Krampfadern und Besenreiser - Schrot und Korn

Anzeige

Anzeige

Krampfadern und Besenreiser

"Mit Naturheilkunde die Chirurgie ergänzen."

Dr. Aljoscha Greiner ist praktischer Arzt und naturheilkundlicher Venenspezialist an der Mosel-Eitel-Klinik in Bad Bertrich. // Astrid Wahrenberg

? Können Besenreiser und Krampfadern wieder von selbst verschwinden?

! Die einmal erweiterten Gefäße bilden sich nicht mehr zurück. Ein Sonderfall sind Krampfadern, die in der Schwangerschaft entstehen. Sie können nach dem Entbinden wieder verschwinden.

? Wie bekommt man Krampfadern und Besenreiser weg?

! Bei Krampfadern hilft in vielen Fällen nur eine Operation. Hierbei entfernt der Arzt einen Teil oder auch die gesamte erkrankte Vene. Begleitende kleinere Gefäße können ebenfalls entfernt werden. Es gibt heute Behandlungsmethoden, bei denen später keine Schnitte oder Narben zu sehen sind. Besenreiser werden verödet oder mit dem Laserstrahl verschweißt.

? Können naturheilkundliche Therapien den Eingriff ersetzen?

! Nein, aber sie können die chirurgische Maßnahme sinnvoll begleiten und ergänzen. Etwa, indem sie die Venen von innen stärken und die Durchblutung fördern. Bei Patienten, für die beispielsweise aus Altersgründen keine Operation in Frage kommt, sind Naturheilmethoden eine gute Möglichkeit, die Beschwerden deutlich zu lindern und damit die Lebensqualität zu verbessern.

? Welche Pflanzen helfen gegen Venenleiden?

! Zu den bekanntesten pflanzlichen Venen-Therapeutika gehören Rosskastanie, Mäusedorn und Steinklee. Die Präparate stabilisieren das Venengerüst, wirken zusammenziehend, entzündungshemmend und abschwellend. Sie verbessern den Blutfluss und entlasten so die Venen. Die Homöopathie kennt unter anderem noch die Virginische Zaubernuss, Kuhschelle sowie mineralische Präparate, etwa Calciumfluorid und Kieselsäure. Schlangengift kann bei Entzündungen zum Einsatz kommen. Die homöopathische Reiztherapie aktiviert die selbstregulatorischen Heilungskräfte des Körpers.

? Sind die Mittel zum Einnehmen oder Einreiben?

! Es gibt Präparate sowohl in Tropfen-, Salben- oder Kapselform sowie für die homöopathische Anwendung als Kügelchen. Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen keines dieser alternativen Heilmittel.

? Wann helfen Naturheilpräparate noch?

! Naturheilpräparate helfen in vielen Fällen, Stauungsbeschwerden und Schmerzen in den Beinen zu lindern. Natürlich ist dazu noch viel Bewegung wichtig.

? Sie setzen auch Blutegel in der naturheilkundlichen Venentherapie ein. Das hört sich unappetitlich an …

! Ich halte sehr viel davon. Blutegel werden seit Jahrtausenden zu therapeutischen Zwecken eingesetzt. Wir verwenden gezüchtete Tiere; sie sind mit einem Gesundheitszeugnis versehen und kommen immer nur einmal zum Einsatz. Setzt man einen Blutegel auf eine Krampfader, saugt er das Blut heraus. Das ist für den Patienten sofort spürbar. Die Vene wird entlastet, der Druck und die Schmerzen lassen nach. Gleichzeitig wirkt die Behandlung blutverdünnend: Das Blut fließt wieder besser durch die Venen. Der Blutegel gibt außerdem Stoffe ins Blut ab, die entwässernd, entzündungshemmend und antibiotisch wirken. Das Saugen des Egels tut übrigens überhaupt nicht weh; das wird verhindert eine betäubende Substanz, die das Tier absondert.

„Beine-Bücher“-Tipps

  • Body-Styling Beine,
    Heiko Czichoschewski,
    BLV-Verlagsgesellschaft, 36 Seiten, 4,50 Euro, ISBN 3-405-16068-5
  • Schöne Beine, Matt Roberts,
    Dorling Kindersley Verlag,
    96 Seiten, 6,90 Euro,
    ISBN 3-8310-0486-2
  • Venengymnastik für gesunde, schöne Beine, Heike Höfler,
    BLV-Verlagsgesellschaft, 95 Seiten,
    12,95 Euro, ISBN 3-405-16375-7

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'
Max

So, so...dann ist an mir wohl ein Wunder des Herrn geschehen! Vorgestern hatte ich welche und heute nicht mehr. Wie kann das sein?

nicole
der artikel hat mich einerseits augeklärt,jedoch aber auch etwas stutzig gemacht.das beispielsweise besenreiser mit einer lasertherapie entfernt werden können ist mir bekannt,doch dieses verfahren kommt für mich nicht in frage.ich hätte gerne etwas über die neuartige k1 therapie erfahren, die meinen informationen ohnach ne op veräuft!