Interview

Cem Özdemir: „Ich verstehe die Ungeduld“

Wie gestalten bei knappen Kassen? Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir über Bio, Tierwohl und neue Gentechnik.

Wann haben Sie das letzte Mal im Bio-Laden eingekauft und was?

Erst gestern in der Domäne Dahlem, nachdem ich dort meinen Erntebericht vorgestellt habe. Das mache ich auf Terminen immer, wenn es dort einen Hofladen gibt. Gestern habe ich Tomaten von alten Sorten gekauft und sie abends mit meinen Kindern verspeist – mit Meersalz und Olivenöl, lecker.

Was schätzen Sie an Bio-Lebensmitteln?

Ich schätze den guten Geschmack. Am besten ist aber: Gutes tun und dabei Spaß haben – mit Bio geht beides. Denn ich verringere durch das Einkaufen von Bio-Lebensmitteln meinen CO2-Fußabdruck und trage zum Schutz der Biodiversität, unserer Böden und Gewässer bei.

Die Ampelkoalition hat als Ziel vorgegeben: 30 Prozent Bio-Landbau bis 2030. Zurzeit sind wir erst bei etwas über elf Prozent.

Damals gab es noch keinen Krieg in der Ukraine mit all seinen schrecklichen Folgen. Jetzt mit der Inflation und der sehr angespannten Haushaltslage ist der Weg nicht einfacher geworden, aber das Ziel ist nach wie vor richtig. Die Landwirtschaft muss ihren Beitrag zum Klima-, Arten- und Umweltschutz leisten. Und da spielt der Öko-Landbau eine zentrale Rolle.

Zur Person: Cem Özdemir

Der Grünen-Politiker wurde 1965 im schwäbischen Bad Urach geboren. Im Jahr 1981 trat Özdemir bei den Grünen ein und wurde 1994 in den Bundestag gewählt. Damit war er neben der Sozialdemokratin Leyla Onur der erste Abgeordnete mit türkischem Migrationshintergrund. Nach Stationen im EU-Parlament und der Parteispitze holte der Politiker bei der Bundestagswahl 2021 mit 40 Prozent das Direktmandat in seinem Wahlkreis und wurde im selben Jahr zum Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft ernannt.

Welche Maßnahmen sehen Sie für mehr Bio konkret vor?

Ein wesentlicher Hebel ist für uns die Gemeinschaftsverpflegung. Rund 16 Millionen Menschen essen jeden Tag in Kita, Schule, in der Uni-Mensa oder Fabrikkantine, in Krankenhäusern, Seniorenheimen oder im Restaurant – stellen Sie sich vor, was passiert, wenn wir den Bio-Anteil hier gehoben bekommen. Das muss übrigens nicht mehr kosten. Oft fehlt es an Wissen, wie man nachhaltig und preisbewusst kochen kann, deswegen helfen wir etwa mit Beratung. Mit unserem neuen Bio-Logo für die Außer-Haus-Verpflegung in Gold, Silber und Bronze können die Gäste künftig auf einen Blick erkennen, wie hoch der Bio-Anteil in den angebotenen Gerichten ist.

Wie soll das bei dem knappenHaushalt finanziert werden?

Als Landwirtschaftsminister verfüge ich leider nicht über ein Vetorecht bei den harten Vorgaben, die aus dem Finanzministerium kommen. Der größte Teil meiner Ausgaben ist nicht flexibel, da es sich um gebundene Mittel handelt, etwa die Rentenversicherung für Landwirte. Andere Bereiche wie die Förderung des Anbaus von Eiweißpflanzen möchte ich nicht anfassen, da der landwirtschaftliche Nutzen unumstritten ist. Das macht uns unabhängiger von globalen Lieferketten und ist wichtig, um unsere Landwirtschaft klimafest aufzustellen.

Können Sie Finanzminister Lindner noch von der Wichtigkeit Ihres Ressorts überzeugen?

