Essen

11 neue Produkte, die uns begeistern

Was gibt’s Neues im Bioladen? Wir zeigen euch die wichtigsten Trends und unsere liebsten Neuprodukte.

Eine grauhaarige Frau mit dunkelroter Nickelbrille
Gudrun Ambros

Normalerweise sind wir bei Schrot&Korn im Februar riesig gespannt auf unsere Reise nach Nürnberg zur Biofach und zur Vivaness, der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel und der Internationalen Fachmesse für Naturkosmetik – nicht zuletzt, weil wir dort Trends und neue Produkte für euch aufstöbern. In diesem Jahr wurden diese Events allerdings wegen Corona in den Juli verschoben. Wir geben euch trotzdem schon Einblicke, was die Bios an Neuheiten ausgetüftelt und entwickelt haben.

Trend 1: Zero Food Waste

Neues für Lebensmittel-Retter: Jährlich entstehen allein in Deutschland rund 12 Millionen Tonnen Lebensmittelabfälle, 18 Prozent davon bei der Verarbeitung, 52 Prozent in privaten Haushalten. Für jedes Gramm der nicht genutzten Lebensmittel wurde unnötig Energie, Wasser und Anbaufläche eingesetzt. Das lässt sich ändern. Zwei Beispiele:

Beetgold Vollgemüse Pizzaboden

Vollgemüse Pizzaboden von Beetgold

Perfekte Resteverwertung: Teigboden auf Basis von Rote Bete- oder Karotten-Trester, ausgepresstem Gemüse, das bei der Herstellung von Saft anfällt, ballaststoffreich und lower carb.

Das Beste für Reste Gewürz Sonnentor

Das Beste für Reste – Gewürz von Sonnentor

Sonnentor-Fans haben diese Gewürzmischung mitentwickelt. Sie peppt Reste vom Vortag auf und soll auf das Thema Lebensmittelverschwendung aufmerksam machen. Ab 1. März in eurem Bio-Laden.

Trend 2: plastikfrei

Kunststoff kann ein geniales Material sein, aber er braucht zum Teil Jahrhunderte, bis er abgebaut ist, Mikroplastik findet sich im Meer und in der Luft, in Pflanzen, Tieren und Menschen. Grund genug, darüber nachzudenken, wie sich Plastik ersetzen lässt. Für immer mehr Kunststoffverpackungen gibt es umweltfreundlichere Alternativen. Wir können sie an Unverpackt-Stationen in mitgebrachte Behälter abfüllen. Wir können Flüssig- durch Trockenprodukte ersetzen: Haarseife statt Shampoo, Zahnputztabs statt Creme, Haferdrinkpulver statt Drink, Sunstick statt Sonnenmilch. Die lassen sich in Mehrwegglas, Holz oder Pappe verpacken. Unsere drei Highlights:

Lisas Bio-Kesselchips

Lisas Bio-Kesselchips

Manche ihrer Chips-Sorten bietet die Herstellerin jetzt auch in Großpackungen für den Unverpackt-Verkauf an.

Handspülpulver von Sodasan

Handspülpulver von Sodasan

Plastikfrei im Pappbecher verpacktes Konzentrat. Ein Teelöffel voll reicht für 10 Liter Wasser. Einfach im fließenden Wasserstrahl auflösen.

Benecos Jumbo-Lipstick

Jumbo-Lipstick von Benecos

Komplett plastikfrei: Die Hülle besteht aus weichem Holz. Der Lippenstift enthält natürliche Öle und Wachse und ist in fünf Farbtönen zu haben.

Trend 3: vegan oder vegetarisch

Inzwischen ernähren sich 10 Prozent der Bevölkerung in Deutschland vegetarisch, 2 Prozent vegan. Über die Hälfte bezeichnet sich in repräsentativen Umfragen als Flexitarier, zählt sich zu den Menschen, die weniger Fleisch essen wollen. Eine Untergruppe der Vegetarier sind die Flexiganer: Sie leben überwiegend vegan, essen aber gelegentlich noch tierische Produkte. All diese -aner und -tarierinnen freuen sich über etwas Nettes zum Essen. Unsere liebsten Neu-Produkte:

Mein Rühreiersatz von Biovegan

Mein Rühreiersatz von Biovegan

Komplett eifrei: Das Pulver mit Wasser anrühren, in die gefettete heiße Pfanne geben und weiter geht’s wie mit Hühnerei. Voll pflanzlich auf Basis von Kichererbsen.

Veggie Chunks von Davert

Veggie Chunks von Davert

Aus Erbsen und Ackerbohnen. Proteinreiche Fleischalternative, ähnlich wie Soja-Schnetzel, aber in Konsistenz und Geschmack zarter und fleischähnlicher. Ab April 2022 im Handel.

Aufstrich Paprika Feta Olive von Nabio

Vegetarischer Aufstrich Paprika Feta Olive von Nabio

Mit Käse für Flexiganer. Zum Dippen mit Grissini oder Gemüse, aufs Brot gestrichen, als Nudelsoße oder als Nudelfüllung.

Trend 4: Gutes tun

Wer bio kauft, möchte nicht nur sich selbst, sondern auch der Umwelt etwas Gutes tun. Manche Bio-Hersteller legen noch was drauf. Biolotta verpackt Gewürze in wiederverwendbare Keramiktöpfchen oder in Pappdosen und spendet pro verkauftem Gewürz 50 Cent an das Kinderhilfsprojekt „Children for a better world“. Bei i+m fließt ein Viertel der Gewinne in Fair-Projekte, das finanziert beispielsweise ein Frauenhaus in Sambia oder fördert den Verein YuMiG, der Yoga und Meditation in Gefängnisse bringt. Bei Fairfood pflanzen Handelspartner in Nigeria pro verkauftem Glas Haferdrink-Pulver einen Cashewbaum.

Biolotta persisches blausalz

Persisches Blausalz von Biolotta Gewürze

Rarität: Das bläulich gefärbte Steinsalz aus dem Iran schmeckt intensiv salzig und im Abgang dezent säuerlich.

Fairfood freiburg haferdrink

Haferdrink-Pulver von Fairfood

Frisch gemischt und praktisch unterwegs: Das fermentierte Vollkornhaferpulver aus dem Mehrwegglas kann sich jede selbst mit Flüssigkeit anrühren.

i+m Zahnputz Tabs

Zahnputz-Tabs von i+m

Statt Zahnpasta und ohne Plastik: Die wasserlosen Zahnreiniger sparen Verpackung und lassen sich für unterwegs in Mini-Döschen umfüllen.

Veröffentlicht am

Kommentare

Registrieren oder einloggen, um zu kommentieren.

Das könnte interessant sein

Unsere Empfehlung

Ähnliche Beiträge