Jeden Tag eine gute Entscheidung. Für eine bessere Welt. Für uns alle.
Essen

Ziegenmilch: Eine leckere Alternative zu Kuhmilch

Ziegenmilch war lange vor allem bei Allergikern bekannt, doch immer mehr Menschen lernen ihren fein-milden Geschmack zu schätzen. Hier erfahrt ihr, was Ziegenmilch ausmacht und welche Sorten es gibt.

01.01.2003 vonGudrun Ambros

Ziegenmilch war lange vor allem bei Allergikern bekannt, doch immer mehr Menschen lernen ihren fein-milden Geschmack zu schätzen. Hier erfahrt ihr, was Ziegenmilch ausmacht und welche Sorten es gibt.

„Ganz frisch schmeckt Ziegenmilch wie gesüßte Kuhmilch“, beschreibt Georg Scheitz junior den Geschmack. Er muss es wissen, denn seit vielen Jahren hält er am Ortsrand von Andechs Ziegen. Ernährungswissenschaftler empfehlen für die Gesundheit unseres Körpers täglich einen viertel bis einen halben Liter Milch. Schon allein, um die Calcium-Versorgung sicherzustellen und damit dem Körper Knochenbaustoff zu liefern. Ob Kuh- oder andere Milch, das bleibt sich gleich, es ist eher eine Frage der Gewohnheit, des Geschmacks und des Angebots.

Ziegenmilch ist gut verträglich

Die stärkste Gruppe der Ziegenmilchliebhaber ist die der Allergiker. Manche, denen der Genuss von Kuhmilch Hautausschläge oder Verdaulichkeitsprobleme verursacht, haben mit Ziegenmilch keine gesundheitlichen Probleme. Oft sind es bestimmte Proteine, die eine allergische Reaktion auf Kuhmilch auslösen. Ein paar davon sind artspezifisch, also in der Geißenmilch nicht enthalten. Worauf jemand reagiert, lässt sich mit Hilfe eines Allergietests beim Arzt abklären. Der gibt dann möglicherweise grünes Licht für einen Versuch mit Ziegenmilch.

Frisch oder ultrahocherhitzt – beides hat Vorteile

Auch wenn sie nicht im Kühlregal steht – jeder Naturkostladen kann Bio-Ziegenmilch als Alternative besorgen. Meist auf Bestellung, denn diese Milch ist nicht nur ein Frische-, sondern gleichzeitig auch ein Nischenprodukt. Die Münsterländer Molkerei Söbbeke und auch ein österreichischer Anbieter, die Leeb Bio-Milch GmbH, bringen frische Bio-Ziegenmilch auf den Markt. Bei Leeb wird die Milch nur pasteurisiert, Söbbeke-Frischmilch ist zusätzlich homogenisiert. Gut zu wissen: Frische Ziegenmilch hält sich nicht so lange wie Kuhmilch.

Anders als bei Kuhmilch wird der Fettgehalt der Ziegenmilch nicht angeglichen. Er schwankt je nach Jahreszeit und Weideart. Daher bieten die österreichischen Geißen im Schnitt zwischen zwei und drei Prozent, die Münsterländer zwischen 3,6 und 4,5 Prozent Fettanteil in der Ziegenmilch.

Eine Bio-Ziegen-H-Milch hat die Andechser Molkerei im Angebot. Die Milch wird zuerst homogenisiert, dann zwei Sekunden lang mit 140 Grad heißem Wasserdampf in Kontakt gebracht. Das bewirkt zwar einerseits gewisse Abstriche an der Milchqualität, andererseits aber eine Haltbarkeit der Ziegenmilch von sechs bis acht Wochen bei Zimmertemperatur.

Übrigens: Ziegenmilch muss man nicht pur trinken, man kann auch anderes aus ihr machen – und das fällt dann ins Ressort der Feinschmecker: Ziegenkäse, -joghurt oder -dickmilch. Wer will, kann diese gesunden Produkte aus Ziegenmilch sogar selbst herstellen. Theoretisch halten sie sich länger als die Frischmilch. Praktisch sind sie meist in kürzester Zeit verspeist.

Die Vorteile von Ziegenmilch

  1. Ziegenmilch ist besser verdaulich als Kuhmilch. Das liegt zum einen an den Fettkügelchen, die in der Geißenmilch kleiner und gleichmäßiger verteilt sind.
  2. Das Eiweiß, das feiner und leichter ausflockt, lässt sich leichter aufspalten.
  3. Ziegenmilch enthält doppelt so viel Vitamin A wie Kuhmilch – gut für die Augen – und auch deutlich mehr Vitamin D, das beim Knochenaufbau eine Rolle spielt. Bei Vitamin B12 und Folsäure schneidet Ziegenmilch hingegen vergleichsweise kläglich ab.

Ziegenmilch in Pulverform

Am längsten lässt sich Ziegenmilch in getrocknetem Zustand aufbewahren: Das A.Vogel Ziegen-Vollmilchpulver bringt es auf zwölf Monate, beim Golden-Goat, das von Blauer Planet vertrieben wird, sind es aufgrund eines speziellen Abfüllverfahrens sogar mehrere Jahre. Bio-zertifiziert sind die angebotenen Milchpulver nicht: Dennoch handelt es sich um eine naturbelassene Qualität. Das Golden Goat-Ziegenvollmilchpulver stammt aus Neuseeland, wo die Geißen auf riesigen Weiden an Blättlein zupfen können. Ziegenmilchpulver wird vor allem von Eltern gekauft, deren Kleinkinder unter einer Kuhmilch-Allergie leiden.

Kommentare

Schlagwörter

Das könnte interessant sein ...

Ähnliche Beiträge