel Malve-Holunder harmonisiert die Mischhaut, deren Teint sie klärt ohne auszutrocknen.

Primavera Reinigungsgel Salbei Traube beruhigt und verfeinert das Hautbild vor allem bei fettiger und Mischhaut. Es entfernt Schmutz, Make-up und Talg und macht die Haut geschmeidig. Lavera Faces Bio-Minze Reinigungsgel mit milden Kokostensiden entfernt überschüssiges Fett, wirkt unter anderem durch Extrakte aus Pfefferminze, Salbei und Teebaum hautklärend und beugt Hautunreinheiten vor. Statt Wasser enthält Santaverde Aloe vera Reinigungsgel frischen Aloe-vera-Saft. Mit Apfelsaft und milden pflanzlichen Waschsubstanzen reinigt es fettige Haut ohne sie auszutrocknen.

Kommentare

Das könnte interessant sein ...

Ähnliche Beiträge