Ich arbeite daran (lacht). Was manche nicht wissen: Geld, das wir in die ländlichen Räume investieren, trägt ungemein zur Wertschöpfung bei. Ich kämpfe deshalb etwa dafür, dass wir die Tierhaltung zukunftsfest aufstellen, im ersten Schritt bei den Schweinen, weil die Not der Schweinehalter am größten ist und Schweinefleisch an erster Stelle beim Fleischkonsum steht. Von 2010 bis 2020 hat sich die Zahl der Betriebe von 60.000 auf 32.000 fast halbiert – bei nahezu gleichbleibenden Tierzahlen. Dem früheren Motto „wachse oder weiche“, dem viele Traditionsbetriebe zum Opfer gefallen sind, während Tierfabriken immer größer wurden, setze ich eine Tierhaltung entgegen, die sich dem zurückgehenden Fleischkonsum in unserem Land anpasst. Also kurz: weniger Tiere besser halten.

„Mit Bio geht beides: Gutes tun und Spaß dabei haben“

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir

Wie soll das gelingen?

Wir unterstützten den Umbau der Ställe mit einem Bundesprogramm – zunächst ausgestattet mit einer Milliarde und damit mehr als jede Bundesregierung davor für eine tiergerechtere Schweinehaltung ausgegeben hat. Mein Ziel ist, am Ende alle Vertriebswege und sämtliche Nutztierarten mit dem Tierhaltungskennzeichen zu versehen. Aktuell ringen wir in der Koalition um das beste Finanzinstrument dafür. Damit am Ende nicht ausländisches Fleisch von Tieren mit schlechteren Haltungsbedingungen einheimische Produkte verdrängt, habe ich auch ein Herkunftskennzeichen durchgesetzt, wie von der Landwirtschaft seit Langem gefordert. Vieles ist in den letzten Jahren liegen geblieben. Ich verstehe die Ungeduld, auch ich hätte es gerne schneller.

Ein anderes Bundesprogramm, das für den ökologischen Landbau, haben Sie fürs nächste Jahr mit 36 Millionen Euro ausgestattet. Ist das nicht viel zu wenig?

Trotz der Sparvorgaben des Bundesfinanzministeriums habe ich dafür gesorgt, dass hier nicht gekürzt wird. Ich hoffe, dass sich in den parlamentarischen Beratungen die Einsicht durchsetzt, dass unsere Landwirtschaft und ländlichen Räume für den Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zwingend sind.

Beim Thema Gentechnik deutet sich auch ein Konflikt an. Kommt es, wie die EU-Kommission plant, wäre das für die Bio-Branche existenzgefährdend.

Ich gehe das Thema nicht ideologisch an. Aber es kann nicht sein, dass die Pläne aus Brüssel den wirtschaftlich etablierten Zweig der gentechnikfreien Lebensmittel gefährden. Meine Lösung dafür lautet Koexistenz. Wer gentechnikfrei wirtschaften möchte, muss das weiterhin ungehindert tun können. Und es darf keine Einführung von Bio-Patenten durch die Hintertür geben. Wir haben gerade in Deutschland starke mittelständische Züchtungsunternehmen, die über einen riesigen Werkzeugkoffer verfügen, um an den Pflanzen der Zukunft zu forschen. Denken Sie zum Beispiel an die Kichererbse, die etwa in Brandenburg hervorragend mit der Trockenheit klarkommt. Auch da steckt Forschung dahinter.

Beim Pflanzenschutz steht auf EU-Ebene die Entscheidung an, ob Glyphosat noch einmal eine Zulassung erhält.

Glyphosat schädigt die Artenvielfalt und damit unsere natürlichen Grundlagen enorm. Daher setze ich mich gegen die Wiedergenehmigung in der EU ein. Ich hoffe, dass wir dafür eine Mehrheit bekommen.

Kommen wir auf die Eingangsfrage zurück: Hätten Sie die Tomaten auch gekauft, wenn Sie sich nicht hätten sicher sein können, ob Gentechnik dahintersteckt?

Ich müsste das vorher im Familienrat diskutieren. Wir kaufen tatsächlich gentechnikfrei ein und da freue ich mich auf die Diskussion mit meinen Kindern.

Veröffentlicht am

Kommentare

Registrieren oder einloggen, um zu kommentieren.

Das könnte interessant sein

Unsere Empfehlung

Ähnliche Beiträge