Jeden Tag eine gute Entscheidung. Für eine bessere Welt. Für uns alle.
Essen

Pausen-Snacks zum Mitnehmen

Keine Zeit, keine Gelegenheit, keine Möglichkeit – viele stressen ohne gesunde Mahlzeiten durch den Tag. Sie verzichten auf die Mittagspause oder schieben dem Magenknurren einen Schokoriegel vor. Doch das muss nicht sein
31.03.2010

Unser Vorschlag für alle Hungerkünstler, Kantinenflüchtlinge und Jäger des verlorenen Schnitzels: die Rückkehr zur heimischen Stulle. Denn die lässt sich mit minimalem Aufwand und unseren Rezepten ganz locker zur Bio-Büro-Brotbox aufpeppen.

Das braucht nur rechtzeitige Planung und ein paar Minuten Zeit. Einfach am Abend vorher schon die Salatsoße mixen und separat abfüllen. Dann muss man morgens nur noch die Zutaten in die Schüssel zupfen. Oder der Fitness-Imbiss: Fünf-Minuten-Dips anrühren und in kleine Frischhaltedosen füllen, Staudensellerie dazupacken, fertig. Auch bei Süßem braucht man keine „Schokolade zum Frühstück“: Quark mit Ahornsirup verrühren, Apfel reingeraspelt, fertig! Das geht auch mit Milchreis, Gries- oder Hirsebrei, noch schneller mit Apfelmus, noch luxuriöser mit einem Löffel Schlagsahne.

Übrigens: Ein Stück Gemüsequiche ist der reinste Snack-Joker: Gibt es eine Büroküche, duftet es nach 20 Minuten warm aus dem Ofen, wenn nicht, schmeckt’s auch kalt und aus der Hand. Kleiner Tipp am Rande: Einfach mal eine ganze Quiche mit ins Büro bringen und mit den anderen teilen! Vielleicht steuert ja morgen Gabi von gegenüber einen Spinatstrudel bei.

Grundsätzlich gilt: Die Reste von gestern sind die Highlights von heute: das Döschen Kartoffelsalat vom Vorabend, der am nächsten Tag erst so richtig durchgezogen ist, das übrig gebliebene Gemüse vom Wochenende, das mit Cashewkernen und Reis noch einmal zu einer vollwertigen Mahlzeit wird, das schnelle Sandwich mit dem feinen Brotaufstrich, der vom Sonntagsbrunch übrig war – sie machen nicht nur satt, sondern auch Freude. Zumindest, wenn die Mittagspause fern von Computer und Telefon verbracht wird. Denn „Unruhig Essen gibt ein schlecht Verdauen“. Hat schon William Shakespeare gesagt. Und der hat in seinem Leben eine Menge geschafft.

Kommentare

Schlagwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnliche Beiträge