Körperöle - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Körperöle

 

Eine Haut wie Samt und Seide

Schöne Haut trägt zu einem guten Körpergefühl bei. Die richtigen Pflegemittel helfen dabei, zum Beispiel Körperöle aus dem Naturwarenfachhandel. Mit ihren natürlichen Ölen und ätherischen Düften können sie zum Fest für die Sinne werden.

In der ayurvedischen Medizin haben Körperöle einen besonders hohen Stellenwert. Ein indisches Sprichwort besagt: "Besser täglich Öl kaufen und einmassieren, als große Summen zum Arzt tragen". Die speziellen Öle werden in einer ganz bestimmten Abfolge in die Haut einmassiert. Sie haben neben Körperpflege auf den gesamten Organismus eine reinigende und harmonisierende Wirkung.

Die Körperöle, die im folgenden vorgestellt werden, eignen sich auch als Massageöle. Im Mittelpunkt steht bei ihnen jedoch der Pflegeeffekt für die Haut. Auf eine tabellarische Auflistung haben wir verzichtet: Es gibt mehr als 60 verschiedene Körperöle im Naturkostangebot.

Die Körperöle von Amyris, Rose Eggert, basieren auf Jojobaöl. Das aus dem Wüstenstrauch gewonnene Öl ist chemisch gesehen kein Pflanzenfett, sondern flüssiges Wachs. Es wird im Unterschied zu Pflanzenölen nicht ranzig. Dadurch ist es ohne den Zusatz von Konservierungsstoffen lange haltbar. Es ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen, schützt und pflegt die Haut. Sein geringer Eigengeruch und die fixierende Wirkung auf ätherische Öle haben es in der Kosmetik zu einem beliebten Grundlagenöl für Körper- und Massageöle und zur Herstellung von Naturparfüms gemacht.

Diese Eigenschaften nutzt Amyris zur Herstellung vieler verschiedener Duftkompositionen. Ob mit blumigen Düften wie Hyazinthe, Jasmin, Veilchen oder Kamille oder mit sinnlich exotischen wie Liebestraum, Indische Nacht oder Aphrodite, die Haut läßt sich mit ganz unterschiedlichen Düften umgeben.

Reines Jojobaöl ohne ätherische Duftöle haben Badestrand, Muk-Kosmetik und Neumond im Sortiment Alle Hersteller verzichten bei Jojobaöl auf eine Konservierung bis auf die Firma Muk-Kosmetik, die als natürliches Konservierungsmittel Vitamin E einsetzt. Neben Jojobaöl bieten die Hersteller viele weitere Monoöle wie zum Beispiel Hanföl, Mandelöl, Makadamianußöl, Avocadoöl, Schwarzkümmelöl oder Sesamöl an. Diese Öle sind für empfindliche Hauttypen und viele Allergiker geeignet und für alle, die keine zusätzliche Parfümierung mögen. Neumond bietet sowohl Monoöle als auch duftende Hautöle an. Bei den Duftölen besteht die Basis aus Jojobaöl, Mandelöl und Macadamieanußöl aus erster Kaltpressung. Neben fruchtigen Noten kann unter frischen Düften wie Sportfrisch und Fit & Aktiv oder sinnlichen wie Abendsonne gewählt werden.

Auf sauerstoffangereichertes Öl setzt Sante mit seiner Air Fluid-Serie. Die Basis des Sauerstofföls ist reines Öl - bei Sante Maisöl. In einem schonenden Verfahren wird das Basisöl mit reinem Sauerstoff angereichert. "Der besondere Clou an diesem Verfahren", so Andreas Heyer von Sante, "ist, daß der Sauerstoff stabil im Basisöl verankert wird." Erst beim leichten Einmassieren in die Haut werde der Sauerstoff freigesetzt. Während das Körperöl für Männer und Frauen gleichermaßen geeignet ist, wendet sich das Hautöl speziell an Frauen, zur Pflege des Dekolté-Bereichs, des Halses und des Gesichtes.

Die alpine Speick-Pflanze spielt wie in allen Körperpflegeprodukten der Firma Walter Rau Speick auch im Körperöl eine besondere Rolle. Das Lavendel-Gewächs mit seinem frischen, herwürzigen Duft wurde bereits im alten Rom und in Griechenland geschätzt. Der Speick-Extrakt wird aus der Wurzel in Form von konzentriertem Öl gewonnen. Die chemischen Substanzen Benzoe- und Gallussäure werden, so Gudrun Leibrand von Speick, "zur Stabilisierung des gesamten Systems und zur Verhinderung des Ranzigwerdens benötigt."

Die Firma Tautropfen ist für ihre konsequente Einstellung in Sachen Naturkosmetik bekannt. Silvia und Rainer Plum von Tautropfen setzen kompromißlos auf reine Bio-Qualität. Alle sieben Körperöle im Sortiment setzen sich zu 100 Prozent aus Naturstoffen ausschließlich aus biologisch-dynamischem oder kontrolliert biologischem Anbau zusammen. Die Produkte sind frei von synthetischen Zutaten und chemisch veränderten Naturstoffen. Neben einem Rosen-Hautfunktionsöl gibt es speziell für Sportler beispielsweise ein Fitneß & Sport-Hautöl und für Puristen ein reines Mandel-Hautöl.

