Bio-Wissen: Lippenstift ohne Gift - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Bio-Wissen: Lippenstift ohne Gift

©  Sabina Paries/bio verlag

 

BIO-WISSEN Rote Lippen sind ein Statement, Lippenstifte aus dem Bio-Laden ebenfalls. Wir sagen warum. Astrid Wahrenberg

->Lippenstift in Ihrem Bio-Laden 

Wer Ende des 19. Jahrhunderts Lippenstift trug, verkehrte selten in den besten Kreisen. Zumindest nicht offiziell. Das verruchte Rot trugen Prostituierte und Tänzerinnen, so wie sie der Maler Henri de Toulouse-Lautrec im Pariser Nachtleben erlebt und auf Leinwand gebannt hat. Auf bürgerliche, blasse Normen pfiffen auch Elizabeth Cady Stanton und Charlotte Perkins Gilman: Mit rot geschminkten Lippen führten die Frauenrechtlerinnen 1912 die Demonstration für das Frauenwahlrecht in New York an. Roter Lippenstift wurde durch sie zu einem Symbol der Emanzipation.

Mikroplastik

Konventioneller Lippenstift enthält häufig Mikroplastik. Es verbirgt sich in flüssigen Kunststoffverbindungen mit Bezeichnungen wie Poly- ethylen (PE), Polypropylen (PP), Nylon-12 oder Polyethylen- terephthalat (PET).

Heute ist der Lippenstift das meist gekaufte dekorative Kosmetikprodukt der Welt und er kommt uns so nah wie kein anderes. Von den Lippen gelangt er in den Mund. Im Laufe eines Lebens kann sich die verschluckte Menge auf mehr als drei Kilo summieren. Bei konventionellen Lippenstiften ist das mehr als unappetitlich. Da sollte man schon genau hinschauen, was auf die zarte Lippenhaut aufgetragen wird.

Vorsicht: Giftige Stifte

In konventionellen Stiften machen Silikone und Paraffin den Löwenanteil aus. Silikone stehen schon wegen der energieaufwendigen Herstellung und ihrer Langlebigkeit in der Umwelt in der Kritik. Und im Körper hat die Substanz genauso wenig zu suchen wie das auf Mineralöl basierende Paraffin. Dieses kann verunreinigt sein mit gesättigten Kohlenwasserstoffen (MOSH) und aromatischen Kohlenwasserstoffen (MOAH). Dazu schreibt das Bundesinstitut für Risikobewertung: „Letztere könnten potentiell krebserregende Substanzen wie polyzyklische aromatische Verbindungen enthalten.“ Auch MOSH können sich im Körper ablagern.

Wer das nicht schlucken will, der schaut nach Lippenstiften mit dem Siegel des BDIH, von Natrue oder Ecocert. Denn in zertifizierter Naturkosmetik sind chemisch-synthetisch hergestellte Fette und Farben grundsätzlich verboten. Und wer dazu sensible Haut hat: Es gibt naturkosmetische Lippenstifte ohne ätherische Öle. Bienenwachs, Lanolin (Wollwachs), Candellila- und Carnaubawachs geben Naturkosmetik-Lippenstiften Form und sorgen für zarten Schmelz. Ayurvedische Rezepturen enthalten das Butterreinfett Ghee. Pflanzenöle wie Jojoba- und Mandelöl oder Shea- und Kakaobutter nähren die zarte Lippenhaut mit wertvollen Fettsäuren. Weiteres Extra sind Heilpflanzenauszüge, etwa von Wundklee, Rosenblüten oder Malven sowie Samenöle aus Cranberry. Sie sollen die Haut beruhigen oder eine Anti-Aging-Wirkung entfalten.

Ob das Lippenrot nun verrucht, emanzipiert oder dezent gepflegt getragen wird, entscheidet letztlich jede Frau selbst nach Gelegenheit und Laune. Passende Stifte gibt’s im Bio-Laden. 

Glanz & Glamour

Rizinusöl – auch Wunderbaumsamenöl genannt – ist in fast jeder Rezeptur. Es verbindet sich bestens mit Mineralpigmenten und lässt die Lippen verführerisch glänzen. In manchen Lippenstiften schimmert auf den Lippen sogar echtes Gold.

Vegan

Für Veganer gibt es nur wenige Lippenstifte, die in Frage kommen. Denn häufig sind Carminrot und Bienenwachs in den bunten Stiften enthalten. Der Farbstoff Carmin wird aus Cochenille-Schildläusen gewonnen und erzeugt knalliges Rot.

Ohne Paraffine 

Lipgloss ist die Alternative zu Lippenstift, wenn es weniger auffällig und deckend sein soll. Doch das flüssige Produkt gelangt noch schneller als Lippenstift vom Mund in den Magen. „Verzehren“ Sie lieber zertifizierte Naturkosmetik! Denn konventionelle Produkte enthalten unter anderem Paraffin oder paraffinähnliche Stoffe, die sich im Körper anreichern und im Tierversuch zu Organschäden geführt haben.    

Farbpigmente

Vom dezenten Nude über transparente Rosé- und starke Rottöne bis zu Orange oder Knallpink: Bei den Farben bietet Naturkosmetik eine große Auswahl. Hochreine, deckende mineralische Pigmente, vor allem Eisenoxide, Ultramarin und weißes Titanoxid sorgen für intensive Farben und langen Halt.

Hülse oder Stift

Die meisten Lippenstifte kommen in der Drehhülse im Materialmix Plastik/Metall daher. Ungewöhnlicher ist Lippenrot in einer anspitzbaren Holzhülse. Durch Nachspitzen bleibt der Inhalt hygienisch und in Form, sodass sich damit auch Konturen ziehen lassen.

 

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'

Ich finde es super, dass zu diesem Thema etwas geschrieben wird. Den meisten Menschen ist nicht bewusst, wie viel vom Lippenstift im Körper landet, und zwar direkt im Verdauungstrakt. Für mich ist daher die Vorsichtsmaßnahme hier besonders hoch. Und es sind daher für mich Lippenstifte in einer akzeptablen Qualität nur sehr schwer zu finden. Derzeit probere ich die Marke "100% pure" aus, die mich sehr überzeugt, hier sind auch als Farbpigmente nur Fruchtpigmente drin, einfach genial. Sowas gibts leider nicht im Bioladen, also kommt wieder nur der Online Shop in Frage...
Wer sich normalen Lippenstift auf den Mund schmiert, denkt einfach überhaupt nicht mit. Viele komnventionelle Kosmetikprodukte werden auf Basis von gereinigtem Altöl hergestellt...