Anzeige

Anzeige

Wrap mit Minze-Joghurtdip

Leichter Genuss
Leicht - 2 Wraps
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Pro Stück: 460 kcal; 11 g E, 18 g F, 60 g KH

  • 75 g Vollkorn-Reismehl
  • 50 g Vollkorn-Dinkelmehl
  • ½ TL Salz
  • ¼ TL Kurkuma
  • 150 ml Kokosmilch
  • 175 ml Mineralwasser
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 2 EL Bratöl

Füllung:

  • 6 Radieschen
  • 80 g Salat
  • ½ Mango
  • 50 g Rote Bete
  • 30 g Mungbohnensprossen

Dip:

  • 1–2 cm Ingwer
  • 1 Stengel Minze
  • 100 g Joghurt
  • 1 TL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  1. Mehle, Salz, Kurkuma, Kokosmilch und Wasser verrühren. Frühlingszwiebeln fein hacken und unter den Teig mischen.
  2. Öl in einer Pfanne erhitzen. Hälfte des Teiges bei mittlerer Hitze von beiden Seiten für je 2 Minuten goldbraun backen.
  3. Füllung: Radieschen und Salat in Streifen, Mango und Rote Bete in Würfelchen schneiden. Mit den Sprossen vermischen.
  4. Teller mit Butterbrotpapier auslegen. Wrap darauf legen und mit der Füllung belegen. Wrap aufrollen, halbieren und in Butterbrotpapier einschlagen. Mit einer Schnur fixieren.
  5. Dip: Ingwer schälen und sehr fein hacken. Minze fein hacken. Joghurt mit Olivenöl, Ingwer und Minze verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Dip zu den Wraps servieren.

Schrot&Korn

Lecker unterwegs
Schrot&Korn 05/2017
© Text Barbara Lehnert-Gruber Rezepte, Fotos, Styling: Sabrina Sue Daniels Assistenz: Tina Trenker
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Portionen: 2 Wraps
Kalorien: Pro Stück: 460 kcal
Erschienen in Ausgabe 05/2017
Rubrik: Rezepte

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'
ayi

Es ist mir leider ein Rätsel, wie man aus diesem Teig ordentliche Wraps machen kann. Mir sind sie schon beim Wenden zerrissen. Aber selbst wenn dies nicht passieren würde, erscheint es mir fraglich, ob man diesen Teig, der ein bisschen an Polenta erinnert, gewickelt bekommt. Ich habe die - durchaus leckeren - Stücke dann in einen Teller gelegt, den gemischten Inhalt darüber gehäuft und den Joghurtdip als Salatsauce verwendet - und war ganz froh, dass der aus Roten Beten und Radieschen reichlich austretende, gut färbende Saft sich nach dem Durchweichen der Teigbasis im Teller sammeln konnte.