Anzeige

Anzeige

Mexiko verbietet Gentechnik

Genfood Nein Danke Logo


Mexikos Richter zeigen Gentechnik-Konzernen die Rote Karte. Nachdem ein mexikanisches Gericht bereits den Anbau von Gentech-Mais untersagt hatte, entzog nun ein Gericht die Anbaugenehmigung für gentechnisch modifiziertes Soja.

Mexiko gilt als Wiege des Maises. Umwelt- und Landwirtschaftsorganisationen warnen deshalb seit Jahren vor einer Gefährdung des alten Erbmaterials. Bisher durften die Gentech-Pflanzen von Monsanto und Co. zwar noch nicht angebaut werden, schreibt der Infodienst Gentechnik. Doch die Zulassung für Gentech-Mais zeichnete sich ab, da die Regierung angebliche Vorteile dieser Pflanzen sieht.

Dem schob ein Gericht bereits im Januar einen Riegel vor. Die Richter nannten mögliche irreparable Schäden für die Umwelt als Grund. Nun zog ein anderes Gericht nach und entzog Monsanto die Genehmigung zum Anbau von herbizidresistentem Gentech-Soja, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian. Danach machten die Richter Risiken für die Honigproduktion geltend. Eine Koexistenz von Imkerei und Gentech-Soja sei nicht möglich. Monsanto hatte die Lizenz zum Anbau der transgenen Sojapflanzen vor zwei Jahren erhalten. Die Genehmigung galt für 250 000 Hektar in sieben Bundesstaaten Mexikos. // sb

Erschienen in Ausgabe 10/2014
Rubrik: News

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'