Bei Weleda steht die Kraft der Sonne im Mittelpunkt. "Pflanzenöle aus reifen Samen und Früchten sind das Resultat eines ganzen Sommers Sonnenschein", so das Unternehmen. "Die Körperöle geben diese Energie als stofflich gewordene Wärmesubstanz wie auch als nichtstoffliche Wärmeimpulse dem Menschen weiter". Die Naturrohstoffe für die verschiedenen Pflegeöle - Calendula-Hautöl, Citrus-Mandelöl und Wildrosenöl - stammen, wenn immer möglich, aus kbA oder Demeter-Anbau. Verwendete Basisöle sind Jojobaöl , Mandelöl, Olivenöl und Erdnußöl. Für die Duftnote sorgen verschiedene Kompositionen natürlicher ätherischer Öle.

Unter 16 verschiedenen Körperölen kann man bei Wala-Heilmittel wählen. Die Pflanzen, aus denen die Öle gewonnen werden, stammen aus Wildsammlung oder biologisch-dynamischem Anbau. Neben rein pflegenden Ölen wie Rosen- und Citronenöl sind hier viele Hautöle zu finden, die eine gesundheitsfördernde Wirkung zeigen. Dazu gehören zum Beispiel das Moor-Lavendelöl, das bei verhärteter Muskulatur und nervlicher Überbelastung wetterfühligen, unruhigen und verspannten Menschen Linderung bringt oder das Schlehenblüten-Hautöl, das das Bindegewebe kräftigt, strafft und die Hautfunktionen anregt.

Eine pflegende und heilende Wirkung entfalten auch die Johanniskrautöle verschiedener Anbieter wie beispielsweise Logona, Tautropfen oder Bioforce. Johanniskrautöl wirkt lindernd bei Hautreizungen, leichtem Sonnenbrand und Schwangerschaftsstreifen. Bewährt hat es sich bei der Nachbehandlung von Narben und zur Vorbeugung gegen Wundliegen. Bestens geeignet ist es deshalb für die Pflege der Babyhaut und bei rissigen und rauhen Händen. Allerdings sollte es nicht vor dem Sonnenbad genutzt werden, weil es nämlich die Lichtempfindlichkeit der Haut steigern kann. Einen medizinischen Effekt haben außerdem die Ringelblumenöle von Logona, Tautropfen, Muk-Kosmetik und Ataba sowie die Schwarzkümmelöle von Amyris und Neumond.

Körperöle im Naturwarenfachhandel basieren auf 100prozentigen Naturölen, überwiegend aus Kaltpressung. Sie enthalten keine Paraffinöle, Farb- oder chemische Konservierungsstoffe. Im Gegensatz zu Mineralölen ziehen die Pflanzenöle gut in die Haut ein, ohne sie zu verkleben. Wo eine Haltbarmachung nötig ist, werden natürliche Stoffe wie Vitamin E zugesetzt. Die Hersteller achten auf die Herkunft der Rohstoffe und lassen sie auf Schadstoffe untersuchen. Auch die zugesetzten Duftöle sind zu 100 Prozent natürliche ätherische Öle. Wenn möglich stammen die Rohstoffe aus kontrolliert-biologischem Anbau oder aus Wildsammlung. Bei kritischen Inhaltsstoffen wie Sojaöl, bei dem auf dem freien Markt heute eine gentechnische Manipulation der Pflanzen nicht ausgeschlossen werden kann, sind die Unternehmen besonders vorsichtig. Sante und Muk-Kosmetik verwenden beispielsweise Sojaöl aus kontrolliert-biologischem Anbau. Walter Rau Speick garantiert, daß das Sojaöl nicht genmanipuliert wurde, auch wenn es aus konventionellem Anbau stammt. "Mittelfristig", so der Laborleiter des Unternehmens, "wird das konventionelle Sojaöl von einem aus kbA-Anbau ersetzt".

Astrid Wahrenberg


Johanniskraut gegen rissige Hände

Die kalte Jahreszeit strapaziert die Hände besonders. Bei rauhen oder rissigen Händen hilft Johanniskrautöl. Vor dem Zubettgehen die Hände damit einreiben, dünne Baumwollhandschuhe darüberziehen und über Nacht einwirken lassen.

 

Feucht einmassieren

Körperöle sollten immerhauchdünn aufgetragen werden. Am gleichmäßigsten verteilen sie sich auf der feuchten Haut. Dabei entsteht ein Fett-Wasser-Gemisch, das besser in die Haut einziehen kann. Massieren Sie die Öle nach dem Duschen oder Baden sanft in die feuchte Haut ein. Feucht einmassieren

Die eigene Duftmischung

Das geruchsneutrale Jojobaöl können Sie mit ihren ätherischen Lieblingsdüften zur ganz persönlichen Duftnote mischen. Oder mit dem hochwirksamen Manuka- oder Teebaumöl zu einer medizinisch wirksamen und gleichzeitig pflegenden Mischung ergänzen. Die beiden ätherischen Öle wirken gegen Pilze und Viren und helfen gegen Hautunreinheiten. Mischen Sie dazu 15 bis 20 Tropfen der hochkonzentrierten ätherischen Öle mit 100 ml Jojobaöl.

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'