Anzeige

Anzeige

Kumpir mit Rahmsauerkraut

Einfach gut
leicht – 4 Portionen
Zubereitungszeit: 25 Minuten + Garzeit: 60 Minuten
Pro Portion: 610 kcal; 39 g F, 15 g E, 45 g KH

  • 4 große, festkochende Kartoffeln (à ca. 400 g)
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz
  • 500 g Sauerkraut
  • 200 g Schmand
  • 2 TL Kümmel
  • Pfeffer
  • flüssiger Honig
  • 2 Scheiben Pumpernickel
  • 2 EL Haselnüsse
  • 1 TL Butter
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 4 TL Butter
  • 4 EL geriebener Käse
  1. Backofen auf 225 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Kartoffeln unter fließendem Wasser gründlich waschen und abtrocknen. 4 Stücke Alufolie dünn mit Olivenöl bestreichen, die Kartoffeln darauflegen und jeweils fest einschlagen. Auf dem Backofenrost (mittlere Schiene) ca. 60 Minuten backen.
  2. In der Zwischenzeit das Sauerkraut in einer Schüssel mit Schmand und Kümmel vermengen. Mit frisch gemahlenem Pfeffer und Honig abschmecken.
  3. Pumpernickel zerbröseln, Haselnüsse grob hacken und beides zusammen in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Dann 1 TL Butter zugeben, die Brösel mit Salz und Pfeffer würzen, herausnehmen und auf einem Teller abkühlen lassen. Die Petersilie grob hacken und untermengen.
  4. Kartoffeln aus dem Ofen nehmen (die Schale sollte knusprig sein) und auf Teller verteilen. In der Mitte auf-, aber nicht durchschneiden und etwas auseinander klappen. Mit einer Gabel das Kartoffelinnere lockern, jeweils einen TL Butter, eine Prise Salz sowie den geriebenen Käse dazugeben und alles miteinander vermengen. Mit Sauerkraut füllen und mit den Bröseln bestreut servieren.

Tipp: Wer die Kartoffeln nicht in Alufolie garen will, kann sie auch kochen, mit gesalzenem Öl einpinseln und anschließend kurz im Ofen überbacken.

Schrot&Korn

Bunte Küche mit Kohl
Schrot&Korn 02/2016

© Text Sabine Kumm Fotos Ulrich Hoppe Rezepte Julia Luck Styling Meike Graf
Zubereitungszeit: 25 Minuten
Portionen: 4 Portionen
Kalorien: Pro Portion 610 kcal
Erschienen in Ausgabe 02/2016
Rubrik: Rezepte

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'
Leserservice

Hallo ayi,

das ist richtig. Man kann das Kraut auch leicht erwärmt servieren, aber eigentlich sind die Füllungen immer kalt und die Kartoffeln von innen so brüllend heiß, dass sie auch nicht sofort kalt werden!

Liebe Grüße

ayi

Eine Nachfrage: Das Rahmsauerkraut ist kalt?

Claudia

Mein neues Lieblingsessen!
Hab die Kartoffeln eine halbe Stunde im Dampfgarer gedämpft und dann noch eine halbe Stunde bei 220°C gebacken.

Leserservice

Vielen Dank für den Hinweis. Alufolie sollte wirklich nicht in Verbindung mit Salz verwendet werden. Das Salz haben wir deshalb mittlerweile aus dem Rezept herausgenommen. Für alle, die auf Alufolie generell verzichten möchten, haben wir am Ende des Rezeptes eine alternative Zubereitungsart angeboten (siehe Tipp).

Brigitte Hebel

obwohl inzwischen bekannt ist, dass man Lebensmittel nicht in Alufolie garen soll, vor allen Dingen nicht mit Salz in Verbindung bringen soll, wird von ihnen ein Rezept veröffentlicht mit dieser Arbeitsanweisung. Warum?