Anzeige

Anzeige

Kürbisrisotto mit Weißwein

Klassiker mit Rotwein
Leicht - 4 Portionen
Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten
Pro Portion: 800 kcal; 16 g E, 35 g F, 97 g KH

  • 1 Zwiebel
  • 1–2 Knoblauchzehen
  • 600 g Butternut-Kürbis
  • 5 EL Butter
  • 400 g Risottoreis
  • 125 ml trockener Weißwein
  • ca. 1200 ml Gemüsebrühe
  • 125 ml Orangensaft
  • 1 Gewürznelke
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz und Pfeffer
  • 4 reife Feigen
  • 1 EL Rohrohrzucker
  • 4 EL Olivenöl
  • 8–12 Salbeiblätter
  • 1/2 Bund Petersilie
  • etwas Muskatnuss
  • 80 g Gorgonzola
  1. Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Kürbis schälen, Kerne herauslösen und Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. 2 EL Butter erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin kurz farblos andünsten. Reis unterrühren, bis er mit der Butter überzogen ist.
  2. Reis vorsichtig mit Weißwein ablöschen. Hälfte der Gemüsebrühe, Orangensaft, Kürbiswürfel, Gewürznelke und Lorbeerblatt dazugeben. Alles leicht salzen, kräftig pfeffern und aufkochen. Sobald der Reis die Flüssigkeit aufgesogen hat, immer wieder etwas Gemüsebrühe dazugießen und umrühren. Nach ca. 20 Minuten ist der Reis gar.
  3. Feigen halbieren, in einer Pfanne in 1 EL Butter auf der Schnittseite anbraten, dann wenden, mit Zucker bestreuen, leicht salzen und pfeffern und noch 1–2 Minuten braten.
  4. In einer Pfanne das Öl erhitzen, Salbeiblätter hineingeben und kurz knusprig braten. Herausnehmen und auf Küchenpapier entfetten.
  5. Sobald der Reis gar ist, Gewürznelke und Lorbeer herausnehmen. Petersilienblätter abstreifen und hacken. Petersilie und restliche Butter unter das Risotto rühren. Risotto mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
  6. Risotto auf Teller verteilen, Feigen und Salbei darauf geben und Käse darüber zerkrümeln.

Schrot&Korn

Kochen mit Wein
Schrot&Korn 10/2016
© Text Barbara Lehnert-Gruber Foto Maria Grossmann und Monika Schuerle Rezepte Anne-Katrin Weber
Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten
Portionen: 4 Portionen
Kalorien: Pro Portion: 800 kcal
Erschienen in Ausgabe 10/2016
Rubrik: Rezepte

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'
ayi

Da gerade zur Hand, habe ich getrocknete, gewürfelte Feigen teils mitgekocht, teils mit dem Salbei angebraten und über das Risotto gestreut.. Das funktioniert auch. Aber der eigentliche Clou ist ein kräftiger Gorgonzola, der - wie im Rezept beschrieben - nicht untergerührt, sondern auf der warmen Oberfläche angeschmolzen werden sollte, so dass der Geschmack mal intensiver, mal milder ist.